Paolo Ciabatti: «Márquez eine Stufe über den Gegnern»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Paolo Ciabatti mit Teammanager Davide Tardozzi

Paolo Ciabatti mit Teammanager Davide Tardozzi

«Dovizioso hat in den letzten drei Jahren doppelt so viele Rennen gewonnen wie Viñales», sagt Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti. Trotzdem halten die Italiener nach neuen Stars Ausschau.

Andrea Dovizioso fährt seit 2013 im MotoGP-Werksteam von Ducati Corse, er beginnt also seine achte Saison auf der Desmosedici. Und obwohl er in den letzten drei Jahren jeweils den zweiten WM-Rang hinter dem überragenden Marc Márquez erobert und in dieser Phase zwölf GP-Siege errungen hat, bestehen Zweifel.

Gehört «Dovi» zur Liga der ganz großen Ausnahmekönner? Kann er sich mit den Superstars der letzten Jahre wie Rossi, Márquez, Lorenzo, Stoner, Pedrosa oder Viñales vergleichen?

Dovizioso bestreitet seine 13. MotoGP-Saison. 2008 debütierte er auf der privaten SCOT-Honda. Von 2009 bis 2011 war er bei Repsol-Honda unter Vertrag, in dieser Ära gelang ihm nur ein Regen-GP-Sieg in Donington. 2012 wechselte er zu Tech3-Yamaha, dann zu Ducati. Hier steigerte er sich nach mühsamen Anfangsjahren zum Siegfahrer und Titelanwärter. Aber allein die Tatsache, dass er 2016 mit seinem Teamkollegen Andrea Iannone manchmal seine liebe Mühe hatte, weckte Zweifel.

Doch danach drehte Dovi gewaltig auf, er umgab sich mit einem professionellen Betreuerstab und mauserte sich zum Siegfahrer und Titelkandidaten.

Aber selbst bei Ducati blieben Zweifel. Deshalb setzten sie ihm 2017 und 2018 Lorenzo vor die Nase, für einen Zwei-Jahres-Gage von 25 Millionen Euro. Eine Ohrfeige und ein Misstrauensantrag für den Italiener, der mit ca. 1 Million pro Jahr abgespeist wurde.
Und es ist kein Geheimnis, dass Ducati für 2021/2022 hinter Quartararo und Viñales her war. Auch Miller und Bagnaia bedrohen den Platz der Nummer 04.

Aber jetzt muss Ducati Corse für 2020 auf das Können von Dovizioso und Petrucci hoffen. Und im Sommer wird dann die Besetzung des Werksteams für 2021 fixiert.

«Meine Antwort auf die Frage, ob Dovi in derselben Liga wie die ganzen Stars spielt, antworte ich mit einer Gegenfrage», sagt Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti im Vier-Augen-Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wer war dreimal hintereinander WM-Zweiter. «Und Viñales hat in diesen drei Jahren zum Beispiel sechs WM-Rennen gewonnen… Dovi hat also in diesen drei Jahren doppelt so viele GP-Siege erzielt. Hier hast du die Antwort…»

Aber Ciabatti räumt ein: «Natürlich wird Dovi älter. Er wird im März 34 Jahre alt. Aber er ist immer noch sehr, sehr schnell und sehr entschlossen. Er ist sehr talentiert. Manchmal ist er vielleicht in gewissen Situationen zu rational. Aber in Österreich 2019 hat man gesehen, dass er das Rationale dort im Finish komplett über Bord geworfen hat. Dovi kennt seine Schwächen und er kennt auch seine Schwachstellen sehr gut, die er ausmerzen muss. Er hat im letzten Winter wieder emsig geschuftet, auch was seine psychologische Vorbereitung betrifft.»

«Und bevor du weiter fragst, bemerke ich gleich: Ich glaube, Márquez steht eine Stufe über allen Gegnern hier. Ich sehe aber keinen anderen Fahrer, der besser ist als Dovizioso.»

Hat Ducati im Winter trotzdem mit Viñales verhandelt? Ciabatti: «Schon beim Japan-GP 2019 haben mich einige Journalisten gefragt, wie unsere Personalplanung für 2021 und 2022 aussieht. Wir haben entgegnet: ‚Wir sind glücklich mit unseren Fahrern. Aber natürlich gibt es andere Piloten, über die wir uns Gedanken machen.‘ An erster Stelle würdest du da an Marc Márquez denken. Dann wären noch Quartararo und Viñales und eventuell Rins von Interesse gewesen. das waren die Fahrer, die Rennen gewonnen oder um Siege gekämpft haben. Quartararo war sicher die größte Überraschung 2019. Und wenn du als Manager deinen Job ernst nimmst, dann muss du dir die Situation dieser Fahrer anschauen und prüfen, ob sie eventuell verfügbar wären. Und ob sie an Ducati Interesse haben. Dann könnte man mit ihren Managern ins Gespräch kommen. Das haben wir gemacht, denn wir brauchen immer eine vollständige Übersicht über den Fahrermarkt.

«Wir wollen alle Karten auf dem Tisch haben. Dann können wir entscheiden, ob wir die Fahreraufgebote ändern oder nicht. Aber es war klar von Anfang an, dass Márquez zwei weitere Jahre bei Honda bleibt. Quartararo fühlte sich auf seinem Bike sehr komfortabel. Maverick war vielleicht in einer anderen Situation. Aber nach meiner persönlichen Meinung hat Yamaha eine gute und tapfere Entscheidung getroffen, als sie Fabio und Maverick für zwei Jahre im Werksteam besiegelt und nicht auf Valentino gewartet haben», lont der Ducati-Sportdirektor.

MotoGP-IRTA-Test Sepang, Sonntag, 9. Februar:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
10. Joan Mir, Suzuki, 1:58,736, + 0,387
11. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
12. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
13. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,838, + 0,489
14. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
15. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
16. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
17. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
18. Maverick Viñales, Yamaha, 1:59,169, + 0,820
19. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
20. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
21. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
22. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
23. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
25. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799

MotoGP-IRTA-Test Sepang, kombinierte Zeitenliste:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:40, hr-fernsehen
Hubert und Staller
Mi. 27.05., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 15:25, N24
WELT Drive
Mi. 27.05., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 27.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 27.05., 17:55, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm