Tatsuki Suzuki (Honda) holt Moto3-Pole in Katar

Von Maximilian Wendl
Moto3
Tatsuki Suzuki sicherte sich die erste Moto3-Pole des Jahres

Tatsuki Suzuki sicherte sich die erste Moto3-Pole des Jahres

Der Japaner Tatsuki Suzuki hat trotz eines Problems die Konkurrenz in die Schranken gewiesen. Der Honda-Pilot startet beim ersten Moto3-Rennen in Katar von der Pole. Ihm folgen drei KTM-Fahrer.

Tatsuki Suzuki im Glück. Obwohl der Japaner vom SIC58 Squadra Corse-Team vor seinem letzten Angriff mit Problemen zu kämpfen hatte, wird er beim ersten Moto3-Saisonrennen in Katar von der Pole Position starten. Seine Crew musste Arbeiten am Tank vornehmen und deswegen kam der Honda-Fahrer bei seinem zweiten Versuch nicht mehr rechtzeitig über die Linie. Hinter ihm folgen Raúl Fernandez von Red Bull KTM Ajo und dessen Markenkollege Albert Arenas. Der zweite Honda-Pilot war Ai Ogura auf dem fünften Rang.

Probleme gab es bei Gabriel Rodrigo, der seine schnelle Runde abbrach und vorzeitig zurück in die Box abbog. Nach der ersten Qualifikation hatte er noch Platz eins belegt. Nach Q2, in dem die Plätze 1 bis 18 ausgefahren werden, war er dann nur noch 13. Auch Romano Fenati hatte zu kämpfen und kam nicht über den 18. Platz hinaus.

Im ersten Teil scheiterten die beiden Rookies Dirk Geiger als 14. und Jason Dupasquier einen Rang dahinter. Maximilian Kofler belegte in Q2 den zwölften Platz. Eine bessere Ausgangslage verpasste Snipers-Neuzugang Filip Salac, der auf Bestzeit-Kurs liegend in Kurve 6 nach einem Zusammenstoß zu Fall kam.

Dass schon in der ersten Qualifikation des Jahres Emotionen dabei waren zeigt ein Zwischenfall, der sich zwischen Alonso Lopez und Suzuki ereignete. Der Spanier schimpfte nach der Überquerung der Ziellinie zunächst und fuhr dann in seinen Rivalen hinein. Beide Piloten blieben jedoch auf ihren Motorrädern.

Moto3, Katar, Q2

1. Suzuki, Honda, 2:04,815 min
2. Fernandez, KTM, + 0,008 sec
3. Arenas, KTM, + 0,110
4. Binder, KTM, + 0,211
5. Ogura, Honda, + 0,250
6. Masia, Honda, + 0,271
7. Migno, KTM, + 0,314
8. Öncü, KTM, + 0,361
9. McPhee, Honda, + 0,427
10. Arbolino, Honda, + 0,512
11. Alcoba, Honda, + 0,528
12. Toba, KTM, + 0,606
13. Rodrigo, Honda, + 0,697
14. S. Garcia, Honda, + 0,771
15. Kunii, Honda, + 1,028

Weitere Platzierungen
26. Kofler, KTM
28. Geiger, KTM
29. Dupasquier, KTM

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm