Exklusiv: Marco Melandri 2016 auf Yamaha-Superbike

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Marco Melandri (32) wurde von Aprilia widerwillig für die MotoGP-WM zwangsverpflichtet. Aber die Weichen für 2016 sind bereits gestellt: Der Italiener ist mit Yamaha handelseinig.

In der Superbike-WM zählte Marco «Macio» Melandri vor einem Jahr zu den Titelanwärtern und Siegfahrern, dann gab es ein Zerwürfnis mit Aprilia, weil er zugunsten seines Teamkollegen Sylvain Guintoli seine eigenen Interessen zurückstecken musste, Stallorder war aber im Vertrag nicht vorgesehen.

Der nächste Rückschlag: Melandri hatte einen Aprilia-Vertrag für 2015, aber Aprilia zog das Superbike-Werksteam Ende letzten Jahres aus der Weltmeisterschaft zurück.

Nach monatelangem Tauziehen wurde der 22-fache GP-Sieger Melandri von Aprilia für die MotoGP-WM quasi zwangsverpflichtet, die Begeisterung beim Haudegen und MotoGP-Vizeweltmeister von 2005 hielt sich jedoch in Grenzen.

Denn noch im Sommer 2014 hatte Melandri posaunt: «Eine Rückkehr in die MotoGP-WM kommt nur mit einem Sieger-Motorrad in Frage.»

Dieses Fahrzeug steht ihm beim Aprilia Racing Team Gresini momentan auf keinen Fall zur Verfügung, der 33jährige Italiener kommt vom letzten Platz nicht weg.

Das war auch im Qualifying zum Grand Prix of the Americas nicht anders: 25. und letzter Platz, Rückstand unfassbare 5,132 Sekunden. Sogar Alex De Angelis auf dem letztjährigen Claiming-Rule-Bike von Aprilia war 1,1 Sekunden schneller.

Melandri findet einfach kein Vertrauen zu den Bridgestone-Reifen, auch sein Top-Speed lässt zu wünschen übrig: 328,2 km/h gegenüber den 342,6 km/h von Márquez (Honda). Bautista kam sogar nur auf 327,2 km/h, steht aber auf Platz 23.

Verständlich, wenn Marco Melandri bereits die Fühler für 2016 ausstreckt. und man muss kein Prophet sein, um mit einer Rückkehr in die Superbike-WM zu rechnen.

Auch die Destination liegt auf der Hand: Melandri ist bereits mit dem Yamaha-Werksteam handelseinig, das momentan von seinem langjährigen Vertrauensmann Andrea Dosoli aufgebaut wird.

Dosoli leitete 2009 das Hayate-Kawasaki-MotoGP-Team, für das Melandri einen Podestplatz in Le Mans sicherstellte. Dann wechselte das unzertrennliche Duo gemeinsam zum Yamaha-Superbike-Werksteam, doch die Japaner zogen sich Ende 2010 aus der WM zurück. Die nächste gemeinsame Station von Melandri und Dosoli ​bildete danach das BMW-Werksteam in der Superbike-WM, ehe sich die Wege vorübergehend trennten.

2016 wird Melandri mit der neuen R1 als Yamaha-Werkspilot in die Superbike-WM zurückkehren. «Ich habe dort noch eine Rechnung offen», erklärte der 250-ccm-Weltmeister von 2002 vor ein paar Monaten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 27.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 27.10., 18:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 27.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 27.10., 19:10, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 27.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 27.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 27.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 27.10., 20:01, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Di. 27.10., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 27.10., 21:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
6DE