Forward: MV Agusta verstärkt 2020 Engagement

Von Mario Furli
Moto2
Forward-Neuzugang Simone Corsi mit MV Agusta-CEO Timur Sardarov

Forward-Neuzugang Simone Corsi mit MV Agusta-CEO Timur Sardarov

Am Mittwochabend präsentiert sich das MV Agusta Forward Racing Team für die Moto2-Saison 2020 mit dem neuen, rein italienischen Fahrerduo Stefano Manzi und Simone Corsi in Mailand.

2019 kehrte mit MV Agusta ein glorreicher Name in die Motorrad-WM zurück: Stefano Manzi und Dominique Aegerter beendeten die Moto2-WM für das Team MV Agusta Temporary Forward auf den Gesamträngen 19 und 22. Während der Italiener sich gegen Ende der Saison steigern konnte und beim Finale in Valencia das Podest als Vierter nur knapp verpasste, musste der Schweizer seinen Platz am Ende des Jahres für Simone Corsi räumen.

Am Mittwochabend wird sich das Team MV Agusta Forward Racing in Mailand offiziell vorstellen. Die italienische Traditionsmarke schickte voraus, dass MV Agusta 2020 das Engagement im Bereich Forschung und Entwicklung verstärken werde, mit dem Ziel, das ausgezeichnete technische Know-how in das Moto2-Projekt einfließen zu lassen, hieß es in einer Aussendung.

«Die Ergebnisse, die wir in der Saison 2019 erreicht haben, nach mehr als 30 Jahren Abwesenheit in der MotoGP-WM, sind sehr ermutigend», unterstrich MV Agusta-CEO Timur Sardarov. «Mit zwei sehr talentierten Fahrern und dem bestmöglichen Partner für dieses Abenteuer, dem Forward Team, sind wir 2020 entschlossener denn je, gut abzuschneiden.»

«Ich bin glücklich, dass die ausgezeichnete Arbeit, die in der letztjährigen Saison geleistet wurde, ihre Früchte getragen hat», ergänzte Forward-Teameigentümer Giovanni Cuzari. «Das Projekt hat seinen Wert schon unter Beweis gestellt, auch wenn es noch jung ist. Das haben der Rekord-Speed in Australien und einige ausgezeichnete Ergebnisse gezeigt. Die Zusammenarbeit mit MV Agusta war entscheidend und wird in diesem Jahr ausgeweitet. Ich bedanke mich beim Team und unseren Sponsoren, die all das auch in dieser neuen Saison möglich machen.»

Übrigens: Sardarov agiert seit Dezember 2018 als Vorstandsvorsitzender und CEO der italienischen Marke, zuletzt präsentierte er im Oktober 2019 einen ehrgeizigen Businessplan für die nächsten fünf Jahre präsentiert – wobei das Kapital für die Umsetzung vollständig von der russischen Unternehmerfamilie Sardarov stammt.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 12:15, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 12:15, Schweiz 2
Stippvisite - Der Nürburgring
Sa. 06.06., 12:50, Motorvision TV
Bike World
Sa. 06.06., 13:45, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Sa. 06.06., 14:40, DMAX
Youngtimer Duell
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Sa. 06.06., 15:35, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm