Gigi Dall’Igna (Ducati): «Viele Ideen wurden kopiert»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Seit neun Jahren wartet Ducati auf den Titel in der Superbike-WM, im zweiten Jahr mit der Panigale V4R soll er gelingen. Rennchef Gigi Dall’Igna erklärt, was am Motorrad für 2020 geändert wurde.

Obwohl die Superbike-WM seit fünf Jahren von Kawasaki und Jonathan Rea dominiert wird, ist Ducati nach wie vor der erfolgreichste Hersteller in der 1988 etablierten Rennserie.

2019 lieferte Ducati mit der damals neuen Panigale V4R eine glänzende Leistung ab, Alvaro Bautista gewann die ersten elf Rennen und 16 insgesamt. Doch eine beispiellose Sturzserie brachte den Spanier und den Hersteller aus Bologna um die Titelchancen.

Mit den diesjährigen Werksfahrern Chaz Davies und Scott Redding soll die neunjährige Durststrecke beendet werden – seit Carlos Checa 2011 gewann Ducati keinen WM-Titel.

«Die letzten Monate haben wir die Entwicklung der Panigale V4R vorangetrieben», erzählte Gigi Dall’Igna, General Manager Ducati Corse, bei der Teampräsentation in Imola. «Ungeachtet der hervorragenden Konkurrenzfähigkeit unseres Motorrads im letzten Jahr sind wir überzeugt, dass 2020 dank neuer Modelle unserer Hauptgegner noch umstrittener wird. Wir haben nur ein Ziel: Den Titel in der Superbike-WM nach Hause zu holen.»

«Wichtig für uns ist, dass wir unser Motorrad inzwischen kennen, letztes Jahr war alles neu für uns», unterstrich der Topmanager mit dem charakteristischen Ziegenbart. «Das ist in der Superbike-WM sehr wichtig, weil du vom ersten freien Training bis zum Rennen nur sehr wenig Zeit hast, um an der Abstimmung zu arbeiten. Da muss jede Änderung sitzen.»

In welchen Bereichen sehen wir Unterschiede am Motorrad gegenüber 2019? Dall’Igna: «Wir haben die Aerodynamik verbessert, eine der Stärken von Ducati. Viele Ideen von uns wurden kopiert, das macht uns aber nur umso stolzer auf unser Innovationsteam. Inzwischen haben wir auch das vorgeschriebene Mindestgewicht erreicht, letztes Jahr war unser Motorrad zu schwer. Am Motor änderten wir einige Details, die Drehmoment- und Leistungskurve ist jetzt etwas anders. Die Schwinge und das gesamte Heck sind neu. Unterm Strich gibt es viele Änderungen, die von den Fahrern während der ersten Tests für gut befunden wurden.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 07.08., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 07.08., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 07.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 07.08., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 07.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Fr. 07.08., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 07.08., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 07.08., 21:45, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 07.08., 22:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 07.08., 23:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 7. Rennen, Highlights aus Berlin
» zum TV-Programm
17