Rivola (Aprilia): «Erwartungen an das neue Baby hoch»

Von Simon Patterson
MotoGP
Aleix Espargaró schwärmte nach dem MotoGP-Test in Sepang von seiner neuen Aprilia

Aleix Espargaró schwärmte nach dem MotoGP-Test in Sepang von seiner neuen Aprilia

Aprilia-Rennchef Massimo Rivola spricht über den Entwicklungsstand der neuen RS-GP und die Erwartungen im Hinblick auf den Katar-Test sowie den Saisonauftakt der MotoGP-WM 2020 am 8. März.

Beim Sepang-Test gab die RS-GP 20 ihr Debüt auf der Rennstrecke. Aleix Espargaró und Testfahrer Bradley Smith stellten dem ersten MotoGP-Bike von Aprilia, das seit der Ankunft von Massimo Rivola im Januar 2019 in Noale entwickelt wurde, ein positives Zeugnis aus.

Seit der ehemalige Ferrari-Sportdirektor als CEO von Aprilia Racing agiert, konzentriert sich Romano Albesiano nur noch auf die Aufgaben eines Technical Directors. Profitiert Aprilia nun von der neuen Rollenverteilung? «Ich glaube, das sollte eher Romano beantworten», erwiderte Rivola. «Aber seit ich in das Unternehmen gekommen bin, war mein erstes Ziel, Romano all das abzunehmen, was nicht technischer Natur war – damit er seinen eigentlichen Job machen kann. Im Moment sieht es so aus, als würde es funktionieren. Klar, wir sind sehr happy, aber Sepang war erst der erste Test der Saison. Ich glaube, wenn du jemanden hast, der sich mehr um die Organisation kümmert und um die Verpflichtung von Leuten sowie viele andere Dinge, auch um die Fahrer, dann können die Ingenieure sich mehr auf ihren Job konzentrieren.»

Entspricht der Entwicklungsstand der neuen RS-GP keine drei Wochen vor dem Saisonautakt den Erwartungen? «Wenn du ein neues Baby hast, dann sind die Erwartungen immer sehr hoch. Wenn du es zum ersten Mal siehst, dann ist es das beste Baby überhaupt», schmunzelte der Aprilia-Rennchef. «Um ehrlich zu sein, den Aussagen von Aleix zufolge ist es sogar noch besser, als er gedacht hatte. Ich hatte es gehofft, aber bis die Reifen nicht die Rennstrecke berühren, weiß man es nie. Wir hatten positive Erwartungen, die sich jetzt zu erfüllen scheinen. Aber vielleicht ist es auf dem Sepang Circuit so, wobei Aleix im Vorjahr eine 1:59,1 min gefahren ist, das hat er noch nicht wiederholt.»

Am Samstag beginnt mit dem dreitägigen Katar-Test die nächste Bewährungsprobe für Aprilia, ehe am 8. März ebenfalls in Doha der Startschuss in die neue Saison fällt. «Ich bin neugierig, Katar ist keine schlechte Strecke für uns. Im Vorjahr betrug der Rückstand auf Platz 1 neun Sekunden, vielleicht sind es in diesem Jahr fünf, ich weiß es nicht», grübelte Rivola, der auch zur Vorsicht mahnte: «Denn ich weiß auch, dass es passieren kann, dass wir in einer guten Position sind und das Rennen nicht zu Ende fahren. Das ist Teil des Spiels, wir werden alle heulen und Dinge zerstören – aber nicht das Bike», scherzte der Italiener. «Das gehört dazu, wenn man in Verzug ist. Wir haben erst im Mai entschieden, den Zylinderwinkel von 72 auf 90 Grad zu erhöhen.»

Dieses Konzept bevorzugen Honda, Ducati und KTM bereits seit Jahren. «Der V4 mit 90 Grad hat mehr Potential als mit 72 Grad», weiß auch Rivola. «Wir haben realisiert, dass wir den Motor in vier Jahren bis zu einem bestimmten Punkt entwickelt hatten, aber wir waren etwas limitiert. In der heutigen MotoGP musst du aus technischer Sicht wirklich das Beste aus den möglichen Szenarien herausholen.»

Wirkt sich der neue Motor positiv auf die Performance und das Handling aus? «Auch auf das Handling», bestätigte der Aprilia-Rennchef.

MotoGP-IRTA-Test Sepang, kombinierte Zeitenliste:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm