Teruel-GP FP3: Bestzeit für Morbidelli – 19. Bradl

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Das dritte freie Training zum Teruel-GP in Aragonien sorgte für einen Umsturz im Klassement. Morbidelli liegt jetzt vor Nakagami und Quarararo. 4. Viñales. Dovizioso nur an 14. Stelle. 16. Pol Espargaró. 19. Bradl.

Im dritten freien Training zum Teruel-GP auf dem MotorLand Aragón ging es für die MotoGP-Fahrer um die Frage, ob die Freitag-Zeiten noch einmal auf den Kopf gestellt werden könnten. Bei 18 Grad Lufttemperatur und 20 Grad Asphalttemperatur fanden sich tadellose Voraussetzungen, die Verhältnisse um 10.55 Uhr waren auf jeden Fall besser als vor einer Woche um diese Zeit.

Ducati war am Freitag mit über die Plätze 13 (Zarco), 17 (Petrucci), 18 (Miller), 19 (Dovizioso), 20 (Bagnaia) und 21 (Rabat) nicht hinausgekommen, während Honda, Yamaha und Suzuki die Top-7-Plätze unter sich ausmachten. Die kühlen Temperaturen machen den Ducati-Piloten zu schaffen. Keine guten Vorzeichen für die beiden Valencia-GP am 8. und 15. November…

Die Aufgabenstellung für das dritte freie MotoGP-Training in Aragón unterschied sich nicht von den meisten anderen Trainings am Samstagvormittag in der Königsklasse.

Die ersten zehn der Gesamtwertung aus FP1, FP2 und FP3 würden direkt ins Qualifying 2 (Beginn: 14.50 Uhr) aufsteigen. Alle Fahrer, die sich auf den Rängen 11 bis 21 klassieren, müssen ins Qualifying 1, das ebenfalls 15 Minuten dauert und um 15.15 Uhr Ortszeit startet.

Die ersten zwei aus dem Q1 dürfen dann noch zusätzlich ins Q2 aufrücken, in dem schließlich die besten zwölf Startplätze vergeben werden. Die Reihenfolge aus dem Q1 vom 13. bis zum letzten Platz ergibt dann die Startreihenfolge hinter den ersten zwölf Plätzen.

Nach 15 der 45 Minuten lag Franco Morbidelli im FP3 mit 1:48,233 min vorn, am Freitag hatte er sich nur auf Platz 15 positioniert. Der Petronas-Yamaha-Pilot hatte sich damit auf Platz 8 verbessert und Pol Espargaró und Bradl auf die Plätze 11 und 12 verdrängt. Bradl hatte am Freitag eine neue Auspuffanlage und ein neues mit Karbon verstärktes Chassis getestet.

Doch dann verbesserte sich Fabio Quartararo ca. 20 Minuten vor dem Ende mit 1:47,401 min auf Platz 1. Nakagami lag jetzt 0,381 sec zurück. 3. Viñales. 4. Crutchlow. 5. Mir. 6. Alex Márquez. 7. Rins. 8. Morbidelli. 9. Lecuona. 10. Aleix Espargaró.

Jetzt steigerte sich auch Dovizioso auf 1:48,572 min, damit lag er an 16. Stelle vor Petrucci. Dann gelang Taka Nakagami eine Zeitverbesserung auf 1:47,410 min. Damit fehlten ihm nur noch einige Tausendstelsekunden auf die Bestzeit. Und dann wetzte der Japaner mit der 2019-Honda 1:47,392 min zur neuen Bestzeit. Dabei verlor er auf der Geraden 11 km/h auf den besten Top-Speed von Andrea Dovizioso.

Nun sah man die Ducati-Fahrer auf dem Vormarsch: 6. Petrucci. 14. Dovizioso. Stefan Bradl hielt sich an 13. Position.

Acht Minuten vor Schluss rauschte Morbidelli einmal in die Auslaufzone, während sich alle Teilnehmer auf die «time attack» begaben. Denn die Top-Ten würden sich den Umweg ins Q1 ersparen! Aber Morbidelli tauchte jetzt auf dem dritten Gesamtrang vor Viñales auf.

Dann stürzte Johann Zarco in der «Corks Crew», es kamen die gelben Flaggen raus. Dovizioso fuhr jetzt 1:48,411 min, das reichte weiter nur für Platz 14.

Stefan Bradl hielt sich mit 1:48,308 min an 13. Stelle. Dovi gab sich noch nicht geschlagen: Mit 1:47,878 stürmte er auf Platz 8.

Dann fiel Alex Márquez auf Platz 15 zurück, doch er meldete sich mit 1:47,546 min zurück – Platz 4. Jetzt überstürzten sich die Ereignisse: Oliveira fuhr auf Platz 8. Und Red-Bull-KTM-Tech3-Teamkollege Lecuona stürmte sogar auf Platz 5.

Im Finish sicherte sich Morbidelli noch einmal eine neue Bestzeit. Und keine Ducati bisher im Q2.

Die Zeiten lagen wie üblich extrem eng beisammen: Die ersten 15 trennten nur 0,690 Sekunden! Und im Q1 und Q2 ist mit harten Bandagen zu rechnen.

Taka Nakagami könnte Honda die erste Pole-Position 2020 bescheren. Es wäre die erste eines Japaners in der MotoGP-Klasse seit Makoto Tamada (Honda) im Jahr 2004!

Teruel-GP, MotoGP, kombinierten Zeiten nach FP3 (24.10.)

1. Morbidelli, Yamaha, 1:47,333 min
2. Nakagami, Honda, + 0,059
3. Quartararo, Yamaha, + 0,068 sec
4. Viñales, Yamaha, + 0,140 sec
5. Alex Márquez, Honda, + 0,213
6. Lecuona, KTM, + 0,215
7. Rins, Suzuki, + 0,221
8. Oliveira, KTM, + 0,292
9. Crutchlow, Honda + 0,329
10. Mir, Suzuki, + 0,382
11. Miller, Ducati, + 0,406
12. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,409
13. Binder, KTM, + 0,489
14. Dovizioso, Ducati, + 0,545
15. Rabat, Ducati, + 0,690
16. Pol Espargaró, KTM, + 0,692
17. Petrucci, Ducati, + 0,763
18. Bagnaia, Ducati, + 0,801
19. Bradl, Honda, + 0,922
20. Smith, Aprilia, + 1,138
21. Zarco, Ducati, + 1,168

Teruel-GP, MotoGP, kombinierten Zeiten nach FP2 (23.10.)

1. Nakagami, Honda, 1:47,782 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,175 sec
3. Crutchlow, Honda, + 0,329
4. Quartararo, Yamaha, + 0,382
5. Mir, Suzuki, + 0,400
6. Alex Márquez, Honda, + 0,402
7. Rins, Suzuki, + 0,408
8. Lecuona, KTM, + 0,578
9. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,644
10. Pol Espargaró, KTM, + 0,657
11. Bradl, Honda, + 0,662
12. Oliveira, KTM, + 0,745
13. Zarco, Ducati, + 0,750
14. Binder, KTM, + 0,763
15. Morbidelli, Yamaha, + 0,830
16. Smith, Aprilia, + 1,028
17. Petrucci, Ducati, + 1,088
18. Miller, Ducati, + 1,429
19. Dovizioso, Ducati, + 1,458
20. Bagnaia, Ducati, + 1,537
21. Rabat, Ducati, + 1,951

Teruel-GP, MotoGP, FP2 (23.10.)

1. Nakagami, Honda, 1:47,782 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,175 sec
3. Crutchlow, Honda, + 0,329
4. Quartararo, Yamaha, + 0,382
5. Mir, Suzuki, + 0,400
6. Rins, Suzuki, + 0,408
7. Lecuona, KTM, + 0,578
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,644
9. Pol Espargaró, KTM, + 0,657
10. Alex Márquez, Honda, + 0,661
11. Bradl, Honda, + 0,662
12. Oliveira, KTM, + 0,745
13. Zarco, Ducati, + 0,750
14. Binder, KTM, + 0,763
15. Morbidelli, Yamaha, + 0,830
16. Smith, Aprilia, + 1,028
17. Petrucci, Ducati, + 1,088
18. Dovizioso, Ducati, + 1,458
19. Bagnaia, Ducati, + 1,537
20. Rabat, Ducati, + 1,951
21. Miller, Ducati, + 2,012

Teruel, MotoGP FP1, Freitag (23.10.)

1. Márquez, Honda, 1:48,184 min
2. Nakagami, Honda, + 0,438 sec
3. Mir, Suzuki, + 0,909
4. Bradl, Honda, + 0,819
6. Viñales, Yamaha, 0,992
7. Miller, Ducati, + 1,027
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,121
9. Pol Espargaró, KTM, + 1,125
10. Crutchlow, Honda, + 1,172
11. Zarco, Ducati, + 1,176
12. Rins, Suzuki, + 1,188
13. Oliveira, KTM, + 1,189
14. Petrucci, Ducati, + 1,298
15. Lecuona, KTM, + 1,317
16. Dovizioso, Ducati, + 1,328
17. Quartararo, Yamaha, + 1,437
18. Smith, Aprilia, + 1,543
19. Rabat, Ducati, + 1,762
20. Binder, KTM, + 1,778
21. Bagnaia, Ducati, + 2,076

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 25.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 09:40, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 25.11., 09:45, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 10:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 25.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
7DE