Alex Márquez: Fast tat er es Bruder Marc gleich

Von Maria Reyer
Moto3
Alex Rins (vorne) rettete den letzten Podestplatz

Alex Rins (vorne) rettete den letzten Podestplatz

Marc Márquez wurde bei seinem MotoGP-Debüt Dritter, der jüngere Bruder Alex schrammte in der Moto3-WM um 0,278 sec am Podium vorbei.

Sonntagnacht sah Emilio Alzamora (125er-Weltmeister 1999) vom Team Estrella Galicia 0,0 KTM ein gutes Rennen seiner beiden Schützlinge Alex Rins und Alex Márquez. Rins, der vom dritten Startplatz aus ins Moto3-Rennen ging, setzte sich in der ersten Kurve an die Spitze der Führungsgruppe, während Teamkollege Márquez die erste Runde als Sechster beendete. Rins dominierte das Feld zusammen mit Luis Salom, Jonas Folger und Maverick Viñales schon sehr früh, Márquez konnte in Folge auf die Führungsgruppe aufschließen.

Der Sieg entschied sich zwischen fünf Fahrern, schlussendlich setzte sich Salom vor Viñales und Rins durch, Márquez wurde Vierter. Rins bemerkte: «Es war ein sehr schwieriges Rennen. Ich dachte, dass ich pushen kann um davonzufahren, das klappte aber nicht. Salom klammerte sich an meinem Hinterrad fest, ich ließ ihn schließlich vorbeiziehen, um die Reifen zu schonen.»

Das Ende des Rennens beschrieb der 17-jährige Spanier als sehr schwierig und hart, jedoch sei er sehr zufrieden mit seinem ersten Podiumsplatz.

Alex Márquez, der jüngere Bruder von MotoGP-Sensation Marc, meinte, dass das Rennen nach einem eher verkorksten Qualifying nur besser werden kann: «Ich war Neunter, aber ich wusste, dass ich mich im Rennen steigern kann. Mit einem guten Start, und dem Dranbleiben an der vorderen Gruppe, war vieles möglich. Wir wussten, dass die letzten Runden extrem hart sein würden wegen der Reifen. Am Ende war es schade nur Vierter zu werden, weil ich in der letzten Runde so knapp dran war und voll am Limit fuhr. Wir haben alles versucht. Dieses Ergebnis fühlt sich trotzdem wie ein Sieg an.»

Mehr über...

Weblinks

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 04.08., 20:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Di. 04.08., 20:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Wien 1993: Finale Muster - Ivanisevic
Di. 04.08., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 04.08., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 04.08., 21:30, Sky Sport 1
Formel 2
Di. 04.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 2
Di. 04.08., 22:30, SPORT1+
Motorsport - ADAC TCR Germany
Di. 04.08., 22:40, Motorvision TV
Racing Files
Di. 04.08., 22:50, Sky Sport 1
Formel 2
Di. 04.08., 22:50, Sky Sport 1
Formel 2
» zum TV-Programm
19