Aki Ajo (KTM): «Nicht mit solchen Erfolgen gerechnet»

Von Günther Wiesinger
Das Red Bull KTM Ajo-Team hat mit Acosta, Masia, Raúl Fernández und Gardner 2021 schon sieben GP-Siege gefeiert. Alle Fahrer liegen in der WM in den Top-3! Wer ist gut genug für die MotoGP?

Die Erfolgssträhne des finnischen Red Bull KTM-Ajo-Teams in der Saison 2021 hat unbeschreibliche Formen angenommen. Die Ajo-Motorsport-Mannschaft degradiert alle Konkurrenz-Teams zu Statisten. Das beweist ein kurzer Blick auf die Ergebnisse der ersten sieben Grand Prix in den WM-Klassen Moto3 und Moto2.

Das Ajo-Team tritt in der Moto3 mit Pedro Acosta und Jaume Masia an und hält mit diesen beiden Piloten die WM-Ränge 1 und 3 besetzt. Pedro Acosta hat bereits drei Saisonsiege erobert, Masia einen. Insgesamt hat Ajo in der Moto3 bereits sechs Podestplätze errungen (Acosta 4, Masia 2).

Übrigens: Die Pierer Mobility AG hat in der Moto3-Klasse 2021 bereits sechs von sieben möglichen Siegen eingeheimst: Vier mit Ajo-KTM, zwei mit Sergio Garcia aus dem GASGAS-Team von Jorge «Aspar» Martinez. Honda hat 2021 erst einmal triumphiert – mit Dennis Foggia in Mugello.

In der Moto2-WM haben die Red-Bull-Ajo-Helden Remy Gardner (er fährt 2021 MotoGP bei KTM-Tech3) und Raúl Fernández die WM-Positionen 1 und 2 beschlagnahmt, sie haben bereits elf Top-3-Ergebnisse erzielt. Gardner (2 Siege) stand bei sieben Gelegenheiten auf dem Podest, der sensationelle Rookie Raúl Fernández fünfmal.

Total hat Aki Ajo also in der laufenden Saison bereits acht GP-Siege gefeiert und 17 Podestplätze davon getragen. Ajo Motorsport hält jetzt bei insgesamt 97 GP-Siegen, dazu kommen zwei Erfolge im MotoE-Weltcup.

Im Nebenberuf agiert Ajo übrigens seit 2015 noch als persönlicher Manager von Jack Miller. Auch in diesem Zusammenhang durfte der Finne zuletzt zwei Siege hintereinander bejubeln und sich über den dritten WM-Rang seines Schützlings freuen.

Aki, so ein erfolgreiches Frühjahr hat dein Team noch nie erlebt? Wurden deine Erwartungen übertroffen?

In der Moto3-WM sind wir zwischendurch einmal mit Masia auf die WM-Position 7 abgerutscht. Es geht sehr eng zu. In der Moto2-Tabelle liegen wir mit Remy Gardner und Raúl Fernández weiterhin vorne.

Ehrlich gesagt, wir haben nicht mit solchen Erfolgen gerechnet. Die Statistik sieht momentan sehr erfreulich aus. Aber solche Ergebnisse kann man nicht im Detail planen oder erwarten. Du weißt ja nie, wie hoch der Level der Gegner ist.

Aber ich habe schon im Herbst nach den Planungen mit Red Bull und KTM geahnt, dass wir etwas Besonderes in den Händen halten.
Trotzdem konnten wir nicht erwarten, dass die Saison so erfolgreich beginnt.

Du bist seit Jahren bekannt dafür, ständig auf die Euphoriebremse zu treten. Du gibst nicht gern Prognosen ab, du willst nicht über Titelchancen reden. Aber wenn es mit der Beständigkeit deiner Fahrer so weitergeht…

Hm. Ja, es hat ein bisschen mit unserem Charakter und mit unserer Arbeitsweise zu tun, dass wir in beiden Kategorien die Konstanz in den Vordergrund stellen. Manchmal sind die Fahrer imstande, die Beständigkeit und unser schlagkräftiges Paket als Stärke unseres Teams zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Aber manchmal hat man Fahrer, die dazu noch nicht bereits siond.
Trotzdem ist das für mich die Arbeitsweise, die zum Ziel führt.

Besonders in der Moto2 führt nur die Konstanz zum Ziel. Das hat zur Bedingung, dass man sich in ALLEN Trainings von der ersten bis zur letzten Sekunde anstrengt, um die Rennperformance zu optimieren und die Basis für die Beständigkeit zu legen.

Diese Arbeitsweise hilft den Piloten später sicher auch in der MotoGP. Das sehen wir bei Brad Binder und Miguel Oliveira, die bei uns durch diese Schule gegangen sind.

Remy Gardner führt die Moto2-WM mit 139 Punkten an vor Fernandez an, der elf Punkte zurückliegt. Raúl wurde für 2021 erst spät in die Moto2-Klasse befördert. Kann er sie als Rookie gewinnen?

Ich will darüber nicht sprechen. Es ist zu früh, um sich darüber Gedanken zu machen. Aber er hat mit seinen zwei Siegen gezeigt, dass er den nötigen Speed hat. Die nächsten fünf Monate werden zeigen, ob er bereit dafür ist.

Zu deinen Aufgaben gehört es, Talente für die MotoGP-Teams auszubilden. Du solltest dich da ein bisschen einbremsen, denn mit Acosta und Fernández hast du jetzt zwei weitere Kandidaten, Gardner hat ja schon einen Vertrag für Tech3. Aber du bildest die Fahrer schneller aus, als sie KTM unterbringen kann. KTM braucht bald ein drittes Team.

(Er lacht). Vielleicht sollten wir die Füße auf dem Boden behalten. Wenn es pro Jahr ein Fahrer aus unserer Struktur schafft, einen MotoGP-Vertrag zu bekommen, ist das für mich mehr als ausreichend.

Denn es ist immer ein langwieriger Prozess, die Fahrer auszubilden und zuzuteilen.

Ich sage gerne, man kann uns mit Schulklassen vergleichen. In der Schule kannst du nicht einfach eine oder zwei Klassen überspringen. Wenn du das probierst, kann sich das später negativ auswirken.

Jack Miller hat es nach 2014 gemacht. Er hat nach der Moto3 die Moto2-Klasse übersprungen. Aber alles braucht seine Zeit. Er hat dann vielleicht in der MotoGP etwas länger gebraucht.

Manche Fahrer in unseren Sport sind nicht immer geduldig genug. Für mich ist es immer besser, die Schritte mit Geduld zu vollziehen.

Dann gehörst du wie KTM-Firmenchef Stefan Pierer zu den Menschen, die Raúl Fernandez 2022 lieber noch ein Jahr in der Moto2-WM sehen wollen. Neben Acosta.

Ich empfehle den Fahrern einfach, sich auf ihre aktuelle Aufgabe zu konzentrieren.

Das ist wichtig.

Wenn wir als Team zusammen mit unseren Partnern von Red Bull und KTM entscheiden, einen Fahrer in die höhere Klasse zu schicken, überlegen wir uns das sehr gewissenhaft. Wir bemühen uns, den richtigen Augenblick zu finden und die Fahrer auf korrekte Art und Weise zu motivieren.

Das ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Lern- und Erziehungsprozesses.

Moto2-Ergebnis, Montmeló (6. Juni):

1. Remy Gardner, Kalex
2. Raúl Fernandez, Kalex, + 1,872 sec
3. Xavi Vierge, Kalex, + 2,866
4. Marco Bezzecchi, Kalex, + 3,207
5. Augusto Fernandez, Kalex, + 3,899
6. Bo Bendsneyder, Kalex, + 4,541
7. Sam Lowes, Kalex, + 4,875
8. Marcel Schrötter, Kalex, + 15,973
9. Somkiat Chantra, Kalex, + 17,515
10. Joe Roberts, Kalex, + 19,838
11. Jorge Navarro, Boscoscuro, + 20,571
12. Albert Arenas, Boscoscuro, + 22,512
13. Tony Arbolino, Kalex, + 22,558
14. Celestino Vietti, Kalex, + 23,238
15. Thomas Lüthi, Kalex, + 23,958

WM-Stand (nach 7 von 19 Rennen):

1. Gardner 139 Punkte. 2. Raúl Fernández 128. 3. Bezzecchi 101. 4. Sam Lowes 75. 5. Di Giannantonio 60. 6. Roberts 50. 7. Schrötter 49. 8. Vierge 42. 9. Ogura 39. 10. Canet 35. 11. Bendsneyder 35. 12. Augusto Fernández 34. 13. Arbolino 30. 14. Navarro 24. 15. Beaubier 20. 16. Manzi 17. 17. Vietti 15. 18. Dixon 11. 19. Garzo 11. 20. Chantra 11.– 29. Thomas Lüthi 2.

Stand Marken-WM nach 7 von 19 Rennen:

1. Kalex 175 Punkte. 2. Boscoscuro 52. 3. MV Agusta 10. 4. NTS 8.

Stand Team-WM nach 7 von 19 Rennen:

1. Red Bull KTM Ajo 267 Punkte. 2. Sky Racing Team VR46 116. 3. Elf Marc VDS Racing Team 109. 4. Liqui Moly Intact GP 79. 5. Federal Oil Gresini Moto2 65. 6. Italtrans Racing Team 56. 7. Petronas Sprinta Racing 53. 8. Idemitsu Honda Team Asia 50. 9. Inde Aspar Team 45. 10. Pertamina Mandalika SAG Team 37. 11. American Racing 29. 12. Flexbox HP40 28. 13. MB Conveyors Speed Up 28. 14. MV Agusta Forward Racing 10. 15. NTS RW Racing GP 8.

Moto3-Ergebnis, Montmeló (6. Juni):

1. Sergio Garcia, GASGAS
2. Jeremy Alcoba, Honda, + 0,015 sec
3. Deniz Öncü, KTM, + 0,118 sec
4. Jaume Masia, KTM, + 0,218 (Zurückstufung wegen Track Limits)
5. Darryn Binder, Honda, + 0,343
6. Gabriel Rodrigo, Honda, + 0,456
7. Pedro Acosta, KTM, + 0,519
8. Niccoló Antonelli, KTM, + 0,937
9. Kaito Toba, KTM, + 1,072
10. Stefano Nepa, KTM, + 1,122
11. Romano Fenati, Husqvarna, + 3,473
12. Yuki Kunii, Honda, + 13,552
13. Daniel Holgado, KTM, + 13,908
14. Elia Bartolini, KTM, + 13,953
15. Ryusei Yamanaka, KTM, + 14,181

Stand Fahrer-WM (nach 7 von 19 Rennen):

1. Pedro Acosta, 120 Punkte, 2. Sergio Garcia 81, 3. Jaume Masia 72, 4. Romano Fenati 61, 5. Darryn Binder 58, 6. Ayumu Sasaki 57, 7. Niccoló Antonelli 55, 8. Gabriel Rodrigo 51, 9. Andrea Migno 47, 10. Dennis Foggia 45, 11. Jeremy Alcoba 39, 12. Filip Salac 35, 13. Kaito Toba 29, 14. Jason Dupasquier 27, 15. Ryusei Yamanaka 27, 16. Izan Guevara 26, 17. Deniz Öncü 24, 18. John McPhee 22, 19. Tatsuki Suzuki 18, 20. Riccardo Rossi 16, 21. Xavier Artigas 16, 22. Carlos Tatay 14, 23. Stefano Nepa 14, 24. Adrian Fernandez 10, 25. Yuki Kunii 7, 26. Elia Bartolini 3, 27. Maximilian Kofler 3, 28. Farid Andi Izdihar 1, 29. Daniel Holgado 1.

Marken-WM:

1. KTM 152. 2. Honda 137. 3. GASGAS 93. 4. Husqvarna 65.

Stand Team-WM:

1. Red Bull KTM Ajo 192 Punkte. 2. Valresa GASGAS Aspar Team 107. 3 Indonesian Racing Gresini 90. 4. Rivacold Snipers Team 82. 5. Red Bull KTM Tech3 81. 6. Petronas Sprinta Racing
80, 7. Avintia Esponsorama 72, 8. Sterilgarda Max Racing Team 71, 9. Leopard Racing 61. 10. CarXpert PrüstelGP 55. 11. CIP Green Power 33. 12. BOE Owlride 30. 13. SIC58 Squadra Corse 18. 14. Honda Team Asia 8.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 25.09., 12:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 25.09., 12:35, ORF Sport+
    LIVE Formel 3
  • Sa.. 25.09., 12:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Sa.. 25.09., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 25.09., 13:10, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 25.09., 13:10, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 25.09., 13:15, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Sa.. 25.09., 13:20, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 25.09., 13:20, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 25.09., 13:30, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
2DE