Enea Bastianini (Kalex): Schwächen ausgemerzt?

Von Johannes Orasche
«Die Schöne und das Biest», kommentierte Enea Bastianini das erste Aufeinandertreffen mit seinem Bike für 2020

«Die Schöne und das Biest», kommentierte Enea Bastianini das erste Aufeinandertreffen mit seinem Bike für 2020

In der Moto2-Truppe von Italtrans bekommt Enea Bastianini mit Lorenzo Dalla Porta einen Rookie mit WM-Titel an seine Seite gestellt. Was sich der WM-Zehnte des Vorjahres für 2020 vorgenommen hat.

In der Moto2-Truppe von Italtrans wurde am Wochenende die Teamvorstellung in Calcinate in der Nähe von Bologna abgehalten. Neben Enea Bastianini (22) steigt in diesem Jahr Moto3-Weltmeister Lorenzo Dalla Porta in der mittleren Klasse in den Ring.

Die Verpflichtung von Dalla Porta bedeutet auch für Bastianini eine besondere Herausforderung. Bastianini erfüllte 2019 vor allem in der ersten Saisonhälfte die Erwartungen, beendete die Saison schließlich auf WM-Rang 10 und verpasste den Rookie-Titel somit nur knapp gegen seinen Landsmann Fabio di Giannantonio (Speed-up). Im August beim tschechischen Grand Prix in Brünn wetzte die «Bestia» sogar auf Rang 3.

Der dreifache Moto3-GP-Sieger Bastianini hat seine Vorbereitung diesmal noch gezielter gestaltet: «Ich habe über den Winter ein spezielles Training durchgezogen und meine Schwachstellen verbessert. Dabei habe ich viel Zeit auf dem Rad und im Fitnessstudio verbracht», verriet Bastianini. «Ich will gemeinsam mit den Jungs gleich zu Beginn gute Resultate holen.»

Mit Weltmeister Alex Márquez, dem Vize Brad Binder und Iker Lecuona fehlen nun in der Moto2-Klasse gleich drei harte Gegner. Die Ziele für 2020 hat Bastianini entsprechend nach oben geschraubt: «Das Ziel ist es, in die Top-5 zu fahren und auch um das Podium zu kämpfen. Es wird sicher nicht einfach, denn die Moto2-Kategorie ist eine sehr hart umkämpfte Klasse, alle Jungs sind sehr schnell. Aber wir sind bereit um unseren Wert unter Beweis zu stellen.»

Übrigens: Für das Team Italtrans ist es das elfte Jahr in der Motorrad-WM. Mit dem Snack-Giganten Pata ist bei der Truppe ein wichtiger Geldgeber an Bord geblieben. Der Fahrplan in der Vorbereitung steht längst: Von 19. bis 21. Februar findet in Jerez der erste IRTA-Test für die kleineren Klassen statt. Danach folgt der Probelauf in Doha (28. Februar bis 1. März). Am 8. März beginnt die neue WM-Saison ebenfalls auf dem Losail Circuit.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 19.05., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 19.05., 18:32, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 19.05., 18:59, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 19.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 19.05., 19:45, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 19.05., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 19.05., 21:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 19.05., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 19.05., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 19.05., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
2AT