Moto3

TM: Moto3-WM eine Nummer zu groß?

Von Günther Wiesinger - 28.12.2019 06:55

In der Moto3-Weltmeisterschaft waren mit Honda und KTM in der Saison 2019 nur zwei Hersteller vertreten. Warum das italienische TM-Werk auch 2020 kein Team beliefert.

2020 kehrt zwar der KTM-Konzern mit der Zweitmarke Husqvarna in die Moto3-WM zurück, die FR250GP von Romano Fenati und Alonso Lopez sind im Max Racing Team von Max Biaggi und Peter Öttl zunächst aber baugleich mit KTM. Die kleinste Klasse der Motorrad-WM könnte eine Blutauffrischung gebrauchen, ein neuer Hersteller würde ihr guttun. Aber 2019 war TM nur beim Heim-GP in Mugello dabei: Kevin Zannoni fuhr im FP2 der Moto3-Klasse zwar auf Platz 2, verpasste in der kombinierten Zeitenliste aber den Q2-Einzug und fuhr nur von Startplatz 25 los. Im Rennen stürzte er früh.

Die Moto3-Junioren-WM beendete der 19-jährige Italiener auf Platz 24. Platz 11 in Barcelona war sein bestes Einzelergebnis. In der Italienischen Moto3-Meisterschaft startete Zannoni auf der TM mit drei Siegen in die Saison 2019, am Ende reichte es für den dritten Gesamtrang. 2018 hatte er auch am Misano-GP teilgenommen und sich beachtlich geschlagen.

TM stellt 1500 Motorräder im Jahr her und hat einen eigenen Moto3-Rennmotor gebaut, beim Design dürfte allerdings der Honda NSF250R-Motor Pate gestanden haben. Das Chassis erinnert stark an das Konzept der Aprilia RSW 125 aus dem Jahr 2011.

Als nach der Saison 2011 die 125-ccm-Zweitakter aus der WM verbannt und durch die Viertakt-Einzylinder 250-ccm-Motoren ersetzt wurden, hofften Dorna, FIM und IRTA sowie die Teams auf eine breite Markenvielfalt, weil die Viertakter zeitgemäßer und bei allen Herstellern im Programm waren.

Aber auch in der Saison 2019 waren nur noch Honda und KTM dabei. Marken wie FTR-Honda, Kalex-KTM, Emir, IodaRacing, Mahindra, MZ und Peugeot sind nach einzelnen Achtungserfolgen aus der Moto3-WM verschwunden; Firmen wie Kymco und GasGas sind nie für eine komplette Saison eingestiegen, sondern nur in Italien oder Spanien gefahren.

Der Offroad-Spezialist TM hat auf jeden Fall ein konkurrenzfähiges Motorrad entwickelt, das auch in der WM mithalten kann. Aber TM wird auch 2020 nur sporadisch in der WM zu sehen sein – bei Wildcard-Einsätzen in Mugello und Misano zum Beispiel.

TM überlegte zwar schon, ein Kundenteam mit Material zu beliefern. Aber momentan dürfte die Moto3-WM für die Budgets und die Kapazität von TM Racing noch eine Nummer zu groß sein. Denn ein Neueinsteiger müsste mindestens sechs Bikes einsetzen. So soll das Erscheinen von kostspieligen Prototypen unterbunden werden. Husqvarna kann hingegen dank der gemeinsamen Homologation mit KTM nur zwei Motorräder einsetzen, solange gemeinsam mit KTM genügend Teams beliefert werden.

TM-Pilot Kevin Zannoni war in Mugello nur mit einer Wildcard dabei © Gold & Goose TM-Pilot Kevin Zannoni war in Mugello nur mit einer Wildcard dabei

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 09:15, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 20.02., 10:00, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 10:30, Motorvision TV
Super Cars
Do. 20.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 20.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 20.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 20.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
76