Dupasquier (KTM/29.): «Moto3-WM funktioniert wohl so»

Von Nora Lantschner
Moto3
Jason Dupasquier kam nach dem Q1 unzufrieden an die Box zurück

Jason Dupasquier kam nach dem Q1 unzufrieden an die Box zurück

Jason Dupasquier musste in seinem ersten WM-Qualifying feststellen, dass gerade in der Moto3-Klasse gerne gebummelt wird. Der KTM-Pilot aus dem PrüstelGP Team steht in Katar auf Startplatz 29.

Jason Dupasquier war nach dem Qualifying in Katar sichtlich enttäuscht und verzog sich zunächst wortlos in die Box des carXpert PrüstelGP Teams. Startplatz 29 stellte den Rookie nicht zufrieden, zumal er in 2:07,260 min über seiner persönlichen Bestzeit aus dem freien Training blieb.

«Es war nicht nur meine erste Qualifikation in dieser Saison, sondern auch meine erste in der Weltmeisterschaft überhaupt. Es war nicht schlecht, aber ich bin nicht zu 100 Prozent zufrieden», bestätigte der 18-jährige Schweizer dann am Samstagabend in Doha. «Ich hatte eine gute erste Runde, dann kam ich zurück in die Box und als ich rausgefahren bin, waren es nur noch 4 Minuten.»

Dann passierte auf dem 5,380 km langen Losail International Circuit das, was in der kleinsten Klasse der Motorrad-WM immer wieder für Aufregung sorgt: «Das Gefühl war nicht perfekt. Ich wollte in der Gruppe sein, aber dann haben auf der letzten Geraden alle den Gashahn zugedreht», seufzte der WM-Neuling. Denn gerade auf der 1,068 km langen Geraden kann der Windschatten für die Moto3-Piloten entscheidend sein.

«Ich verstehe es nicht. Aber vielleicht funktioniert die Weltmeisterschaft so», ergänzte Dupasquier, der die Erfahrung für die nächsten Grand Prix nutzen will: «Ich muss viel für die Qualifikation lernen, um die richtige Gruppe zu erwischen und eine gute Rundenzeit zu erreichen.»

Zunächst gibt der ehemalige Red Bull-Rookie aber am Sonntag noch sein Renndebüt in der Moto3-WM: Die Startzeit ist auf 16.20 Uhr Ortszeit (14.20 Uhr MEZ) angesetzt.

Moto3, Katar, Q2

1. Suzuki, Honda, 2:04,815 min
2. Fernandez, KTM, + 0,008 sec
3. Arenas, KTM, + 0,110
4. Binder, KTM, + 0,211
5. Ogura, Honda, + 0,250
6. Masia, Honda, + 0,271
7. Migno, KTM, + 0,314
8. Öncü, KTM, + 0,361
9. McPhee, Honda, + 0,427
10. Arbolino, Honda, + 0,512
11. Alcoba, Honda, + 0,528
12. Toba, KTM, + 0,606
13. Rodrigo, Honda, + 0,697
14. Garcia, Honda, + 0,771
15. Kunii, Honda, + 1,028

Die weitere Startaufstellung
26. Kofler, KTM
28. Geiger, KTM
29. Dupasquier, KTM

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm