Superbike-WM

Kawasaki: Leon Haslam bekam Nachhilfe von Johnny Rea

Von - 28.11.2018 09:12

Superbike-Rückkehrer Leon Haslam nutzte die verfügbare Zeit beim Jerez-Test wie kein anderer Superbike-Pilot aus. Der Brite hat sich noch nicht komplett an die Kawasaki im Superbike-Trimm gewöhnt.

Beim zweitägigen Superbike-Test in Jerez wurde Leon Haslam seinem Ruf als Arbeitstier absolut gerecht. Nach 71 Runden am Montag absolvierte der Kawasaki-Pilot am Dienstag weitere 101 Runden ab. Während alle anderen Piloten bereits Feierabend gemacht haben, spulte der Brite bis zum Schluss einsame Runden auf der spanischen Rennstrecke ab und fuhr in 1:39,766 min seine schnellste Runde.

«Ich bin mit diesen zwei Tagen sehr glücklich», zog Haslam als Fazit. «Wir haben an meinem Gefühl mit der Kawasaki gearbeitet und keine große Veränderung durchgeführt und auch keinen Qualifyer-Reifen verwendet. Bei jedem Run mit einem neuen Reifen wurde ich schneller. Wir kommen immer ein paar Zehntelsekunden näher und konnten viele Runden mit einem Reifen fahren, damit bin ich zufrieden.»

Haslam steigerte sich von Montag auf Dienstag um über 0,6 sec. «Mit Rennreifen wurden die Zeiten am Dienstag besser, noch glücklicher bin ich allerdings über die Konstanz mit gebrauchten Reifen», erklärte der 35-Jährige. «Nach etwa 12 Runden bekamen wir am ersten Tag noch Probleme, das war später kein Problem mehr. Die Rundenzeit mag nicht überragend sein, aber die Konstanz. Ich fuhr ein paar Runden mit Jonathan um zu sehen, das hat sehr geholfen»

Aus der BSB war Haslam nicht mehr gewohnt, sich mit elektronischen Fahrhilfen zu beschäftigen. «Die Elektronik verstehe ich mittlerweile nur ein wenig besser», gab Haslam zu. «Allerdings habe ich mich beim Test mehr mit der Abstimmung beschäftigt, damit ich das Bike besser spüre und meinen Fahrstil anpassen kann. Sicher können wir über die Motorbremse und der Traktionskontrolle noch etwas herausholen. Wir haben es hier bei den Standard-Settings belassen. Den größten Effekt macht der Fahrer mit seinem Fahrstil und seinem Gewicht und der Position auf dem Motorrad aus.»


Zeiten Jerez-Test,Tag 2:
Pos Serie Fahrer Land Motorrad Zeit/Diff.
1 SBK Jonathan Rea GB Kawasaki 1:38,713 min
2 SBK Alex Lowes GB Yamaha + 0,664 sec
3 SBK Leon Haslam GB Kawasaki + 1,053
4 SBK Alvaro Bautista E Ducati + 1,132
5 SBK Chaz Davies GB Ducati + 1,139
6 SBK Michael vd Mark NL Yamaha + 1,379
7 SBK Marco Melandri I Yamaha + 1,522
8 SBK Sandro Cortese D Yamaha + 1,879
9 SSP Raffaele De Rosa I MV Agusta + 4,346
10 SSP Lucas Mahias F Kawasaki + 4,861
11 SSP Hikari Okubo J Kawasaki + 5,032
12 SSP Ayrton Badovini I Kawasaki + 6,580

 

Zeiten Jerez-Test,Tag 1:
Pos Serie Fahrer Land Motorrad Zeit/Diff.
1 SBK Jonathan Rea GB Kawasaki 1:39,657 min
2 SBK Alvaro Bautista E Ducati + 0,322 sec
3 SBK Chaz Davies GB Ducati + 0,545
4 SBK Alex Lowes GB Yamaha + 0,639
5 SBK Leon Haslam GB Kawasaki + 0,733
6 SBK Marco Melandri I Yamaha + 1,006
7 SBK Michael vd Mark NL Yamaha + 1,915
8 SBK Sandro Cortese D Yamaha + 2,315
9 SSP Raffaele De Rosa I MV Agusta + 3,646
10 SSP Hikari Okubo J Kawasaki + 5,558
11 SSP Lucas Mahias F Kawasaki + 5,967
12 SSP Ayrton Badovini I Kawasaki + 8,163
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 22.11., 08:25, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 08:25, Eurosport
Formel E
Fr. 22.11., 08:45, Motorvision TV
High Octane
Fr. 22.11., 08:55, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 09:30, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 22.11., 10:45, Hamburg 1
car port
Fr. 22.11., 11:45, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 22.11., 12:45, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 13:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm