Rossi im F1-Wagen von Hamilton: Seitenhieb von Alonso

Von Mario Furli
MotoGP
Verkehrte Welt: Valentino Rossi im Mercedes, Lewis Hamilton auf der Yamaha M1

Verkehrte Welt: Valentino Rossi im Mercedes, Lewis Hamilton auf der Yamaha M1

Fernando Alonso gibt in Saudi-Arabien sein Debüt bei der Rallye Dakar. Für den Fahrzeugtausch seines ehemaligen Formel-1-Teamkollegen Lewis Hamilton mit Valentino Rossi hat er wenig übrig. Der MotoGP-Star sah es anders.

Fernando Alonso war nach seiner Formel-1-Karriere, in der er sich 2005 und 2006 zum Doppelweltmeister kürte, schon im Langstrecken-Sport erfolgreich und feierte zwei Siege im 24h-Klassiker von Le Mans. Bei der 42. Ausgabe der berüchtigten Rallye Dakar betritt er allerdings Neuland. Entsprechend bescheiden fiel seine Zielsetzung aus: Er wolle ins Ziel kommen, gab der Asturier vor dem Start zu Protokoll.

«Ich brauche kein Marketing und ich hätte sicher mehr Spaß in anderen Disziplinen, wo ich weiß, was ich erwarten kann. Das ist hingegen eine ganz neue Sache – es ist weder Marketing noch eine Show, wo man auf eine Rennstrecke geht, um Motorrad und Auto zu tauschen», konnte sich Alonso einen Seitenhieb auf den Fahrzeugtausch seines ehemaligen F1-Kollegen Lewis Hamilton und des neunfachen Motorrad-Weltmeisters Valentino Rossi nicht verkneifen. «Wir kämpfen hier gegen die besten der Welt, die Ampel geht aus und man legt los.»

Ein MotoGP-Abenteuer reizt den Vierrad-Star hingegen wenig: «Ich glaube nicht, dass ich das Talent habe, um ein MotoGP-Bike zu fahren. Eine Show zu machen, Spaß zu haben, ist eine Sache – ein Wettkampf eine andere», bekräftigte Alonso gegenüber «La Gazzetta dello Sport».

Rossi sah den Tausch in Valencia, der am 9. Dezember über die Bühne ging und weltweit für Aufsehen sorgte, hingegen etwas anders: «Als die Idee entstand, habe ich mir gedacht: ‚Schön, das ist eine coole Sache.‘ Aber in diesen Fällen riskiert man immer, an der Nase herumgeführt zu werden; man kommt hin, dreht 20 Runden und dann folgen vier Stunden Fotos... Deshalb habe ich gesagt: ‚Leute, ich bin dabei, aber ich will, dass es ein echter Tag ist, wie damals im Ferrari. Ein Test, 70 bis 80 Runden – damit man am Ende des Tages aus dem Auto steigt und fertig ist. Und es lief genau so», unterstrich der 40-Jährige.

Der «Dottore» verriet auch die Rundenzeit, die er auf dem Circuit Ricardo Tormo im Weltmeister-Auto von 2017, dem Mercedes-AMG F1 W08 EQ Power+, erzielte: «Ich bin eine 1:13,0 min gefahren – Lewis am Morgen eine 1:11,7 min, aber er hat auch nur fünf Runden gedreht. Es war ein echter Test, ich habe mit seiner Mannschaft gearbeitet und auch er hat mir sehr geholfen. Um dann schneller zu werden, braucht es aber noch mehr, man muss mehr verstehen und studieren… Aber es war es wert.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 00:20, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 28.11., 00:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Sa. 28.11., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 01:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 28.11., 03:05, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Sa. 28.11., 03:25, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa. 28.11., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 03:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 05:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
7DE