Gigi Dall’Igna (Ducati): «GP15 war ein normaler Job»

Von Ernest Marson
MotoGP

Von großem Druck vor dem erfolgreichen Debüt der neuen GP15 will Ducati-Sportdirektor Gigi Dall’Igna nichts wissen. «Ich habe schon viele Bikes designt.»

Im Rahmen des zweiten Sepang-Test kam die radikal neue GP15 erstmals zum Einsatz. Gigi Dall’Igna enthüllte eine Maschine mit komplett neuem Motor und Chassis. Die GP15 ist die erste Ducati, die gänzlich aus der Feder des Italieners stammt, der Ende 2013 zum Hersteller aus Bologna kam.

Vor dem Saisonstart legte Dall’Igna das Ziel fest, zumindest ein Rennen zu gewinnen. Die Werkspiloten Andrea Doviziso und Andrea Iannone waren beim dreitägigen Sepang-Test von der Leistung der neuen Desmosedici begeistert.

Die bedeutendste Verbesserung am neuen Bike ist das Turning in den Kurven. Dall’Igna behob das hartnäckige Untersteuern, das die Desmosedici bereits seit der Stoner-Ära plagt.

Dall’Igna versichert, dass die Entwicklung der völlig neuen GP15 ihn nicht unter Druck setzte. Der Italiener designte und entwickelte bereits viele Zwei- und Viertakter für Aprilia, die Titel holten.

Im Gespräch mit SPEEDWEEK.com erklärte Dall’Igna: «Es ist ein neues Bike, aber ein normaler Job für mich. Ich habe in meinem Leben schon viele Bikes entworfen. Es war nicht das erste Mal. Aber natürlich bin ich gespannt, denn die Maschine ist ganz neu. Wir haben jedoch viele Kalkulationen und Simulationen durchgeführt. Zudem arbeiten unsere Ingenieuere auf einem hohen Niveau, daher machte ich mir um das Ergebnis keine Sorgen. Doch wir sind alle auf das Resultat dieser Saison gespannt.»

War das Design der GP15 eine größere Herausforderung als erwartet? «Nein, es war so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Es spielt keine Rolle, ob eine Maschine für Superbike, MotoGP oder Moto3 ist. Meine Erwartung ist immer, um den Sieg zu kämpfen und alles auf den Tisch zu legen, um das Maximum herauszuholen. Nur so erreicht man seine Ziele.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm