Marc Márquez: Deutscher Nachwuchs im Motor Camp

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Bis zum 30. November erhalten 20 Nachwuchsfahrer zwischen 10 und 13 Jahren die Chance, mit MotoGP-Weltmeister Marc Márquez zu trainieren. Kinder aus fünf Nationen sind dabei.

Auch das dritte «Allianz Junior Motor Camp» wurde von «Laps for Life 93» in Zusammenarbeit mit MotoGP-Star Marc Márquez organisiert. Der Spanier wählte erneut persönlich 20 Jungen und Mädchen im Alter von 10 bis 13 Jahren unter den Bewerbern aus.

Im letzten Jahr befand sich auch der deutsche Motorradfahrer Phillip Tonn (geb. Kastl) unter den Teilnehmern. Er hatte 2016 den ADAC Mini Bike Cup in der Einsteiger-Klasse gewonnen.

Auch 2017 wurden 20 Nachwuchspiloten ausgewählt, die mit dem vierfachen MotoGP-Weltmeister Marc Márquez trainieren dürfen. Darunter der 10-jährige Luca Göttlicher aus Landsberg am Lech, der den Spitznamen «Lucky Luc» trägt. 2016 wurde er spanischer Champion der «Copa Catalana Promovelocitat».

Nach der ersten Ausgabe des Motor Camps nahm Márquez sogar einen der Teilnehmer unter seine Fittiche und trainiert nun regelmäßig mit ihm: Motocross-Fahrer Raul Sanchez aus Sant Feliu de Guíxols.

Von 26. bis 30. November 2017 betreuen Marc Márquez sowie sein Bruder Alex 17 Jungen und drei Mädchen aus Deutschland, Israel, Tschechien, den Niederlanden und Spanien beim dritten «Allianz Junior Motor Camp» in Lleida.

Sie dürfen auf der Offroad-Strecke Rufea Circuit in Lleida mit dem mehrfachen Weltmeister trainieren. Márquez steht ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Alle Kosten werden für die jungen Piloten übernommen.

«Das ist bereits die dritte Ausgabe des Allianz Junior Motor Camps. Mein Enthusiasmus ist aber so große wie am ersten Tag», versicherte Marc Márquez. «Ich freue mich sehr, wieder als Lehrer zu fungieren und mein Wissen an zwanzig vielversprechende Talente weiterzugeben.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo. 25.01., 00:40, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
» zum TV-Programm
7DE