Hannes Arch: Ein Leben im Höhenflug

Von Gerraint Thompson
Air Race
Der Österreicher Hannes Arch ist einer der erfolgreichsten und aufsehenerregendsten Red Bull Air Race-Piloten. 2008 gewann er als erster Europäer den WM-Titel.

Hannes Arch, ist ein wahrer Allround-Abenteurer. Er hat einige der schwindelerregendsten Berge der Welt bestiegen und sprang als Base-Jumper aus beängstigenden Höhen von Klippen in die Tiefe.

Die große Leidenschaft des Österreichers ist jedoch das Red Bull Air Race, dessen Entwicklung er selbst mit viel Ehrgeiz vorantrieb. Arch wurde zu einem der größten Piloten des Sports, als er sich 2008 gegen ein erfahrenes Favoritenfeld durchsetzte und bereits in seiner zweiten Saison den Weltmeistertitel eroberte. Mit seinem entschlossenen und furchtlosen Flugstil hob er die fliegende Bruderschaft aus den Angeln und veränderte die Dynamik des gesamten Sports. Fans und Bewunderer aus aller Welt halten ihrem fliegenden Idol dabei die Treue.

Im Alter von 16 Jahren saß Hannes Arch erstmals am Steuer eines Flugzeugs und erhielt in seinem Heimatland Österreich eine spezielle Pilotenlizenz. Zunächst konzentrierte er sich auf Drachenfliegen in der Alpenrepublik und wurde mit 19 Jahren zum staatlich geprüften Berg- und Skiführer. Außerdem ist Arch als einer der besten Bergsteiger und Kletterer der Welt angesehen. Er studierte Sportwissenschaften und lehrte Sportklettern an der Universität Graz, doch er verließ die Hochschule kurz vor dem Abschluss, um seiner Leidenschaft für das Fliegen nachzugehen. Sein Entschluss sollte sich als richtig herausstellen. Der heute 46-Jährige wurde Gleitschirmtestpilot und wird heute als weltweit einer der ersten «acrobatic paragliders» bezeichnet. 1998 begann er mit Kunstflügen zu experimentieren, nachdem er den Übergang vom freien zum motorisierten Fliegen meisterte, wurde er Mitglied des Schweizer Kunstflug Nationalteams.

Arch, der eine dauerhafte Spur in der Paragliding-Szene hinterließ, da er als Miterfinder und Organisator des beliebten Extremsportevents Red Bull X-Alps auftrat, zeigte auch einige der spektakulärsten Base-Jumps weltweit. Zusammen mit Ueli Gegenschatz war er im Jahr 2000 der erste Sportler, der von der imposanten 1800 Meter hohen Nordseite des Eiger, einem der höchsten Berge der Alpen, sprang. 2003 wurden sie die ersten Base-Jumper, die die Nordseite des Matterhorns eroberten. Im selben Jahr begann Arch in verschiedenen europäischen Air Shows mit einer Edge 540 anzutreten.

Sein Talent, seine Entschlossenheit und sein Können verhalfen ihm 2006 zum Titel des Europäischen Kunstflugmeisters. 2007 startete er erstmals beim Red Bull Air Race und wurde Rookie of the Year.

Arch wurde am 22. September 1967 im österreichischen Trofaiach geboren und lebt heute in Salzburg. «Der schönste Moment für mich war mein erster Sieg in Budapest 2008», verrät Arch. «Davon träumt man als Rennpilot – vom Sieg! In den letzten drei Jahren habe ich an vielen Air Shows teilgenommen. Ich war ziemlich beschäftigt, aber ich blieb immer motiviert. Wir sind alle Piloten und wir wollen uns messen. Ich war sehr froh, als ich hörte, dass das Red Bull Air Race wieder stattfindet. Ich stand dem immer sehr positiv gegenüber – wir wollen alle gewinnen. Auch ich will wieder siegen. Ich weiß, wie viel Hingabe das verlangt. Wir haben alle dieselbe Leidenschaft für das Fliegen.»

Die Karriere-Höhepunkte von Hannes Arch:

Red Bull Air Race Rookie of the Year 2007
Red Bull Air Race Weltmeister 2008
Red Bull Air Race Vizeweltmeister 2009 und 2010
Insgesamt: 7 Siege und 15 Podestplätze

AirRace Kaender 2014

 


Die Red Bull Air Race Champions

Jahr 1. 2. 3.
'03 Peter Besenyei (H) Klaus Schrodt (D) Kirby Chambliss (USA)
'04 K. Chambliss (USA) Peter Besenyei (H) Steve Jones (GB)
'05 Mike Mangold (USA) Peter Besenyei (H) K. Chambliss (USA)
'06 K. Chambliss (USA) Peter Besenyei (H) Mike Mangold (USA)
'07 Mike Mangold (USA) P. Bonhomme (GB) Peter Besenyei (H)
'08 Hannes Arch (A) P. Bonhomme (GB) K. Chambliss (USA)
'09 P. Bonhomme (GB) Hannes Arch (A) Matt Hall (AUS)
'10 P. Bonhomme (GB) Hannes Arch (A) Nigel Lamb (GB)


Erfolgreichste Red Bull Air Race-Piloten

Pos Pilot Siege
1. Paul Bonhomme (GB) 13
2. Mike Mangold (USA) 9
3. Peter Besenyei (H) 8
Kirby Chambliss (USA) 8
5. Hannes Arch (A) 7
6. Steve Jones (GB) 2
Nicolas Ivanoff (F) 2
8. Michael Goulian (USA) 1


Bisherige Stationen der Red Bull Air Races

Reihenfolge in
Land Ort '03 '04 '05 '06 '07 '08 '09 '10
AUS Perth 9. 12. 9. 2.
A Zeltweg 1. 3.
BRA Rio de Janeiro 2. 3.
CAN Windsor 3. 4.
D Berlin 3.
Eurospeedway 6.
H Budapest 2. 2. 6. 6. 8. 7. 4. 7.
IRL Rock of Cashel 4.
MEX Acapulco 11.
NL Rotterdam 2. 5.
POR Porto 9. 8. 5.
Lissabon 8.
RUS St. Petersburg 4.
E Barcelona 2. 5. 6.
CH Bern 6.
SWE Stockholm 4.
TR Istanbul 5. 4.
ARE Abu Dhabi 1. 1. 1. 1. 1. 1.
GB Longleat 5. 7.
RAF Kemble 1.
London 7. 6.
USA Monument Valley 3.
Reno 3.
San Diego 10. 2. 2.
San Francisco 7. 8.
Detroit 3.
New York 5.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Do. 26.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:10, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
6DE