DLM 2021: Nur Nennungen können Serie retten

Von Esther Babel
Bis Morgen müssen noch drei Teams gefunden werden, die im Juli bei der Deutschen Langstrecken-Meisterschaft in Most mitheizen wollen. Denn nur mit insgesamt 25 Nennungen geht was.

Die Zeit ist denkbar knapp. Aber die Teams, die in den letzten Jahren schon bei diversen Langstrecken-Serien dabei waren, legen sich mächtig ins Zeug, um auch noch die letzten Zweifel auszuräumen, die vielleicht den einen oder anderen vom Mitmachen bei der DLM abhalten. Doch bei der DLM darf jeder ran. Fairplay wird großgeschrieben. Am 11. Juli wollen bereits 22 Teams in Most durchstarten, drei fehlen noch, damit der Veranstalter grünes Licht geben kann.

Nennungsschluss ist der 16. Juni 2021. Also maximal noch eine Nacht können zögerliche Interessenten darüber schlafen. Die DLM hatte schon im Frühjahr massiv unter den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelitten. Unter anderem wurden am Karsamstag die 1000 Kilometer von Hockenheim gestrichen.

Most sollte jetzt dringend stattfinden, damit die Serie auch Richtung 2022 die Kurve bekommt. Die aktiven Teams sind mit Leib und Seele dabei und rühren fleißig die Werbetrommel.

«Es ist einfach eine tolle Sache», schwärmt unter anderem das Team LWR, «sich mit Gleichgesinnten auf der Strecke zu messen. Kein Sprint über 30 Minuten und mit dem Messer zwischen den Zähnen agieren. Es ist sehr fair dort und jeder achtet auf die anderen. Ja, sind schon sehr schnelle Jungs am Start, aber auch die wollen ins Ziel kommen. Wir, das LWR Endurace Team #88, fahren jetzt schon sechs Jahre in dieser Serie (DLC-DLM) mit. Wir sind noch nie durch andere Teilnehmer zu Sturz gekommen. Es ist einfach jedes Mal ein tolles Erlebnis nach sechs oder acht Stunden in Ziel zu fahren, egal welche Platzierung es gibt. Gewinnen will jeder, ist doch klar. Wir haben auch klein angefangen und haben gedacht, die fahren uns um die Ohren und es wäre gefährlich. Aber jedes Renntraining ist gefährlicher und von der Fahrtzeit ganz zu schweigen. Man freut sich jedenfalls, mit Freunden unterwegs zu sein. Also an alle, kommt einfach vorbei und fahrt mit, was Geileres gibt es nicht. Bis bald euer LWR ENDURACE Team.»

Auch das Team Ravenol Endurance Motorsport ruft zum Mitmachen auf. «Wir sind mit unserem Team seit 2015 in der DLC/DLM aktiv», erklärt die Mannschaft. «Es gibt glaube ich kaum eine Meisterschaft, wo Spannung, Nervenkitzel, Aufregung, Hektik und Spaß so nah beieinander liegen. Diese Situationen können sich sekündlich ändern und als Team musst du dich auf genau diese Punkte einlassen und im Rennen immer wachsam sein. Der Team-Spirit und der Zusammenhalt über eine Renndistanz von 6, 7 und 8 Stunden ist der Punkt, warum wir es seit Jahren machen. Wir können uns immer zu 100% auf alle Beteiligten im Team verlassen, angefangen bei der Verpflegung, bis hin zur Technik. Die Langstrecke macht für uns immer wieder die Herausforderung aus, das Maximale über die Distanz abzuliefern. Auch wenn es mal schwer wird und die Technik nicht zu 100% auf unserer Seite ist, ist auch dies ein Teil der Herausforderung, die wir uns immer wieder zu 100% stellen wollen. Langstrecke besteht halt nicht aus nur einer schnellen Runde, das gesamt Paket muss passen, von A-Z.»

Für das Team Bazinga Racing war die Anmeldung zur DLM 2020 Ehrensache, die Begeisterung ungebrochen. «Langstrecke», erklärt die Truppe, «in Köln sagt man dazu: Wenn sich de Famillisch trifft. Nicht anders ist es für uns zu beschreiben. Das Team, welches für uns nicht nur aus den Fahrern besteht, sondern auch aus allen helfenden Händen, hat sich in der Langstrecke kennengelernt und ist zu Freunden zusammengeschweißt. Wer das Feeling der Langstrecke einmal kennengelernt hat, weiß das Vertrauen zwischen Fahrern und Team zu schätzen und will dies auch nicht mehr missen. Fantastische Augenblicke zwischen Glück und Tränen, die während stundenlanger Zweikämpfe in der Saison auf einen zukommen. Der respektvolle Umgang auf der Strecke hat uns zu unseren Anfängen ermutigt, weiterzukämpfen und dem Ziel ein Stück näher zu kommen. Und eines ist gewiss, auch die kleinen Fische können oben mitspielen. Die Distanz gibt einem die Chance, die Fehler anderer zu nutzen und sich entsprechend zu positionieren. Werde Teil der Familie und genieße die Faszination Langstrecke.»

Wer auf die Schnelle auch noch Lust bekommen hat, darf sich gleich anmelden: DLM Most

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 17.10., 05:50, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • So.. 17.10., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 17.10., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 17.10., 06:47, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 17.10., 06:50, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • So.. 17.10., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 17.10., 07:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 17.10., 07:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 17.10., 07:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 17.10., 07:35, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE