Tim Gajser (Honda): Diesmal chancenlos in Lommel

Von Johannes Orasche
Tim Gajser in Lommel

Tim Gajser in Lommel

MXGP-Tabellenführer Tim Gajser (Honda) konnte beim Motocross-Sand-Grand-Prix in Lommel gegen die Asse aus dem Benelux-Raum nichts ausrichten.

Die Sandrennen auf der legendären Piste von Lommel waren am Sonntag eine klare Angelegenheit für die Asse aus den Niederlanden und Belgien. Den Gesamtsieg holte sich erstmals in seiner Karriere der Niederländer Brian Bogers auf der Standing-Construct-Husqvarna.

Für den MXGP-WM-Favoriten Tim Gajser war der Renntag alles andere als ein Highlight. Der Honda-Star mühte sich im ersten Rennen nach einem Sturz auf Rang 7. Dabei musste er unter anderen Romain Febvre (Kawasaki) und Maxime Renaux (Yamaha) ziehen lassen. Im zweiten Rennen kam der Slowene ebenfalls auf Position 7 ins Ziel.

Gajser wirkte danach, auch wenn seine WM-Führung auf den Schweizer Jeremy Seewer immer noch 122 Punkte beträgt, sauer: «Ich habe in beiden Rennen nie wirklich den Fluss gefunden. Und wenn die Piste so stark ausgefahren ist, wie sie es hier war, dann macht es das außerordentlich schwierig. Ich habe versucht, so gut ich konnte Druck zu machen. Aber der Rhythmus war einfach nicht da. Es war daher mehr ein Überlebenskampf, als ein Rennen für mich. Natürlich bin ich ein wenig enttäuscht mit der Gesamtleistung, weil ich immer um den Sieg kämpfen will.»

Der Plan für die nächsten Tage sieht bei Gajser vor: «Ich werde das freie Wochenende nutzen, um sicher zu gehen, dass ich für die vier letzten WM-Events bereit bin. Ich will die Saison stark beenden.»

Sollte Gajser seinen Vorsprung halten können, dann könnte sich der Slowene bereits in Finnland Mitte August zum vierten Mal zum MXGP-Weltmeister aufschwingen.

Ergebnisse MXGP Lommel:

1. Brian Bogers (NL), Husqvarna, 1-3
2. Clavin Vlaanderen (NL), Yamaha, 2-2
3. Glenn Coldenhoff (NL), Yamaha, 4-1
4. Romain Febvre (F), Kawasaki, 3-4
5. Jeremy Seewer (CH), Yamaha, 6-5
6. Maxime Renaux (F), Yamaha, 5-6
7. Tim Gajser (SLO), Honda, 7-7
8. Jorge Prado (E), GASGAS, 9-10
9. Brent van Doninck (B), Yamaha, 12-8
10. Henry Jacobi (D), Honda, 11-9
11. Ben Watson (GB), Kawasaki, 10-13
12. Mattia Guadagnini (I), GASGAS, 8-16
13. Alvin Östlund (S), Yamaha, 15-12
14. Tom Koch (D), KTM, 16-14
15. Ivo Monticelli (I), Honda, 21-11
16. Jed Beaton (AUS), Kawasaki, 17-15
17. Cyril Genot (B), Honda, 14-19
18. Benoit Paturel (F), Honda, 13-29
19. Alberto Forato (I), GASGAS, 18-18
20. Harri Kullas (EST), Yamaha, 23-17
21. Jere Haavistu (FIN), KTM, 19-DNS
22. Sven van der Mierden (NL), GASGAS, 22-20
23. Kevin Brumann (CH), Yamaha, 20-21
...
26. (DNF) Jeremy van Horebeek (B), Beta, 29-24
27. Conrad Mewse (GB), KTM, 24-25

30. (DNF) Mitchell Evans (AUS), Honda, 30-DNS
...
DNS: Pauls Jonass (LT), Husqvarna
DNS: Hakon Fredriksen (NOR), Honda
DNS: Jordi Tixier (F), KTM
DNS: Ruben Fernandez (E), Honda
DNS: Nicholas Lapucci (I), Fantic
DNS: Thomas Kjer Olsen (DK), KTM
DNS: Davy Pootjes (NL), Honda
DNS: Alessandro Lupino (I), Beta
DNS: Vsevolod Brylyakov (RUS), Honda
DNS: Valentin Guillod (CH), Yamaha
DNS: Adam Sterry (GB), KTM

MXGP WM-Stand nach WM-Runde 14:

1. Tim Gajser (SLO), Honda, 605
2. Jeremy Seewer (CH), Yamaha, 483, (-122)
3. Jorge Prado (E), GASGAS, 465, (-140)
4. Glenn Coldenhoff (NL), Yamaha, 442, (-163)
5. Maxime Renaux (F), Yamaha, 441, (-164)
6. Ruben Fernandez (E), Honda, 342, (-263)
7. Brian Bogers (NL), Husqvarna, 332, (-273)
8. Clavin Vlaanderen (NL), Yamaha, 312, (-293)
9. Pauls Jonass (LT), Husqvarna, 287, (-318)
10. Jeremy van Horebeek (B), Beta, 239, (-366)
11. Mitchell Evans (AUS), Honda, 235, (-370)
12. Ben Watson (GB), Kawasaki, 228, (-377)
13. Henry Jacobi (D), Honda, 187, (-418)
14. Jordi Tixier (F), KTM, 186, (-419)
15. Alberto Forato (I), GASGAS, 183, (-422)
16. Brent van Doninck (B), Yamaha, 181, (-424)
...
22. Tom Koch (D), KTM, 69, (-536)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 05.02., 19:05, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • So.. 05.02., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 05.02., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 05.02., 19:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
8