Jorge Navarro: Wie gut ist Speed Up 2020?

Von Waldemar Da Rin
Moto2
Speed-Up-Ass Jorge Navarro (24)

Speed-Up-Ass Jorge Navarro (24)

Jorge Navarro jagt in der am Sonntag beginnenden WM-Saison 2020 seinen ersten Moto2-Sieg. Der Speed-Up-Pilot gibt sich vor dem Auftakt in Doha/Katar zuversichtlich.

In den vergangenen sieben Moto2-Rennen in Losail stand am Ende immer ein Kalex-Pilot ganz oben. Zuletzt unterbrach Marc Márquez diese Serie 2012, als er auf Suter gewann. Den dreitägigen Katar-Test am vergangenen Wochenende beendete Speed-Up-Pilot Jorge Navarro an der Spitze der Zeitenliste. Letzter macht aus seinen großen Ambitionen für die anstehende Saison keinen großen Hehl.

«2019 war eine gute Saison für mich, aber in diesem Jahr ist das Ziel, einen Schritt vorwärts zu machen, um in jedem Rennen um den Sieg zu kämpfen und am Ende der Saison einer der Titelanwärter zu sein», stellte der 24-jährige Spanier in Doha klar. Ich glaube, dass die Vorsaison für uns sehr gut war, wir haben einen sehr guten Job gemacht und die Schwächen aus dem Vorjahr verbessert. Vielleicht haben wir auch unsere stärkeren Aspekte noch weiter verbessert. Das ist sehr positiv, wir sind bereit für die Rennen.»

Der WM-Vierte stand 2019 schon vier Mal auf der Pole-Position, dazu schaffte er acht Mal den Sprung auf das Podest. Auf seinen ersten Moto2-Sieg wartete er aber noch. Im Vorjahr schien der Speed-Up-Pilot vor allem in der Anfangsphase des Rennens Mühe zu haben. «In diesem Bereich haben wir sicher gearbeitet, aber ich glaube, der wichtigere Aspekt war die Aerodynamik, weil uns immer ein bisschen beim Topspeed gefehlt hat. Dann wird es in den Rennen schwierig zu kämpfen», weiß Navarro. «Vor allem zu Beginn des Rennens ist jeder sehr aggressiv, wenn du beim Bremspunkt nicht nahe genug am Gegner dran bist, dann wird es schwierig zu überholen. Ich glaube, das war im Vorjahr unsere größte Schwäche. Ich musste lange abwarten, um dann ein sicheres Manöver zu starten. Ich war dann immer spät dran, um noch um den Sieg zu kämpfen. Es war immer so, dass ich mir gedacht habe: ‚Mit einer oder zwei Runden mehr hätte ich gewinnen können.‘ Ich glaube, mit dem neuen Areodynamik-Paket wird es einfacher sein, Fahrer zu überholen. Und dann werden wir nicht in den Stress kommen.»

Neben Navarro und seinem Teamkollegen Fabio Di Giannantonio sitzen 2020 auch die Aspar-Fahrer Aron Canet und Hafizh Syahrin auf Speed-Up-Bikes. Sieht Navarro dadurch einen Vorteil? «Für mich verändert sich nicht so viel, weil ich mich auf meine Seite der Box konzentriere und versuche, mich selbst zu verbessern», winkte er ab. «Ehrlich gesagt, ich schaue nicht, was die andern tun. Manchmal tausche ich mich einfach nur mit meinem Teamkollegen aus, um zu sehen, ob er etwas besser macht. Im Moment konzentrieren wir uns auf unsere Arbeit, wir werden sehen, ob diese Zusammenarbeit in Zukunft hilft.»

Dass aufgrund der MotoGP-Absage mehr Augen auf die Moto2-Asse gerichtet sein werden, stört den Spanier dabei nicht weiter: «Mein Ziel ist dasselbe, ob mehr Leute zuschauen oder nicht. Ich glaube, dass alle hier dasselbe Ziel haben, zu versuchen am Sonntag zu gewinnen. Sicher, wenn man eine größere Plattform bekommt und mehr Leute zuschauen, dann ist das auch eine zusätzliche Motivation. Das Team ist auch glücklicher. Aber am Ende ist mein Job und mein Ziel dasselbe.»

IRTA-Test Losail, Moto2, kombinierte Zeitenliste nach drei Tagen:

1. Navarro, Speed Up, 1:58,520 min
2. Martin, Kalex, 1:58,655 min, + 0,135 sec
3. Gardner, Kalex, 1:58,664, + 0,144
4. Di Giannantonio, Speed Up, 1:58,831, + 0,311
5. Schrötter, Kalex, 1:58,928, + 0,408
6. Bastianini, Kalex, 1:58,953, + 0,433
7. Canet, Speed Up, 1:59,060, + 0,540
8. Bulega, Kalex, 1:59,062, + 0,542
9. Roberts, Kalex, 1:59,066, + 0,546
10. Marini, Kalex, 1:59,072, + 0,552
11. Vierge, Kalex, 1:59,092, + 0,572
12. Baldassarri, Kalex, 1:59,129, + 0,609
13. Lüthi, Kalex, 1:59,255, + 0,735
14. Pons, Kalex, 1:59,346, + 0,826
15. Syahrin, Speed Up, 1:59,377, + 0,857
16. Bendsneyder, NTS, 1:59,380, + 0,860
17. Bezzecchi, Kalex, 1:59,390, + 0,870
18. Nagashima, Kalex, 1:59,468, + 0,948
19. Garzo, Kalex, 1:59,545, + 1,025
20. Chantra, Kalex, 1:59,556, + 1,036
21. Fernandez, Kalex, 1:59,629, + 1,109
22. Manzi, MV Agusta, 1:59,738, + 1,218
23. Ramirez, Kalex, 1:59,764, + 1,244
24. Dalla Porta, Kalex, 1:59,885, + 1,365
25. Raffin, NTS, 1:59,914 min, + 1,394
26. Corsi, MV Agusta, 1:59,982, + 1,462
27. Dixon, Kalex, 2:00,130, + 1,610
28. Farid Izdihar, Kalex, 2:00,695, + 2,175

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 18.09., 18:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:57, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 19:00, SPORT1+
    Motorsport Live - FIM Speedway Grand Prix
  • Fr. 18.09., 19:10, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 18.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 18.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 18.09., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
8DE