Jerez: Schwieriger Neustart für Dupasquier und Kofler

Von Mario Furli
Moto3
Moto3-Tagesbestzeit fuhr beim Mittwoch-Test in Jerez John McPhee (Honda). Die KTM-Piloten Jason Dupasquier (PrüstelGP) und Maximilian Kofler (CIP Green Power) landeten auf den Gesamträngen 29 und 30.

Dem erfahrenen Moto3-Pilot John McPhee (26) gelang in der ersten Testsession nach der Corona-bedingten Zwangspause am Mittwochvormittag in 1:46,263 min die Tagesbestzeit. In der zweiten Session, die um 13.10 Uhr begann, kam die Konkurrenz nicht mehr an die Zeit des Honda-Piloten aus dem Petronas Sprinta Teams heran.

Raul Fernandez (Red Bull KTM Ajo) schob sich in der zweiten Session aber noch auf den zweiten Rang (+ 0,321 sec) der kombinierten Zeitenliste nach vorne. Auf Platz 3 hielt sich Leopard-Fahrer Jaume Masia.

Ebenfalls steigern konnten sich am Nachmittag zwar die WM-Rookies Jason Dupasquier und Maximilian Kofler: Für den 18-jährigen Schweizer und den 19-jährigen Österreicher reichte es in der Endabrechnung aber nur für die Ränge 29 und 30 – gefolgt nur von Barry Baltus (16), der am Wochenende sein WM-Debüt auf der PrüstelGP-KTM gibt.

Jerez-Test, 15. Juli, Moto3 kombinierte Zeitenliste:

1. McPhee, Honda, 1:46,263 min
2. Fernandez, KTM, 1:46,584
3. Masia, Honda, 1:46,593
4. Suzuki, Honda, 1:46,645
5. Salac, Honda, 1:46,823
6. Fenati, Husqvarna, 1:46,831
7. Antonelli, Honda, 1:46,834
8. Rodrigo, Honda, 1:46,935
9. Foggia, Honda, 1:46,972
10. Arbolino, Honda, 1:47,074
Ferner:
29. Dupasquier, KTM, 1:48,943
30. Kofler, KTM, 1:49,514

Jerez-Test, 15. Juli, Moto3-Session 1:

1. McPhee, Honda, 1:46,263 min
2. Masia, Honda, 1:46,593
3. Suzuki, Honda, 1:46,645
4. Salac, Honda, 1:46,823
5. Fenati, Husqvarna, 1:46,831
6. Antonelli, Honda, 1:46,834
7. Arbolino, Honda, 1:47,074
8. Rodrigo, Honda, 1:47,142
9. Arenas, KTM, 1:47,274
10. Vietti, KTM, 1:47,284
Ferner:
28. Kofler, KTM, 1:49,615
30. Dupasquier, KTM, 1:50,433

Jerez-Test, 15. Juli, Moto3-Session 2:

1. Fernandez, KTM, 1:46,584
2. Rodrigo, Honda, 1:46,935
3. Foggia, Honda, 1:46,972
4. Rossi, KTM, 1:47,186
5. Arbolino, Honda, 1:47,198
6. Migno, KTM, 1:47,206
7. Vietti, KTM, 1:47,222
8. Fenati, Husqvarna, 1:47,238
9. Masia, Honda, 1:47,239
10. Toba, KTM, 1:47,307
Ferner:
29. Dupasquier, KTM, 1:48,943
30. Kofler, KTM, 1:49,514

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 08:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 04.12., 10:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 04.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 04.12., 11:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Fr. 04.12., 13:00, Sky Sport 1
    Formel 2
» zum TV-Programm
8DE