Matthias Dolderer: «Kein Sport für Egoisten»

Von Günther Wiesinger
Air Race
Warum sind die Air-Race-Stars alle älter als 40 oder 50? Der deutsche Kunstflieger Matthias Dolderer kennt die Mühen der Ebene wie kaum ein anderer.

Matthias Dolderer ist der einzige deutsche Kunstflieger im 12-Mann-Aufgebot für die Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft 2014. Er hat es 2009 bereits zu einem Podestplatz in Barcelona gebracht und will in der nächsten Saison den Anschluss zu den Besten finden.

Matthias, du bist mit 43 Jahren noch einer der jüngeren Piloten im Feld. Nächstes Jahr findet im Rahmen der WM bei auserwählten Events erstmals ein «Challenger Cup» für die Air Race-Rookies statt. Nicht einmal bei dieser Nachwuchsserie gibt es ein Alterslimit.

Diese neue Serie heisst «Challenger Cup», denn die, die da fliegen, das sind ja keine Unerfahrenen. Ich zähle mich mit 43 auch nicht mehr zu den Rookies.
Was halt wichtig ist: Es gibt ganz wenige Menschen auf der Welt, die 3000 Flugstunden haben, eine Berufspilotenlizenz, einen Haufen Erfahrung und dazu womöglich noch Weltmeister im Kunstflug waren.
Weil der Kunstflug extrem teuer ist und du eine gewisse Zeit brauchst, um dorthin zu kommen.
Wenn du jetzt das Talent hast, was sich eventuell schon im Alter von 14 oder 15 Jahren heraus kristallisiert, zum Beispiel bei Segelfliegern aus den Vereinen, und wenn du ihm dann 2 bis 3 Millionen Euro gibst und einen Flieger kaufst, wenn du dann drei Jahre fleissig lang übst, kann es schon sein, dass du mit 22 Jahren einen Kunstflug-Weltmeister hast. Das hat es in Frankreich schon gegeben.

Was zeichnet einen Spitzen-Kunstflieger aus?

Es ist schon ein Sport, bei dem dein Charakter wichtig ist, weil es kein Sport für Egoisten ist, sondern projektbbezogen, weil wir genau wissen, dass die ganze Serie in Gefahr gerät, wenn bei einem Red Bull Air Race etwas passiert...
So ist meine Denke. Und so wurde es uns auch immer übermittelt.

Wie viel Geld hast du in deine eigene Ausbildung investieren müssen, bis du Weltklasse warst? Bis du an einem Air-Race-WM-Lauf teilnehmen hast können, ohne dich der Gefahr der Blamage auszusetzen?

Keine Ahnung... Mein ganzes Leben habe ich nur in der Luftfahrt verbracht. Ich habe nie zusammengezählt, wie viele Euro ich da investiert habe.
Ich bin auf dem Flughafen in Tannheim aufgewachsen und habe versucht, alles zu fliegen, was bloss geht.
Theoretisch würde es schon gehen, dass man diesen Erfahrungsschatz wesentlich schneller gewinnt. Aber das lässt sich nur mit Geld bewerkstelligen.
Ich habe natürlich vieles ohne Geld gemacht. Ich habe gearbeitet... Dann habe ich mich eben in verschiedene Haltegemeinschaften eingebracht. Ich habe gesagt: Okay, ich putz, ich mach, ich tu, Hauptsache, ich kann damit fliegen. Und jedes verschiedene Flugzeugmuster und jeder Flug hat natürlich zur Erfahrung beigetragen.

In der dreijährigen Air-Race-Pause bist du fremdgegangen und Helikopter geflogen? Gilt das unter Kunstfliegern nicht als Frevel?

Nein, das war eine supergeile Erfahrung. Das Hubschrauber-Fliegen hat mich schon immer interessiert.
Es ist etwas komplett anderes. Es ist eine Riesenherausforderung.
Aber es war witzig zu sehen, wie schnell das bei mir funktioniert hat, weil du einfach die Koordination brauchst zwischen beiden Füssen und beiden Händen.
Du kannst eigentlich nie was loslassen.
Ich bin vorher ein paarmal im Hubschrauber mitgeflogen. Zum ersten Mal 2009 in Barcelona, wo ich beim Air Race Dritter war. Da habe ich mir sofort gedacht: Sobald ich mal Zeit habe, muss ich selber einen Hubschrauber fliegen. Das interessiert mich jetzt doch.

Ist es schwieriger als Kunstfliegen?

Schwierig ist nur das, was du nicht kannst.
Es ist anspruchsvoll. Du musst extrem wachsam sein. Du musst wesentlich wachsamer sein als beim Flugzeug.
Beim Hubschrauber ist es so: Wenn der Motor hinsteht, hast du knapp eine Sekunde Zeit, um den Pitch runterzufahren, weil sonst die Drehzahl vom Rotor weggeht. Da musst du echt wachsam sein.
Beim Flugzeug ist es so: Wenn dir der Motor stehenbleibt, hast du übertrieben gesagt, noch Zeit aufzuwachen, denn das Flugzeug gleitet ja noch ein bisschen. Und da fällt dir kleine Drehzahl ab, vom Flügel oder so.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 23:30, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 28.11., 23:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 00:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 01:40, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 29.11., 02:05, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 02:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 29.11., 03:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 29.11., 03:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
7DE