Scott Redding hat die Strategie von Rea durchschaut

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Superbike-WM-Rookie Scott Redding gehörte während aller Wintertests in Europa zu den Besten. Der Ducati-Werksfahrer erklärt, was er braucht, um Rekordweltmeister Jonathan Rea und Kawasaki zu besiegen.

Neben seinem Speed ist Konstanz die herausragende Eigenschaft von Weltmeister Jonathan Rea. 2019 stand er in 37 Rennen 34 Mal (!) auf dem Podium, die Hälfte davon als Sieger. Seit er 2015 ins Kawasaki-Werksteam kam, ging er nur sechsmal leer aus – und das meistens durch Fremdverschulden.

Johnny Reas Fehlerquote lag die vergangenen fünf Jahre nahe null.

Das wissen auch seine Gegner, die sich nach dem fünften Titelgewinn in Folge den Kopf zerbrechen, wie der Nordire zu stoppen ist.

«Johnny fährt auf die Strecke und ist der Schnellste», grübelte Redding. «Er kennt sein Motorrad so gut. Er fährt seit Jahren mit dem gleichen Motorrad im gleichen Team, mit demselben Helm und derselben Lederkombi. Für ihn geht es nur um Wiederholung. Er macht, was er am Besten kann – und das sehr gut. Wir müssen eine Strategie entwickeln, wie wir ihn schlagen können.»

«Deshalb habe ich mich während der Wintertests so sehr auf mich konzentriert», unterstrich der 27-Jährige gegenüber SPEEDWEEK.com. «Natürlich habe ich auch ein Auge auf die anderen. Aber mein Hauptziel ist, diese Strategie zu finden. Wir haben einige Ideen. Körperlich und geistig bin ich stark genug, um Johnny zu schlagen. Jetzt geht es um einige Kleinigkeiten am Motorrad. Wenn wir die alle hinbekommen, dann sind wir in einer guten Lage, um mit ihm kämpfen zu können. So wie es jetzt aussieht, wird er versuchen, die gleiche Nummer wie in der Vergangenheit abzuziehen. Er will zu Rennbeginn eine Lücke auffahren und diese anschließend verwalten. Bei ihm geht diese Taktik auf, weil sie so viel Grip mit neuen Reifen haben. Das nützen sie zu ihrem Vorteil. Ich kenne ihre Vorteile – in diesen Punkten müssen wir aufschließen. Wenn uns das zu Rennbeginn gelingt, dann können wir auch den Rest des Rennens mit ihnen kämpfen.»

Redding hat mit der Ducati Panigale V4R jetzt zehn Testtage in Europa hinter sich, vor dem Saisonstart in Australien Ende Februar folgen weitere zwei auf Phillip Island. Mit Phillip Island, Katar, Jerez und Assen stehen zu Beginn vier Rennstrecken im Kalender, die Redding aus seiner Grand-Prix-Zeit bestens kennt.

«Mir gefällt der Kalender, ich freue mich auch auf die für mich neuen Strecken», unterstrich der Engländer. «Dass ich vor dem ersten Rennen den Test auf gleicher Strecke habe, ist gut. Phillip Island, Katar und Assen gehören zu meinen Lieblingsstrecken. Es ist schön, dass ich mir zu Beginn wegen der Strecken keinen Kopf machen muss, sie liegen mir alle sehr gut. Dort will ich in einen guten Fluss für die Saison kommen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.04., 01:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 01:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 01:45, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
So. 05.04., 02:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Mexiko
So. 05.04., 02:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
So. 05.04., 02:15, Hamburg 1
car port
So. 05.04., 02:25, Bayerisches Fernsehen
Unter unserem Himmel
So. 05.04., 03:55, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
So. 05.04., 04:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan
So. 05.04., 04:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis der USA
» zum TV-Programm
154