Andrea Dovizioso (Ducati): «Alle erwarteten den Sieg»

Von Sarah Göpfert
MotoGP
Andrea Dovizioso bei der Pressekonferenz in Portimão

Andrea Dovizioso bei der Pressekonferenz in Portimão

In Portimão wird sich Andrea Dovizioso nicht nur nach acht Jahren von Ducati verabschieden, der 34-jährige Italiener bestreitet auch sein vorerst letztes MotoGP-Rennen.

Eine Ära neigt sich dem Ende. Nach acht gemeinsamen Jahren werden Andrea Dovizioso und Ducati getrennte Wege gehen. Beim Portugal-GP möchte sich der Italiener mit einem guten Resultat vom Team aus Borgo Panigale verabschieden.

Für das Rennen in Portimão schmiedet der 34-Jährige große Pläne. «Ich werde um Platz 2 in der WM kämpfen. Es wird sehr hart, da Franco Morbidelli stark ist, aber die Strecke ist für alle Fahrer neu. Niemand hat detaillierte Informationen, sodass alles möglich ist», zeigte sich Dovi kämpferisch.

Besonders stolz ist der dreifache MotoGP-Vizeweltmeister auf die letzten drei Jahre, in denen er der größte Herausforderer von Marc Márquez (Honda) war. «Was wir in den letzten Jahren geleistet haben, ist etwas Besonderes. Wir kämpften gegen Marc und Honda, für uns war es sehr schwer sie zu schlagen, aber ich konnte zeigen, was ich kann. Darüber bin ich sehr glücklich.»

Der Italiener möchte 2022 ins MotoGP-Paddock zurückkehren, auch wenn er mit seinen 34 Jahren bereits auf eine bewegte Karriere zurückblicken kann. Als einen der schönsten Momente markierte er den Österreich-GP 2019. «Wir hatten Probleme, aber alle erwarteten von uns auf dieser Strecke den Sieg. Marc war schneller als ich, aber wir trafen die richtigen Entscheidungen, sodass ich bis zum Schluss mit ihm kämpfen konnte. Wenn man das Rennen in der letzten Kurve gewinnt, schießt das Adrenalin durch den Körper, das ist ein unbeschreibliches Gefühl», schwärmte der Noch-Ducati-Fahrer.

Stand Fahrer-WM nach 13 von 14 Rennen:

1. Mir, 171 Punkte (Weltmeister). 2. Morbidelli 142. 3. Rins 138. 4. Viñales 127. 5. Quartararo 125. 6. Dovizioso 125. 7. Pol Espargaró 122. 8. Miller 112. 9. Nakagami 105. 10. Oliveira 100. 11. Binder 87. 12. Petrucci 78. 13. Zarco 71. 14. Alex Márquez 67. 15. Rossi 62. 16. Bagnaia 47. 17. Aleix Espargaró 34. 18. Crutchlow 29. 19. Lecuona 27. 20. Bradl 18. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM nach 13 von 14 Rennen:

1. Suzuki, 201 Punkte. 2. Ducati 201. 3. Yamaha 188. 4. KTM 175. 5. Honda 133. 6. Aprilia 43.

Team-WM nach 13 von 14 Rennen:

1. Team Suzuki Ecstar, 309 Punkte (Weltmeister). 2. Petronas Yamaha SRT 230. 3. Red Bull KTM Factory Racing 209. 4. Ducati Team 203. 5. Monster Energy Yamaha MotoGP 169. 6. Pramac Racing 163. 7. LCR Honda 134. 8. Red Bull KTM Tech3 127. 9. Repsol Honda Team 85. 10. Esponsorama Racing 81. 11. Aprilia Racing Team Gresini 46.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo. 25.01., 00:40, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 02:30, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 25.01., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo. 25.01., 07:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mo. 25.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 25.01., 09:30, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE