Formel 1: Reaktion auf Sabotage-Vorwurf

David Alonso gewinnt ein kurioses Moto3-Rennen

Von Thomas Kuttruf
Der dritte Grand Prix in der kleinsten Klasse des Jahres hatte mit David Alonso einen Sieger, der sich aus allen Gefechten heraus hielt und auch von den vielen Stürzen seiner Verfolger profitierte.

Die Ausgangssituation vor dem dritten Moto3-Match des Jahres: Die erste Startreihe spiegelte zu einem Großteil der Weltmeisterschaft wider. Mit David Alonso, dem WM-Führenden Dani Holgado hatte sich die Spitze der Tabelle auch vorne im Grid eingefunden. Die Ausnahme bildete Ivan Ortola. Der WM-Dritte und Sieger des Rennens im letzten Jahr, war im Quali nicht über die 14. Stelle hinausgekommen.

Auch der zweite Startplatz blieb zur Überraschung der Fans leer. José Antonio Rueda hatte sich am Samstag nach einem akuten Blinddarm-Vorfall operieren lassen und musste folglich das Rennen enttäuscht und angeschlagen auslassen.

Dem Start des Rennes über 14 Runde folgte eine spektakuläre erste Runde. Schon nach ein paar hundert Metern flog Filippo Farioli von seiner SIC58-Honda. Wenige Kurven später ging Kelso nach einer Berührung mit Dani Holgado weit und Vorjahressieger Ortola ging mit Stefano Nepa zu Boden. Der Vorfall der beiden KTM-Piloten war vor allem deshalb sehr kurios, weil Ortola in der Aufregung erst einmal auf das Bike von Nepa sprang. Der Italiener sprintete zu seinem falschen besetzten Renner, erst dann realisierte der Spanier Ortola sein Dilemma.

David Alonso machte das Beste aus der Situation und ergriff sofort die Flucht. Nach zwei Runden betrug der Vorsprung des Kolumbianers gute drei Sekunden.
Es war kein guter Tag für das Team von Paolo Simoncelli, Boss der SIC58-Mannschaft, denn auch Rookie Luca Lunetta flog zu Boden. Der Italiener konnte das Rennen fortsetzen.

Hinter dem getürmten Alonso hatte sich eine bunte Fünfergruppe mit Holgado, Veijer, Rookie Piqueras, Yamanaka und Joel Kelso gebildet Bemerkenswert auch Noah Dettwiler, der nach fünf Runden in Folge der großen Tumulte als 14. in den Punkten fuhr, zur Rennmitte lag der junge Schweizer bereits auf Position 12 – auch weil etliche Piloten ihre Long-Lap Strafen absitzen mussten.

Eingangs des letzten Renndrittels wurde es nochmals spannend an der Spitze. Collin Veijer, Star des Liqui Moly Husqvarna Intact GP-Teams, hatte die Führung des Verfolgerzugs übernommen und dem Führenden eine Sekunde des Vorsprungs abgenommen. Vier Runden vor Schluss dann das Drama des Rennens. Veijer stürzte spektakulär im ersten Sektor. Ryusei Yamanaka konnte nur haarscharf ausweichen, musste aber von der Piste. Nach der Sprengung der Verfolgergruppe hatte Alonso an der Spitze seine Ruhe. Der CFMOTO-Pilot aus dem Team von Jorge Martinez verwalte die Führung und holte den Sieg in Texas.

Sehr spannend der Kampf um die weiteren Podestplätze. In einem klassischen Moto3-Endspurt klopften sich Holgado, Piqueras und Yamanaka mit dem besten Ende für Holgado, der den Rookie am Zielstrich um 13 Tausendstel besiegte. Mit dem zweiten Platz verteidigte der GASGAS-Tech3-Pilot auch die WM-Führung. Allerdings beträgt der Vorsprung auf Alonso nur noch zwei Zähler.
Großartig ist das erste Podium des Leopard-Honda Piloten Angel Piqueras in seinem erst dritten Rennen als WM-Fixstarter.
Jubel auch beim CIP Green Power Team um Noah Dettwiler. Bei seinem Austin-Debut zeigt der Schweizer eine gute Leistung und holt der Schweizer als 14. Seine ersten WM-Punkte.

Ergebnis Moto3-WM-Lauf, Austin, 14.04.2024
1. Alonso, CFMOTO, 14 Rdn
2. Holgado, GASGAS, + 5,163 sec
3. Piqueras, Honda, + 5,176
4. Yamanaka, KTM, + 5,676
5. Munoz, KTM, + 13,285
6. Suzuki, Husqvarna, + 13,730
7. Kelso, KTM, + 13,963
8. Roulstone, GASGAS, + 19,126
9. Esteban, CFMOTO, + 19,325
10. Bertelle, Honda, + 20,657
11. Fernández, Honda, + 20,689
12. Carraro, KTM, + 22,785
13. Zuruzuta, KTM, + 22,869
14. Dettwiler, KTM, + 27,575
15. Farioli, Honda, + 32,147
16. Rossi, KTM, + 38,953
17. Whatley, Honda, + 44,924

Moto3-WM-Stand nach 3 von 21 Rennen:
1. Holgado 65 Punkte. 2. Alonso 63. 3. Kelso 28. 4. Ortolá 23. 5. Suzuki 22. 6. Veijer 21. 7. Rueda 20. 8. Piqueras 20. 9. Esteban 20. 10. Nepa 19. 11. Roulstone 19. 12. Muñoz 18. 13. Furusato 16. 14. Rossi 13. 15. Yamanaka 13. 16. Fernández 11. 17. Bertelle 10. 18. Carraro 6. 19. Ogden 4. 20. Zurutusa 3. 21. Dettwiler 2. 22. Perez 2. 23. Farioli 1. 24. Lunetta 1.

Konstrukteurs-WM:
1. GASGAS 55 Punkte. 2. CFMOTO 63. 3. KTM 46. 4. Honda 38. 5. Husqvarna 31.

Team-WM:
1. Red Bull GASGAS Tech3 84 Punkte. 2. CFMOTO Aspar Team 83. 3. BOE Motorsports 46. 4. Liqui Moly Husqvarna Intact GP 43. 5. MT Helmets MSI 36. 6. Leopard Racing 31. 7. Red Bull KTM Ajo 25. 8. Levelup MTA 25. 9. Honda Team Asia 16. 10. CIP Greenpower 15. 11. Rivacold Snipers Team 10. 12. MLAV Racing 4. 13. SIC58 Squadra Corse 2.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 21.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 21.06., 13:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 21.06., 14:00, ORF Sport+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 21.06., 15:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 21.06., 16:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 16:45, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 17:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 17:35, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
6