Tatsuki Suzuki schnappt sich die Moto3-Pole in Jerez

Von Maximilian Wendl
Moto3
Tatsuki Suzuki war in der Qualifikation in Jerez nicht zu schlagen

Tatsuki Suzuki war in der Qualifikation in Jerez nicht zu schlagen

Tatsuki Suzuki schnappt sich auch die zweite Pole-Position des Jahres. In Jerez lässt der Japaner der Moto3-Konkurrenz keine Chance. Bei heißen Temperaturen startet Andrea Migno von Rang 2.

Tatsuki Suzuki und Jerez – das scheint zu passen. Im Vorjahr hat der Japaner seinen ersten Podestplatz in Spanien erreicht und in diesem Jahr geht der Moto3-Pilot mit seiner Honda von Platz 1 aus ins Rennen. Schon in Katar sicherte sich Suzuki die Pole-Position. Die Form konnte er über die Corona-Zwangspause hinaus retten, denn auch bei der Windschatten-Jagd auf dem 4,428 Kilometer langen Kurs in Spanien war er der schnellste Mann in der Qualifikation.

In der Schlussminute schob sich Andrea Migno noch auf den zweiten Rang. Dem Italiener fehlten auf die Bestzeit von Suzuki, der die Strecke in 1:45,465 min umrundete und damit einen All-Time-Lap-Record aufstellte, 0,195 sec.

Trotz der heißen Temperaturen konnten sich die Piloten der kleinsten Klasse im Vergleich zu den Freien Trainings steigern. Arbeit hatten derweil die Stewards, die speziell in der Anfangsphase bei der Überquerung der Streckenbegrenzung einschritten und schnelle Runden strichen.

In Q1 scheiterten neben dem Österreicher Maximilian Kofler (KTM) auch die beiden Piloten des deutschen CarXpert Prüstel GP-Team. Jason Dupasquier startet mit seiner KTM vom 28. Rang und Barry Baltus folgt direkt dahinter. Den Sprung in Q2 hatten Romano Fenati, Niccoló Antonelli, Tony Arbolino und Ai Ogura geschafft.

Das Rennen beginnt am Sonntag um 11 Uhr.

Jerez, Moto3, Startaufstellung

1. Tatsuki Suzuki, Honda, 1:45,465 min
2. Andrea Migno, KTM, + 0,195 sec
3. John McPhee, Honda, + 0,307
4. Raul Fernandez, KTM, + 0,501
5. Celestino Vietti, KTM, + 0,611
6. Jeremy Alcoba, Honda, + 0,626
7. Albert Arenas, KTM, 0,696
8. Romano Fenati, Husqvarna, + 0,773
9. Gabriel Rodrigo, Honda, + 0,800
10. Tony Arbolino, Honda, + 0,877
11. Jaume Masia, Honda, + 0,934
12. Niccoló Antonelli, Honda, + 0,967
13. Kaito Toba, KTM, + 1,089
14. Filip Salac, Honda, + 1,109
15. Ai Ogura, Honda, + 1,115
16. Stefano Nepa, KTM, + 1,132
17. Ayumu Sasaki, KTM, + 1.456
18. Deniz Öncü, KTM, + 1,713
Ferner:
26. Maximilian Kofler, KTM
28. Jason Dupasquier, KTM
29. Barry Baltus, KTM

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE