ADAC OPEL Rallye Cup gastiert an der Ostsee

Von Toni Hoffmann
Markus Fahrner

Markus Fahrner

Start und Ziel auf dem Seebrücken-Vorplatz in Grömitz, starke Youngster unter den 24 eingeschriebenen Teams, Heimspiel für Timo Broda, den Nachwuchspiloten des ADAC Hansa.

Nur zwei Wochen nach dem Start beim WM-Lauf zur ADAC Rallye Deutschland geht der ADAC OPEL Rallye Cup in die nächste Runde. Der sechste von acht Saisonläufen wird bei der ADAC Ostsee Rallye (06. - 07. September 2013) rund um Grömitz in Ost-Holstein ausgetragen. Die anspruchsvollen Wertungsprüfungen in der Holsteinischen Schweiz und auf dem legendären Truppenübungsplatz Putlos stellen neue Herausforderungen an die 24 eingeschriebenen Cup-Teilnehmer. Das Rallye-Zentrum mit dem Serviceplatz befindet sich mitten im Ostseebad Grömitz, die technische Abnahme der Opel Adam in der Cup-Version sowie Start und Ziel sind auf dem Vorplatz der Seebrücke.  

Als souveräner Tabellenleader reist der Schwabe Markus Fahrner (33, Winnenden) zusammen mit seinem Co-Piloten Michael Wenzel (Mehlingen) an die Ostsee. Der Deutsche Super 1600-Meister von 2005 (Opel Corsa Super 1600) hat nach drei Siegen bei den bisherigen fünf Läufen bereits 183 Punkte auf seinem Cup-Konto. Der 24-jährige Marijan Griebel aus dem pfälzischen Hahnweiler rangiert mit 144 Zählern auf dem zweiten Tabellenplatz. Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport gewann zusammen mit seinem Beifahrer Alex Rath (Trier) den Lauf in Niedersachsen und liegt auch bei den Youngstern vorn. 20 der insgesamt 24 eingeschriebenen Teams kämpfen um die Junior-Wertung (bis 27 Jahre) im ADAC OPEL Rallye Cup. Den Besten winken nicht nur attraktive Geldprämien, es lockt auch eine weitere Förderung durch den ADAC und Opel. Nach vier Siegen führt Griebel die Junior-Wertung mit 184 Punkten vor dem 20-jährigen Südhessen Fabian Kreim (Fränkisch-Crumbach) mit 141 Zählern deutlich an.  

Kreim - die Cup-Entdeckung

Kreim ist eine der Entdeckungen in der Premierensaison des ADAC OPEL Rallye Cup. Der Youngster des ADAC Hessen-Thüringen wechselte zum Saisonbeginn vom Kart ins Rallye-Auto und hat erst wenige Veranstaltungen mehr als die bisherigen fünf Cup-Läufe am Steuer eines Rallye-Autos bestritten. Die Resultate überzeugen: Kreim gewann den Cup-Lauf am Stemweder Berg und rangiert mit weiteren Top-Resultaten auf Platz drei der Cup-Wertung und Rang zwei bei den Junioren. Seine Schnelligkeit belegt auch ein Blick auf die Bestzeitenwertung. In der Addition aller schnellsten Zeiten auf den Wertungsprüfungen liegt er hinter Fahrner (21) und Griebel (14) mit sieben Bestzeiten auf Platz drei. Bei den Junioren belegt er hinter Griebel (22) mit zwölf Bestzeiten Rang zwei. Am ADAC OPEL Rallye Cup fasziniert ihn besonders, «die Leistungsdichte der Cup Teilnehmer. Oft sind es am Ende einer Rallye nur wenige Zehntel die entscheidend sind, ob du auf dem Podium stehst oder nicht.»  

Zu den schnellen Nachwuchs-Piloten zählt auch der 23-jährige Christian Allkofer (Pentling). «Nachdem es für uns bei der ADAC Rallye Deutschland nicht wirklich gut gelaufen ist, möchten wir an der Ostsee wieder etwas weiter vorne mitfahren und unseren dritten Platz in der Junior-Wertung verteidigen», so die klare Ansage des Youngsters aus dem Team des ADAC Südbayern.  

Heimspiel für Broda

Für den 22-jährigen Timo Broda (Hamburg) liegt der Start an der Ostsee fast vor der Haustür. Auch sportlich hat Broda, der auf dem sechsten Zwischenrang bei den Junioren liegt, klare Vorstellungen: «Bislang hatten wir in dieser Saison bei jedem Lauf kleinere Patzer oder einfach etwas Pech. Das hat letztendlich immer die entscheidenden Sekunden gekostet. Für das Heimspiel gilt daher: 'Unsere schnellen Zeiten konstant und ohne Probleme ins Ziel fahren und dadurch eine vordere Platzierung erreichen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 10:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 20.01., 11:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 12:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 13:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 13:40, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Do.. 20.01., 14:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 20.01., 17:40, 3 Sat
    Traumseen der Schweiz II
  • Do.. 20.01., 18:10, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 20.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
» zum TV-Programm
3DE