1. Lauf, Assen: 3. Saisonsieg von Dominique Aegerter

Von Vanessa Georgoulas
Im ersten MotoE-Lauf in Assen war Weltcup-Leader Dominique Aegerter nicht zu schlagen. Der Schweizer fuhr von der Pole-Position los und kreuzte die Ziellinie nach acht Rennrunden auch als Erster.

Dominique Aegerter durfte das erste MotoE-Rennen in Assen von der Pole in Angriff nehmen, doch beim Start büsste er eine Position ein. Matteo Ferrari, der das Rennen als Dritter aus der ersten Startreihe in Angriff genommen hatte, zog in Führung und fuhr gleich eine kleine Lücke raus. Hinter dem Spitzenduo folgte Eric Granado auf Position 3.

Der Brasilianer, der im Vorjahr in Assen die Pole, den Sieg und die schnellste Rennrunde erobert hatte, sass Aegerter im Nacken, dahinter folgten in der zweiten Runde Mattia Casadei, Miquel Pons, Marc Alcoba, Hector Garzo, Bradley Smith, Niccolò Canepa und Jordi Torres auf den weiteren Top-10-Positionen. Kevin Zannoni, Kevin Manfredi, Xavi Fores, Maria Herrera, Alex Escrig, Hikari Okubo, Unai Orradre und Alessio Finello komplettierten das Feld.

In Runde 3 zog Granado an Aegerter vorbei auf den zweiten Platz, während Alcoba eine Warnung wegen der Missachtung der Streckengrenzen bekam. Das gleiche Schicksal ereilte Canepa und Okubo. Eine Runde später überholte Granado Ferrari und übernahm damit die Spitzenposition. Doch Ferrari liess das nicht auf sich sitzen und setzte sich wieder in Führung, während Aegerter sich ein Duell mit Casadei um die dritt Position lieferte.

Granado konterte in Runde 5 erfolgreich und auch Aegerter schob sich an Ferrari vorbei auf die zweite Position. Ferrari fiel auch hinter Casadei und Alcoba zurück und war damit nunmehr auf der fünften Position unterwegs.

Zwei Runden vor dem Ende setzte sich Aegerter wieder an die Spitze, bevor Casadei die Spitzenposition übernahm. Granado liess das nicht auf sich sitzen und überholte Aegerter, der sich mit ausgefahrenen Ellenbogen wieder am Brasilianer vorbeidrückte. Aegerter erlebte in der letzten Runde eine Schrecksekunde, wodurch Casadei etwas davonziehen konnte.

Doch der Polesetter liess nicht nach und setzte sich wieder an die Spitze. Alcoba stürzte kurz vor dem Zieleinlauf in Kurve 15, während Aegerter den Sieg vor Granado und Casadei den Sieg einfuhr. Ferrari, Garzo, Pons, Canepa, Smith, Torres, Zannoni, Manfredi, Fores, Okubo, Escrig, Herrera, Orradre, Finello und Alcoba kreuzten die Ziellinie hinter den Top-3-Fahrern.

Sieger Aegerter freute sich: «Ich freue mich sehr, dass ich die Pole und den Sieg holen konnte. Es war kein einfaches Rennen, wir kämpften hart, wie das bei den MotoE-Rennen üblich ist. Wir alle attackierten in jeder der acht Runden und ich glaube, einige Fahrer haben nicht einmal gesehen, wie die Zielflagge fiel. Vielen Dank an mein Team, das einen fantastischen Job gemacht hat. Morgen haben wir eine weitere Chance und ich werde alles daran setzen, um wieder um den Sieg kämpfen zu können.»

«Mein Start war nicht so gut, ich fiel etwas zurück, war aber immer um die Positionen 2 und 3 unterwegs. Ich wusste, dass ich den Anschluss nicht verlieren durfte, da wir nur acht Rennrunden absolvieren. Und ich hatte wieder grosse Duelle gegen Casadei, Ferrari und Granado. Es war nicht einfach und es gab ein paar verrückte Überholmanöver. Aber wir haben alle das gleiche Bike, deshalb müssen wir Risiken eingehen, um vorbeizukommen. Letztlich war es ein gutes Manöver in der letzten Schikane», schilderte der 31-Jährige.

Granado sagte: «Es war ein grossartiges Rennen mit tollen Zweikämpfen, ich habe gegen viele Fahrer das ganze Rennen hindurch gekämpft. Leider hat mich Domi am Ende überholt und er berührte mich, wodurch ich viel Zeit verloren habe. Mir fehlten danach drei oder vier Zehntel auf die Jungs vor mir und ich gab Gas, um in der letzten Runde noch eine Siegchance zu haben. Aber leider war es nicht mehr möglich. Zum Glück konnte ich in der letzten Runde den zweiten Platz holen, aber es war natürlich nicht das perfekte Ergebnis für mich, denn Domi hat seine Führung in der Gesamtwertung ausgebaut. Dennoch bin ich glücklich über den Podestplatz und ich hoffe, dass ich auch morgen wieder hier sein werde.»

Und Casadei erklärte: «Ich bin happy, wenn auch nicht zu 100 Prozent. Aber ich hatte ein paar gute Duelle. Ich traf in der letzten Schikane keine gute Linienwahl, aber so lief es nun einmal. Morgen haben wir eine weitere Chance und das Team arbeitet sehr gut. Wir werden versuchen, wieder ein gutes Rennen zu zeigen.»

MotoE-Rennen 1, Assen, 25. Juni 2022

1. Dominique Aegerter (Dynavolt Intact GP MotoE), 13:55,704 min
2. Eric Granado (LCR E-Team), + 0,072 sec
3. Mattia Casadei (Pons Racing 40), + 0,081
4. Matteo Ferrari (Felo Gresini MotoE), + 0,507
5. Hector Garzo (Tech3 E-racing), + 0,960
6. Miquel Pons (LCR E-Team), + 1,224
7. Niccolò Canepa (WithU GRT RNF MotoE Team), + 2,810
8. Bradley Smith (WithU GRT RNF MotoE Team), + 5,310
9. Jordi Torres (Pons Racing 40), + 5,347
10. Kevin Zannoni (Ongetta SIC58 Squadracorse), + 9,564
11. Kevin Manfredi (Octo Pramac MotoE), + 9,742
12. Xavi Fores (Octo Pramac MotoE), + 11,392
13. Hikari Okubo (Avant Ajo MotoE), + 12,834
14. Alex Escrig (Tech3 E-racing), + 12,917
15. Maria Herrera (Openbank Aspar Team), + 13,371
16. Alessio Finello (Felo Gresini MotoE), + 17,992
17. Unai Orradre (Avintia Esponsorama Racing), + 17,610
Out
Marc Alcoba (Openbank Aspar Team), Sturz

MotoE-Weltcup, Stand nach 7 von 12 Rennen

1. Aegerter, 148 Punkte. 2. Granado, 114. 3. Ferrari, 106. 4. Casadei, 90. 5. Pons, 79. 6. Canepa, 65. 7. Garzo, 56. 8. Okubo, 55. 9. Zannoni, 45. 10. Alcoba 34. 11. Escrig, 34. 12. Manfredi, 30. 13. Torres, 27. 14. Fores, 26. 15. Mantovani, 16. Tulovic, 10. 17. Smith, 8. 18. Herrera, 8. 19. Cardelus, 7. 20. Finello 7. 21. Massimo Roccoli, 6.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 01.02., 16:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 01.02., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 01.02., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 01.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 01.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Mi.. 01.02., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Mi.. 01.02., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Do.. 02.02., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3