Jerez: Bezzecchi und Rodrigo bei Privattest vorne

Von Mario Furli
Moto2
Marco Bezzecchi (rechts) und sein Sky-VR46-Teamkollege Luca Marini

Marco Bezzecchi (rechts) und sein Sky-VR46-Teamkollege Luca Marini

32 GP-Piloten aus den Klassen Moto2 und Moto3 stimmten sich in Jerez auf die Saison 2020 ein – darunter auch der österreichische WM-Neuling Maximilian Kofler (KTM). Die schnellste Zeit fuhr Marco Bezzecchi (Kalex).

Insgesamt 16 Teams aus den zwei kleineren Klassen der Motorrad-WM absolvierten am Montag und Dienstag einen Privattest in Jerez: Die Moto2-Teams Marc VDS, Idemitsu Honda Team Asia, Red Bull Ajo, Petronas Sprinta Racing, Sky Racing Team VR46, Speed Up, Aspar Team und Federal Oil Gresini Moto2 stimmten sich in Spanien auf die neue Saison ein; dazu gesellten sich die Moto3-Teams Honda Team Asia, Red Bull KTM Ajo, Petronas Sprinta Racing, CIP-Green Power, Kömmerling Gresini Moto3, Sky Racing Team VR46, Estrella Galicia 0,0 und das Aspar Team.

Den ersten Testtag hatte Ajo-Fahrer Jorge Martin auf der Kalex in 1:41,841 min mit Bestzeit beendet, dicht gefolgt von Sky-VR46-Hoffnungsträger Luca Marini (+ 0,140 sec) und Speed-up-Pilot Jorge Navarro (+ 0,152). Am Dienstag war Sky-VR46-Neuzugang Marco Bezzecchi in 1:41,410 min der Schnellste, Xavi Vierge (Petronas Sprinta) und Moto2-Rookie Aron Canet (Aspar) folgten auf den Rängen 2 und 3. Der zweite Testtag von Martin war hingegen nach einem Sturz früh vorbei.

Zum Vergleich: Navarro stand in Jerez 2019 in 1:41,182 min auf der Pole-Position.

Der schnellste Moto3-Pilot war am Montag Sergio Garcia (Honda) in 1:45,917 min, Gabriel Rodrigo (Honda) legte am Dienstag eine 1:45,662 min nach. Zur Erinnerung: Moto3-Weltmeister Lorenzo Dalla Porta reichte beim Spanien-GP im Vorjahr eine 1:46,011 min für die Pole-Position.

WM-Neuling Maximilian Kofler (KTM) verbesserte seine persönliche Bestzeit am zweiten Testtag um 0,589 sec, damit lag er 1,908 sec hinter Rodrigo.

Übrigens: Während auf dem Circuito de Jerez – Ángel Nieto am Montag und Dienstag reger Betrieb herrschte, befindet sich das Liqui Moly Intact GP Team erst auf dem Weg nach Andalusien. Tom Lüthi und Marcel Schrötter werden erst am Donnerstag und Freitag in Jerez testen.

Den ersten IRTA-Test des Jahres bestreiten die kleineren Klassen der Motorrad-WM vom 19. bis 21. Februar an gleicher Stelle.

Moto2-Zeiten, Jerez-Privattest, 11. Februar:

1. Bezzecchi, 1:41,410 min
2. Vierge, 1:41,721 min, + 0,311 sec
3. Canet, 1:41,752, + 0,342
4. Navarro, 1:41,830, + 0,420
5. Bulega, 1:41,903, + 0,493
6. Di Giannantonio, 1:41,913, + 0,503
7. Marini, 1:42,010, + 0,600
8. Pons, 1:42,057, + 0,647
9. Dixon, 1:42,174, + 0,764
10. Chantra, 1:42,352, + 0,942
11. Nagashima, 1:42,399, + 0,989
12. Augusto Fernandez, 1:42,541, + 1,131
13. Syahrin, 1:42,605, + 1,195
14. Farid Izdihar, 1:43,666, + 2,256
15. Martin, 1:44,373, + 2,963

Moto2-Zeiten, Jerez-Privattest, 10. Februar:

1. Martin, 1:41,841 min
2. Marini, 1:41,981
3. Navarro, 1:41,993
4. Di Giannantonio, 1:42,072
5. Vierge, 1:42,080
6. Chantra, 1:42,175
7. Bezzecchi, 1:42,286
8. Bulega, 1:42,471
9. Canet, 1:42,496
10. Nagashima, 1:42,556
11. Augusto Fernandez, 1:42,647
12. Pons, 1:42,707
13. Lowes, 1:42,829
14. Syahrin, 1:42,962
15. Dixon, 1:43,386
16. Farid Izdihar, 1:44,532

Moto3-Zeiten, Jerez-Privattest, 11. Februar:

1. Rodrigo, 1:45,662 min
2. Ogura, 1:45,754
3. McPhee, 1:45,989
4. Arenas, 1:46,109
5. Garcia, 1:46,235
6. Darryn Binder, 1:46,466
7. Yamanaka, 1:46,767
8. Nepa, 1:46,829
9. Toba, 1:46,899
10. Raul Fernandez, 1:46,935
11. Kunii, 1:47,166
12. Alcoba, 1:47,213
13. Migno, 1:47,428
14. Pawi, 1:47,455
15. Kofler, 1:47,570
16. Vietti, 1:47,803

Moto3-Zeiten, Jerez-Privattest, 10. Februar:

1. Garcia, 1:45,917
2. Ogura, 1:45,983
3. Rodrigo, 1:46,037
4. Arenas, 1:46,400
5. McPhee, 1:46,641
6. Darryin Binder, 1:46,843
7. Yamanaka, 1:46,857
8. Toba, 1:46,904
9. Nepa, 1:47,173
10. Vietti, 1:47,289
11. Migno, 1:47,312
12. Pawi, 1:47,484
13. Raul Fernandez, 1:47,577
14. Alcoba, 1:47,778
15. Kunii, 1:48,089
16. Kofler, 1:48,159

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm