Ausgezeichnet: Honda Triple-R ist schönstes Superbike

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Honda CBR1000RR-R wurde mit dem Red-Dot-Award ausgezeichnet

Honda CBR1000RR-R wurde mit dem Red-Dot-Award ausgezeichnet

Technisch spielt die neue Honda CBR1000RR-R in der höchsten Liga, nun wurde auch das Design der Fireblade ausgezeichnet. Die Jury vom Red-Dot-Award war sich einig.

Der vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen e.V. ins Leben gerufene Red-Dot-Award ist ein alljährlich stattfindender international angesehener Wettbewerb, der in verschiedenen Kategorien vergeben wird.

Honda trat mit seiner neuesten und radikalsten Schöpfung an: Mit der CBR1000RR-R will der japanische Motorrad-Gigant im Superbike-Segment wieder Technologieführer werden und in der seriennahen Weltmeisterschaft in die Erfolgsspur einbiegen. Beim Red-Dot-Award ist das bereits gelungen.

«Die CBR1000RR-R Fireblade SP wurde entwickelt, um Rennen in allen Kategorien zu gewinnen – von Clubrennen bis hin zu internationalen Wettbewerben», sagte Satoshi Kawawa, General Manager der Motorrad-Designabteilung. «Ihr Design sowie Ihre Formgebung werden von dieser Philosophie geleitet – wobei jedes Teil und jedes Detail stets mit Blick auf Geschwindigkeit, Leistung und aerodynamische Effizienz entworfen wurde. Wir fühlen uns geehrt, dass sie eine so renommierte Auszeichnung erhalten hat.»

Unumstritten ist der Red-Dot-Award jedoch nicht, da die Finanzierung nicht unabhängig ist. Design-Produkte müssen kostenpflichtig eingereicht werden; Preisträger müssen eine weitere Gebühr zahlen, um damit werben zu können. Dass pro Jahr und Sparte hunderte von Auszeichnungen vergeben werden, stellt die Qualität mindestens in Frage.

Die CBR1000RR-R Fireblade SP ist das neuste Modell der 1992 eingeführte Fireblade-Serie. Die Fireblade setzt seit jeher den Massstab dafür, wie sich ein Supersportgerät der Einliterklasse auf öffentlichen Strassen verhalten sollte. Im Rennsport war damit gegen die Konkurrenz aber kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Die Triple-R wurde daher unter dem Motto «Born to Race» entwickelt und konzentrierte sich konsequent auf die Rennstreckenperformance – was sich auch im Design ausdrückt. Aerodynamikspezialisten der Honda Racing Corporation hatten wesentlichen Einfluss.

Der minimalistische Frontbereich, die steil angewinkelten Seitenverkleidungen und die verlängerten unteren Verkleidungen – sowie eine Vielzahl von Öffnungen, Schlitzen und Luftkanalformen – sorgen für einen erstklassigen Luftwiderstandsbeiwert von Cw 0,270. Aerodynamische «Winglets» kombinieren auffälliges Design mit kompromissloser Funktion, die den Abtrieb und die Stabilität enorm erhöhen und dem Fahrer ultimative Kontrolle über den leistungsstärksten Vierzylinder-Reihenmotor von Honda bietet.


Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm