Speedway: Trauer um Andrey Kudryashov

Tod von Nicky Hayden: Wie Richter Canatarini urteilte

Von Ivo Schützbach
Unvergessen: Nicky Hayden

Unvergessen: Nicky Hayden

Immer wieder kommt die Frage auf, wie das Gerichtsverfahren nach dem Unfalltod von Nicky Hayden ausging. Der Fall wurde in einem verkürzten Verfahren im Oktober 2018 zum Abschluss gebracht.

Am 17. Mai 2017 war Nicky Hayden nach dem Superbike-Rennen in Imola mit seinem Rennrad im Hinterland des Misano World Circuits unterwegs, als er von einem Auto angefahren und so schwer verletzt wurde, dass er fünf Tage später auf der Intensivstation des Ospedale Bufalini in Cesana seinen Kopfverletzungen erlag.

Im Oktober 2018 wurde der damals 30-jährige Autofahrer wegen fahrlässiger Tötung von Richter Vinicio Canatarini zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt. Außerdem wurde ihm der Führerschein entzogen und er musste die Verfahrenskosten tragen.

Der Prozess fand in einem verkürzten Verfahren statt, sodass die Strafe bereits um ein Drittel reduziert wurde. Der Staatsanwalt hatte ein Jahr und zwei Monate Freiheitsstrafe gefordert. Dabei hatte er eine gewisse Mitschuld Haydens am Unfall als mildernde Umstände anerkannt.

Der Unfall war von drei unabhängigen Experten untersucht worden, von denen jeweils einer vom Staatsanwalt, der Verteidigung und der Hayden-Familie ernannt wurde.

Im Laufe der Untersuchungen stellte sich heraus, dass Hayden mit seinem Rennrad mit einer Geschwindigkeit von etwas mehr als 20 km/h unterwegs war und ein Stoppschild nicht beachtet hatte. Der Autofahrer sei mit seinem Peugeot 206 über 70 km/h gefahren, anstatt mit den erlaubten 50. Da er das Stoppschild überfahren hatte, wurde Hayden eine 30-prozentige Mitschuld am Unfall gegeben.

Staatsanwalt Orlando Omicini, ein ehemaliger Polizist, erklärte, dass der Unfall durch rechtzeitiges Bremsen hätte vermieden werden können, wenn der Autofahrer mit der erlaubten Geschwindigkeit unterwegs gewesen wäre.

Haydens Familie verfolgt eine Zivilklage gegen den Fahrer, der Streitwert beträgt mutmaßlich 6 Millionen US-Dollar. Über den Stand des Verfahrens ist nichts bekannt.

Nicky Hayden war 2006 MotoGP-Weltmeister und wurde 2015 in die MotoGP Legends Hall of Fame aufgenommen. 2016 und 2017 fuhr er für Red Bull Honda in der Superbike-WM, wo er im Regen von Sepang seinen einzigen Sieg feierte – und den letzten für Honda.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.05., 14:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 20.05., 15:00, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 15:30, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Mo.. 20.05., 16:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 16:20, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Mo.. 20.05., 16:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 16:50, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Mo.. 20.05., 17:15, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo.. 20.05., 17:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo.. 20.05., 18:10, Motorvision TV
    Rallycross: Belgische Meisterschaft
» zum TV-Programm
5