Jordi Torres: Dunlop muss eine bessere Lösung finden!

Von Jordi Gutiérrez
Moto2

Den zweiten Tag des Reifentests auf Phillip Island beendete Jordi Torres mit Rang 4 als Schlusslicht der Moto2-Piloten. «Ich habe acht verschiedene Reifenoptionen getestet», verriet er.

Suter-Pilot Jordi Torres aus dem Aspar-Team büßte am zweiten Testtag auf Phillip Island 0,992 sec auf die Bestzeit von Kalex-Fahrer Esteve Rabat ein. Auch sein Teamkollege Nico Terol erreichte nur Rang 3 und verlor 0,846 sec.

«Wir haben viele Reifen für Dunlop getestet. Ich fahre jeweils mit einem Reifen und teile mein Feedback dann Dunlop mit. Jeder Fahrer testet andere Reifen. Wir sammeln Informationen, um den besten Reifen für das Rennen im Oktober zu finden. Ich habe bisher acht verschiedene Reifenoptionen getestet. Im Moment mag ich die älteren Reifen noch lieber», lautet Torres‘ Urteil nach dem zweiten Testtag.

Halten die neuen Reifen bereits für eine gesamte Renndistanz? «Die Reifen sind noch nicht für eine ganze Renndistanz geeignet. Die Mischung und die Karkasse sind härter, aber es muss noch daran gearbeitet werden. Manche Reifen rutschen und haben nicht genug Grip. Dunlop arbeitet daran und ich arbeite fast ausschließlich für Dunlop und nicht so sehr am Bike. Ich drehe viele Runden und wechsle für jedes Outing die Reifen.»

Nach einem Longrun war Torres von der Arbeit von Reifenhersteller Dunlop enttäuscht. «Am zweiten Tag habe ich 25 Runden mit einem Reifen gedreht. Ich hatte bei dieser Rennsimulation große Probleme mit dem Hinterreifen. Es waren am Ende sogar große Löcher im Reifen. Ich denke, dass Dunlop nun nach einer besseren Lösung sucht, denn nach dieser Rennsimulation bin ich nicht zufrieden. Die Rundenzeiten sind konstant, aber langsam und ich rutsche nach wenigen Runden extrem, wenn ich das Gas aufdrehe. Der Hinterreifen ist dann nicht mehr zu kontrollieren», warnt Torres.

Testzeiten Phillip Island, Dienstag 4. März, 17.30 Uhr

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:29,133.
2. Dani Pedrosa, Honda, 1:29,381.
3. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:29,387.
4. Valentino Rossi, Yamaha, 1:29,516.
5. Cal Crutchlow, Ducati, 1:29,660.

Moto2

1. Tito Rabat, Kalex, 1:32,168.
2. Mika Kallio, Kalex, 1:32,698.
3. Nico Terol, Suter, 1:33,014.
4. Jordi Torres, Suter, 1:33,160.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 12:15, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 12:15, Schweiz 2
Stippvisite - Der Nürburgring
Sa. 06.06., 12:50, Motorvision TV
Bike World
Sa. 06.06., 13:45, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Sa. 06.06., 14:40, DMAX
Youngtimer Duell
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Sa. 06.06., 15:35, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm