Dominique Aegerter: Auch 2023 in der Supersport-WM?

Von Günther Wiesinger
Besuch in der Dynavolt-Intact-Box in Assen: Kervin Bos und Ronald ten Kate (rechts) mit Aegerter

Besuch in der Dynavolt-Intact-Box in Assen: Kervin Bos und Ronald ten Kate (rechts) mit Aegerter

Der Schweizer Domi Aegerter (31) setzt 2022 seinen Siegeszug in der Supersport-WM fort und kämpft auch im MotoE-Weltcup um den Gesamtsieg. Die Superbike-Pläne drohen jedoch zu scheitern.

Dominique Aegerter ist nach der Saison 2019 als Stammfahrer aus der Moto2-WM ausgestiegen, weil er sich bei armseligen Teams wie Forward nicht mehr für 500.000 Euro im Jahr einkaufen wollte. Er bestritt dann 2020 hauptberuflich den MotoE-Weltcup für das Dynavolt Intact-Team und liess sich gelegentlich vom niederländischen NTS RW Racing Team als Ersatzfahrer anheuern, so schaffte er damals immerhin noch Platz 12 beim Spielberg-GP.

Den MotoE-Weltcup beendete der 31-jährige Eidgenosse in den letzten zwei Jahren auf den Plätzen 3 und 2, in diesem Jahr soll es endlich mit dem Titelgewinn klappen. Auch deshalb, weil Aegerter 2023 nicht mehr als der Elektro-Rennserie teilnehmen wird.

Das Ziel des letztjährigen Supersport-Weltmeisters, der in dieser Saison nach Platz 2 beim Auftakt alle folgenden sieben SSP-WM-Rennen gewonnen hat, ist seit langem klar. Er möchte in die Superbike-WM aufsteigen, am liebsten mit GYTR-GTR-Yamaha, aber für dieses Junior-Team der Japaner ist Aegerter eigentlich kein idealer Kandidat – als vielversprechendes Nachwuchstalent geht Aegerter nach 16,5 WM-Jahren nicht mehr durch.

Aegerter weiß, dass er mit dem ten-Kate-Yamaha-Team nicht von der 600-ccm-R6 auf eine 1000-ccm-R1 und in die Superbike-WM aufsteigen kann. «Dazu bräuchten wir zwei Millionen Euro.»

«In der Supersport-WM würde ich eigentlich nur weiterfahren, wenn ich kein Top-Team für die Superbike-WM bekomme», erklärte Domi Aegerter im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wir sind mit einigen Teams am Reden. Aber es sieht nicht so rosig aus. Bei Bonovo-BMW und beim GYTR-GTR-Team sind noch Plätze frei. Kawasaki wartet auf den Bescheid der Fahrer, ob sie weiterfahren wollen oder nicht.»

Seriensieger Aegerter gewann 2022 auch schon drei von acht MotoE-Rennen und landete dreimal auf Platz 2. Er führt in dieser Meisterschaft nach 8 von 12 Rennen 31,5 Punkte vor Eric Granado (Brasilien). Trotzdem wird «Domi Fighter» vielleicht nichts anderes übrig bleiben, als auch 2023 die Supersport-WM zu bestreiten.

«Ich werde jedenfalls kein Sponsorgeld für ein Superbike-Team abliefern. Ich bringe null! In der Supersport-WM musst du Weltmeister werden, wenn du Geld verdienen willst», sagt der ten-Kate-Yamaha-SSP-Pilot. «Wenn du WM-Vierter wirst, verdienst du nichts. Dann hast du am Jahresende eine Null-Rechnung. Aber ich muss für meinen Lebensunterhalt aufkommen, ich muss meinen Bruder Kevin als Manager bezahlen, er macht das hauptberuflich, und ich muss die Kosten für mein Training bezahlen. »


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 30.09., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 30.09., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 30.09., 08:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 30.09., 11:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Singapur 2022
  • Fr.. 30.09., 14:45, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Fr.. 30.09., 14:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Singapur 2022
» zum TV-Programm
3AT