Erster Grand-Prix-Sieg für Brian Bogers (Husqvarna)

Von Thoralf Abgarjan
Mit einem 1-3-Ergebnis gewann der niederländische Husqvarna-Werksfahrer Brian Bogers den Großen Preis von Flandern in Lommel und setzte sich dabei gegen Calvin Vlaanderen und Glenn Coldenhoff durch.

Im Ziel konnte der niederländische Husqvarna-Werksfahrer Brian Bogers sein Glück kaum fassen: Nach seinem überraschenden Sieg im ersten MXGP-Rennen von Lommel legte er im zweiten Lauf erneut eine erstklassige Leistung hin und gewann mit einem 1-2-Ergebnis den Großen Preis von Flandern. Nach seinem ersten Laufsieg folgte der erste Grand-Prix-Sieg von Bogers, der erst vor zwei Wochen Vater geworden war.

Der Sieger des ersten Laufs startete erneut gut in den zweiten Lauf und rangierte zu Beginn des Rennens auf P3 hinter Jorge Prado (GASGAS), der erneut den Holeshot gewann, und Glenn Coldenhoff (Yamaha).

In Runde 4 stürmte Romain Febvre (Kawasaki) nach vorne und verwies Bogers zunächst auf P4. Danach duellierte sich Brian Bogers mit Calvin Vlaanderen (Yamaha), der den ersten Lauf auf Rang 2 beendet hatte. In Runde 10 konnte sich Vlaanderen wieder gegen Bogers durchsetzen. Für Vlaanderen ging es bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls um den Grand-Prix-Sieg, denn er hatte den ersten Lauf auf Rang 2 beendet.

Als das Rennen in die letzten beiden Runden ging, hatte Bogers Febvre wieder in Sichtweite. Die Box signalisierte ihm, dass er Febvre überholen muss, um Grand-Prix-Sieger zu werden. Bogers fuhr buchstäblich auf der letzten Rille und nahm den großen Dreifachsprung voll, während Febvre diese Sprungkombination nur noch als Doppel-Einfachkombination springen konnte. Bogers ging an Febvre vorbei und sicherte sich mit P3 im zweiten Lauf und insgesamt 45 Punkten den Grand-Prix-Sieg von Lommel.

Calvin Vlaanderen (Yamaha) wurde mit einem 2-2-Ergebnis (44 Punkte) Gesamt-Zweiter und der Sieger des zweiten Laufs, Glenn Coldenhoff, wurde mit 43 Punkten Dritter der Gesamtwertung.

WM-Leader Tim Gajser (Honda) startete in den zweiten Lauf auf P4 und musste nach einer durchwachsenen Fahrt mit P7 vorlieb nehmen. In der WM-Tabelle hat er dadurch aber kaum an Vorsprung verloren, da sein Verfolger Jeremy Seewer ebenfalls in Probleme geriet. Im zweiten Lauf wurde der Schweizer nach der Landung eines weiten Sprungs von seiner Yamaha katapultiert, stürzte und fiel auf P11 zurück. Danach musste er zunächst wieder seinen Rhythmus finden. Seewer konnte trotzdem wieder bis auf P5 nach vorne fahren und beendete den schweren Tag von Lommel auf Gesamtrang 5.

Der spanische GASGAS-Werksfahrer Jorge Prado hatte zwar beide Holeshots gewonnen, haderte aber insgesamt in Lommel mit gesundheitlichen Problemen. «Ich habe die ganze Nacht nur eine Stunde geschlafen und war heute total fertig», erklärte der Spanier. Er stürzte im zweiten Lauf und fiel auf Rang 10 zurück. Noch schlimmer erging es Jeremy van Horebeek (Beta) bei seinem vermutlich letzten Heimrennen. Auch er klagte über eine nicht näher erklärte Erkrankung und fiel aus. Krankheitsbedingt ausgefallen war in Lommel übrigens auch Jordi Tixier (KTM). Auch Laufsieger Glenn Coldenhoff sagte, dass er sich seit letzter Woche ziemlich krank und geschwächt fühle und sich freue, jetzt eine zweiwöchige Rennpause zu haben. Zur Erinnerung: Letzte Woche in Loket erwischte es Romain Febvre so heftig, dass er nicht zum zweiten Lauf antreten konnte. Febvre, Tixier, Coldenhoff, van Horebeek, Prado und Coldenhoff waren also in der letzten Woche erkrankt.

Henry Jacobi (Honda) fuhr das ganze Wochenende über konstant und wurde mit einem 11-9-Ergebnis Zehnter der Gesamtwertung. Damit konnte sich der Thüringer in der WM-Tabelle von P15 auf P13 gleich um zwei Plätze verbessern, da auch Alberto Forato in Lommel schwächelte. Außerdem profitierte er vom krankheitsbedingten Ausfall Tixiers.

Der 15. Lauf der Motocross-WM findet in zwei Wochen im schwedischen Uddevalla statt.

Ergebnis MXGP Lommel:

1. Brian Bogers (NL), Husqvarna, 1-3
2. Clavin Vlaanderen (NL), Yamaha, 2-2
3. Glenn Coldenhoff (NL), Yamaha, 4-1
4. Romain Febvre (F), Kawasaki, 3-4
5. Jeremy Seewer (CH), Yamaha, 6-5
6. Maxime Renaux (F), Yamaha, 5-6
7. Tim Gajser (SLO), Honda, 7-7
8. Jorge Prado (E), GASGAS, 9-10
9. Brent van Doninck (B), Yamaha, 12-8
10. Henry Jacobi (D), Honda, 11-9
11. Ben Watson (GB), Kawasaki, 10-13
12. Mattia Guadagnini (I), GASGAS, 8-16
13. Alvin Östlund (S), Yamaha, 15-12
14. Tom Koch (D), KTM, 16-14
15. Ivo Monticelli (I), Honda, 21-11
16. Jed Beaton (AUS), Kawasaki, 17-15
17. Cyril Genot (B), Honda, 14-19
18. Benoit Paturel (F), Honda, 13-29
19. Alberto Forato (I), GASGAS, 18-18
20. Harri Kullas (EST), Yamaha, 23-17
21. Jere Haavistu (FIN), KTM, 19-DNS
22. Sven van der Mierden (NL), GASGAS, 22-20
23. Kevin Brumann (CH), Yamaha, 20-21
...
26. (DNF) Jeremy van Horebeek (B), Beta, 29-24
27. Conrad Mewse (GB), KTM, 24-25

30. (DNF) Mitchell Evans (AUS), Honda, 30-DNS
...
DNS: Pauls Jonass (LT), Husqvarna
DNS: Hakon Fredriksen (NOR), Honda
DNS: Jordi Tixier (F), KTM
DNS: Ruben Fernandez (E), Honda
DNS: Nicholas Lapucci (I), Fantic
DNS: Thomas Kjer Olsen (DK), KTM
DNS: Davy Pootjes (NL), Honda
DNS: Alessandro Lupino (I), Beta
DNS: Vsevolod Brylyakov (RUS), Honda
DNS: Valentin Guillod (CH), Yamaha
DNS: Adam Sterry (GB), KTM

MXGP WM-Stand nach WM-Runde 14:

1. Tim Gajser (SLO), Honda, 605
2. Jeremy Seewer (CH), Yamaha, 483, (-122)
3. Jorge Prado (E), GASGAS, 465, (-140)
4. Glenn Coldenhoff (NL), Yamaha, 442, (-163)
5. Maxime Renaux (F), Yamaha, 441, (-164)
6. Ruben Fernandez (E), Honda, 342, (-263)
7. Brian Bogers (NL), Husqvarna, 332, (-273)
8. Clavin Vlaanderen (NL), Yamaha, 312, (-293)
9. Pauls Jonass (LT), Husqvarna, 287, (-318)
10. Jeremy van Horebeek (B), Beta, 239, (-366)
11. Mitchell Evans (AUS), Honda, 235, (-370)
12. Ben Watson (GB), Kawasaki, 228, (-377)
13. Henry Jacobi (D), Honda, 187, (-418)
14. Jordi Tixier (F), KTM, 186, (-419)
15. Alberto Forato (I), GASGAS, 183, (-422)
16. Brent van Doninck (B), Yamaha, 181, (-424)
...
22. Tom Koch (D), KTM, 69, (-536)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 05.02., 19:05, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • So.. 05.02., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 05.02., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 05.02., 19:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
4