Valentino Rossi (7.): «Viñales ist beeindruckend»

Von Frank Aday
MotoGP
Valentino Rossi in Valencia

Valentino Rossi in Valencia

Den zweiten MotoGP-Testtag in Jerez hatte Valentino Rossi weit hinter seinem neuen Yamaha-Teamkollegen Maverick Viñales abgeschlossen. Und er lag nur knapp vor Ducati-Neuling Jorge Lorenzo.

Am ersten Testtag in Valencia war Valentino Rossi mit dem neuen Yamaha-Chassis gestürzt, was wertvolle Zeit kostete. Er hatte sich zudem enttäuscht über den neuen Motor der M1 gezeigt. Am Mittwoch musste sich der neunfache Weltmeister erneut seinem neuen Teamkollegen Maverick Viñales geschlagen geben, der mit 1:29,975 min die Bestzeit vorgelegt hatte und damit 0,574 sec langsamer war als Lorenzos Pole-Zeit am Samstag.

Rossi büßte nach 69 Runden als Siebter ganze 0,734 sec auf Yamaha-Neuling Viñales ein. «Am Mittwoch konnten wir mehr arbeiten, weil ich viel mehr Runden drehen konnte. Ich habe das neue Bike mehrfach mit der alten Maschine verglichen. Wir haben noch viel Arbeit vor uns – vor allem beim Motor. Doch das gilt auch für das Chassis. Nach den ersten Runden hatte ich damit ein gutes Gefühl. Es braucht aber eine andere Abstimmung, daher brauchen wir noch mehr Zeit, um die richtige Balance zu finden. Doch wir haben noch einen weiteren Test in der nächsten Woche. Dort haben wir mehr Zeit, um daran zu arbeiten», berichtete der Italiener, der nur 0,035 sec schneller war als sein ehemaliger Teamkollege Jorge Lorenzo, der erstmals die Ducati pilotiert hatte.

«Wir müssen uns nun auf die Beschleunigungskraft des Motors konzentrieren. Am Kurvenausgang müssen wir besser werden. Es ist nur die erste Version des Motors, aber er stellt keine deutliche Verbesserung dar, deshalb müssen wir daran noch arbeiten», betonte Rossi. «Ich hoffe, dass wir für den Test in Malaysia noch ein paar andere Teile erhalten werden. Wir brauchen noch mehr Zeit, um alles genau zu prüfen. Sepang ist eine ganz andere Strecke, das wird uns bei der Beurteilung des neuen Pakets helfen.»

Wie bewertest du die Leistung deines neuen Teamkollegen? «Er war beeindruckend. Und das schon am Dienstag. Er konnte als einziger Pilot eine 1:29er-Zeit fahren, was eine fantastische Rundenzeit ist. Es war ein großartiges Debüt für ihn», lobte Rossi Maverick Viñales, der im Team Movistar Yamaha in die Fußstapfen von Jorge Lorenzo tritt.

Valencia-Test, Endstand am Mittwoch:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:29,975 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:30,171
3. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:30,443
4. Andrea Iannone, Suzuki, 1:30,599
5. Dani Pedrosa, Honda, 1:30,686
6. Cal Crutchlow, Honda, 1:30,709
7. Valentino Rossi, Yamaha, 1:30,709
8. Jorge Lorenzo, Ducati, 1:30,744
9. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:30,885
10. Jonas Folger, Yamaha, 1:30,948
11. Johann Zarco, Yamaha, 1:31,015
12. Jack Miller, Honda, 1:31,069
13. Scott Redding, Ducati, 1:31,118
14. Alvaró Bautista, Ducati, 1:31,186
15. Héctor Barberá, Ducati, 1:31,244
16. Michele Pirro, Ducati, 1:31,816
17. Pol Espargaró, KTM, 1:31,853
18. Tito Rabat, Honda, 1:31,918
19. Loris Baz, Ducati, 1:32,161
20. Bradley Smith, KTM, 1:32,538
21. Eugene Laverty, Aprilia, 1:32,568
22. Karel Abraham, Ducati, 1:32,699
23. Takuya Tsuda, Suzuki, 1:33,305
24. Alex Rins, Suzuki, 1:33,761
25. Sam Lowes, Aprilia, NC

Valencia-Test, die Zeiten am Dienstag:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:30,930 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, 1:30,950
3. Jorge Lorenzo, Ducati, 1:31,052
4. Marc Márquez, Honda, 1:31,102
5. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:31,131
6. Cal Crutchlow, Honda, 1:31,156
7. Andrea Iannone, Suzuki, 1:31,165
8. Scott Redding, Ducati, 1:31,242
9. Héctor Barberá, Ducati, 1:31,286
10. Dani Pedrosa, Honda, 1:31,306
11. Jack Miller, Honda, 1:31,477
12. Alvaró Bautista, Ducati, 1:31,674
13. Michele Pirro, Ducati, 1:32,068
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:32,177
15. Loris Baz, Ducati, 1:32,315
16. Jonas Folger, Yamaha, 1:32,450
17. Johann Zarco, Yamaha, 1:32,462
18. Tito Rabat, Honda, 1:32,578
19. Pol Espargaró, KTM, 1:32,613
20. Bradley Smith, KTM, 1:32,806
21. Alex Rins, Suzuki, 1:32,811
22. Eugene Laverty, Aprilia, 1:32,935
23. Karel Abraham, Ducati, 1:33,231
24. Sam Lowes, Aprilia, 1:33,359
25. Takuya Tsuda, Suzuki, 1:34,110
26. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:36,940

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE