War die Suzuki GSX-RR 2020 das beste MotoGP-Bike?

Von Nora Lantschner
Suzuki-Ass Alex Rins

Suzuki-Ass Alex Rins

Suzukis MotoGP-Projektleiter Shinichi Sahara erklärt vor der Saison 2021 die Philosophie hinter der Entwicklung der GSX-RR, mit der Joan Mir und Alex Rins im Vorjahr die WM-Ränge 1 und 3 nach Hause brachten.

Suzuki räumte 2020 mit Joan Mir erstmals nach 20 Jahren wieder den Fahrertitel in der Königsklasse der Motorrad-WM ab, dazu kam – auch dank des WM-Dritten Alex Rins – die Team-Krone für Suzuki Ecstar. In den 14 Grand Prix gab es für den Hersteller aus Hamamatsu, der nur zwei Fahrer stellt, elf Podestplätze.

Aber war die GSX-RR auch das beste Motorrad im MotoGP-Feld oder machte der Fahrer den Unterschied? «Ich hoffe, dass Suzuki das Bike ist», antwortete Suzukis MotoGP-Projektleader Shinichi Sahara. «Manchmal wäre es interessant, wenn ein paar andere Fahrer die Suzuki testen würden, aber das wird nicht passieren», grübelte er.

«Natürlich hat sich Joan stark verbessert von seiner Rookie-Saison auf sein zweites Jahr. Ohne Joan und Alex hätten wir diese fantastischen Ergebnisse im Vorjahr nicht schaffen können. Auch in diesem Jahr ist es nicht einfach, nichts ist einfach», weiß Sahara. «Die Fahrer sind nie zufrieden mit einem Bike, das ist normal und trifft auf jeden Hersteller zu. Wir müssen immer versuchen, das Bike zu verbessern, gleiches gilt für die Fahrer. So geht es in der Racing-Welt zu. Ich kann also nicht sagen, dass unser Bike das beste ist.»

Die Konkurrenz bezeichnet die GSX-RR gerne als das beste Paket und das ausgeglichenste MotoGP-Bike. Wie steht Sahara dazu? «Wie gesagt, ein Fahrer ist nie zufrieden mit einem Bike. Für das Rennfahren braucht man immer mehr und mehr», schickte er voraus. «Wir schreiten mit der Entwicklung der GSX-RR natürlich voran, auf kurze und lange Sicht.»

«Unser Stil ist immer derselbe», erklärte der Projektleiter weiter. «Wir versuchen einfach, das Bike Schritt für Schritt zu verbessern, als Ganzes. Denn manchmal machen kleine Veränderungen einen großen Unterschied im Ergebnis aus – entweder in eine gute oder in eine schlechte Richtung. Deshalb müssen wir vorsichtig sein und Schritt für Schritt vorgehen. Das ist unsere Philosophie und ich glaube, dass unsere GSX-RR dadurch eine gute Balance beibehält.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 28.10., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 28.10., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 28.10., 12:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 28.10., 13:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 28.10., 14:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 28.10., 14:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do.. 28.10., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 28.10., 15:55, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 28.10., 16:30, Eurosport
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 28.10., 18:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
3DE