Amazone Ana Carrasco will weiteren Superbike-Test

Von Kay Hettich
Ana Carrasco würde sich gerne noch einmal in den Sattel eines Superbikes schwingen

Ana Carrasco würde sich gerne noch einmal in den Sattel eines Superbikes schwingen

Im November 2019 bekam Ana Carrasco beim Superbike-Test in Jerez die Gelegenheit, die Kawasaki ZX-10RR von Multi-Weltmeister Jonathan Rea Probe zu fahren. Das machte Geschmack auf mehr.

Aus der Moto3 kommend stieg Ana Carrasco in die 2017 neu geschaffene Supersport-WM 300 ein, 2018 wurde sie als erste Frau Weltmeisterin in einer Solo-Klasse auf der Rundstrecke. Dass das kein Zufall war, bewies die flotte Spanierin mit zwei Siegen, fünf Podestplätzen und Gesamtrang 3 in der Saison 2019.

Als Belohnung erhielt die 23-Jährige die Gelegenheit, die Kawasaki ZX10-RR von Jonathan Rea zu testen. Carrasco agierte vorsichtig und verlor mit 1:53,416 min zirka 14 sec auf die besten Superbike-Piloten. Diese Rundenzeit entsprach ungefähr dem, was die Spitze in der Supersport-300-WM auf dem Circuito de Jerez fährt.

Die Jura-Studentin würde einen solchen Test gerne wiederholen. «Definitiv würde ich es wiederholen wollen», sagte Carrasco bei Motorbike Magazine. «Es war eine sehr coole Erfahrung, weil ich noch nie zuvor eine 1000er gefahren war!»

Der Unterschied zwischen einem 300er-Motorrad und einem Superbike könnte kaum größer sein: Gewicht, Reifendimensionen, Motorleistung. «Die Änderung ist sehr groß! Außerdem habe ich nicht viele Runden fahren können, zehn oder zwölf vielleicht. Aber ich fühlte mich wohl», erzählte Carrasco weiter. «Das Bike ist einfach zu fahren – wobei ich das einfach in Anführungszeichen schreiben würde. Wenn man es auf dem Niveau wie Rea fährt, muss es unglaublich schwierig sein. Aber wenn man es zum ersten Mal fährt, funktioniert es unkompliziert und reibungslos. Was mich am meisten überraschte, war die Performance auf der Bremse und auch die Beschleunigung.»

«Es hat mir sehr gut gefallen. Ganz ehrlich, ich würde das Superbike gerne einen ganzen Tag testen, um Anpassungen vornehmen zu können und ich mich daran gewöhnen kann. Dann könnte ich besser beurteilen, wie weit ich damit kommen könnte.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.09., 04:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Fr.. 24.09., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 06:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 06:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:25, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE