Medizinischer Erfolg bei Querschnittslähmung

Von Thoralf Abgarjan
Motocross
Kabellose Elektroden werden auf die harte Hirnhaut des Patienten implantiert, um die Steuerung der Beine selbstbestimmt vornehmen zu können

Kabellose Elektroden werden auf die harte Hirnhaut des Patienten implantiert, um die Steuerung der Beine selbstbestimmt vornehmen zu können

Forscher der Universität Grenoble haben ein vom Gehirn des Patienten gesteuertes Exoskelett entwickelt, das mit Hilfe von Robotik ein bestimmtes Maß an Bewegungsfähigkeit bei Querschnittslähmung ermöglicht.

Es ist eines der großen Ziele der Medizin, Querschnittslähmung heilbar zu machen. Dabei werden unterschiedliche Ansätze verfolgt. Wie das Fachblatt 'The Lancet Neurology' berichtet, wurde von einem Forscherteam der Universität Grenoble ein neuartiges Exoskelett für Querschnittsgelähmte entwickelt, das betroffenen Patienten Hoffnung machen kann.

Die Wissenschaftler haben dafür einem 28-jährigen an Armen und Beinen gelähmten Mann kabellose Elektroden auf die harte Hirnhaut implantiert, welche die Hirnströme aufzeichnen und auswerten. Nimmt sich der Patient gedanklich vor, zum Beispiel ein Bein zu bewegen, werden die Signale mit Hilfe eines Algorithmus in mechanische Befehle des Roboterskeletts übertragen.

Die Wissenschaftler testeten das System auch mit Hilfe eines vom Patienten digital gesteuerten Avatars. Als Fortschritt wird der wochenlange Einsatz des Systems ohne Neukalibrierung bewertet. Zudem verschaffte es dem Patienten viele Freiheiten in der Bewegung.

Eine klinische Anwendung steht noch aus. Für querschnittsgelähmte Patienten könnte das System aber einen deutlichen Gewinn an Lebensqualität bringen.

2004, ein Jahr nach dem schweren Unfall von Hannes Kinigadner gründete Heinz Kinigadner gemeinsam mit seinem Freund Dietrich Mateschitz die Stiftung 'Wings for Life', die das Ziel hat, Querschnittslähmung zu heilen. «Ich war und bin der Überzeugung, dass die Situation für Hannes und alle anderen Betroffen so nicht bleiben wird», erklärte Heinz Kinigadner nach dem Schicksalsschlag. «Dafür fördern wir Spitzenforschung auf der ganzen Welt.»

Der Weg zur Heilung Betroffener ist noch weit, aber der neu gefundene Ansatz gibt Hoffnung, dass Querschnittsgelähmte ihre selbstbestimmte Bewegungsfreiheit zurückgewinnen können.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 07.04., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 07.04., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 07.04., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 07.04., 06:30, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Di. 07.04., 07:25, Motorvision TV
Nordschleife
Di. 07.04., 07:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Di. 07.04., 08:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Di. 07.04., 08:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Di. 07.04., 08:45, Motorvision TV
High Octane
Di. 07.04., 09:30, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm
54