Brad Binder (KTM): «Das ist alles andere als gut»

Von Günther Wiesinger
Brad Binder (26)

Brad Binder (26)

Vor der MotoGP-Sommerpause schafften es in Assen zwar erstmals seit Portimão im April wieder beide Red Bull-KTM-Werksfahrer ins Q2, Brad Binder mahnte aber: «Wir haben noch Arbeit zu erledigen.»

Das Red Bull KTM Factory Racing Team brachte in Assen Miguel Oliveira (8. Startplatz) und Brad Binder (10. Startplatz) im Qualifying unter die Top-Ten, auch im Rennen glänzten die beiden RC16-Werksfahrer mit den Rängen 5 und 9. Danach meinte Brad Binder, die KTM-Ingenieure hätten jetzt von den letzten vier Rennen genug Daten für die Sommerpause, um für Silverstone-GP (7. August) und den Österreich-GP (21. August) noch besser gewappnet zu sein.

Der Moto3-Weltmeister von 2016 machte in Assen kein Geheimnis daraus, dass KTM vor allem gegenüber der Ducati-Übermacht und Yamaha-Star Quartararo Aufholbedarf hat. «Klar, in Assen lief es im Qualifying besser. Aber in Wirklichkeit lagen wir trotzdem 0,8 Sekunden hinten. Das ist alles andere als gut. Wir sind meilenweit von der Spitze entfernt. Bei der Rennpace sieht es besser aus, den im FP4 haben Miguel und ich als Fünfter und Neunter nur 0,4 und 0,5 Sekunden eingebüßt. Trotzdem: Wir haben noch Arbeit zu erledigen. Wir sind definitiv noch nicht am Ende der Straße angekommen.»

Der 26-jährige Südafrikaner hat sich in den letzten zweieinhalb Jahren oft gegenüber seiner Grid Position im Rennen um zehn Plätze verbessert. Aber er weiß, Podestplätze sind von 15. oder 17. Startplätzen normalerweise außer Reichweite. Deshalb ist der WM-Sechste in dieser Saison nach Platz 2 beim Auftakt in Doha über einen fünften und einen sechsten Platz noch nicht hinausgekommen.

«Nicht nur auf Strecken wie in Assen sind die ersten Rennrunden immer ein bisschen chaotisch. Dort führen die ersten Kurven alle nach rechts, dann folgt diese kleine Haarnadel nach links. Je weiter vorne du startest, umso weniger steckst du immer Getümmel», sagt Binder. «In der ersten Runde kannst du keinen Plan verfolgen, du musst einfach dort überholen, wo sich eine Chance bietet. Denn wenn du nach innen biegst, kommt ein anderer von hinten und will noch weiter innen durchpreschen. Du musst deine Fahrweise in der Anfangsphase ständig anpassen. Du kannst 100 Ideen im Kopf haben und in der Nacht vor dem Rennen im Geiste 100 Starts üben. Aber am nächsten Tag geht alles den Bach runter, sobald du die Startlinie überquerst und zu ersten Kurve kommst», macht der KTM-Werksfahrer deutlich.

Dann ergänzte er: «Du musst bei der Linienwahl in den ersten Runden flexibel bleiben.»

MotoGP-Ergebnis, Assen (26. Juni):

1. Bagnaia, Ducati, 26 Rdn. in 40:25,205 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 0,444 sec
3. Viñales, Aprilia, + 1,209
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,585
5. Brad Binder, KTM, + 2,721
6. Miller, Ducati, + 3,045
7. Martin, Ducati, + 4,340
8. Mir, Suzuki, + 8,185
9. Oliveira, KTM, + 8,325
10. Rins, Suzuki, + 8,596
11. Bastianini, Ducati, + 9,783
12. Nakagami, Honda, + 10,617
13. Zarco, Ducati, + 14,405
14. Di Giannantonio, Ducati, + 17,681
15. Alex Márquez, Honda, + 25,866
16. Dovizioso, Yamaha, + 29,711
17. Marini, Ducati, + 30,296
18. Bradl, Honda, + 32,225
19. Gardner, KTM, + 34,947
20. Savadori, Aprilia, + 35,798
– Fernández, KTM, 8 Runden zurück
– Quartararo, Yamaha, 15 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 18 Runden zurück
– Morbidelli, Yamaha, 18 Runden zurück

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.09., 09:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.09., 09:25, Sky Comedy
    Ricky Bobby - König der Rennfahrer
  • Do.. 29.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.09., 11:45, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 29.09., 12:10, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 29.09., 14:25, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 29.09., 14:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 29.09., 15:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2022: 6 Stunden, Highlights aus Fuji
  • Do.. 29.09., 15:25, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Do.. 29.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
3AT