Barcelona, FP2: Jonathan Rea im Regen vorne

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea führte im Nassen die Zeitenliste an

Jonathan Rea führte im Nassen die Zeitenliste an

Weil es in Barcelona am Nachmittag heftig regnete, waren Zeitenverbesserungen im zweiten freien Training der Superbike-WM unmöglich. Im Nassen beeindruckte…..

Kurz vor Beginn der zweiten Trainings der SSP-300 um 13:30 Uhr regnet es aus den grauen Wolken über dem Circuit de Catalunya-Barcelona, an schnelleren Rundenzeiten ist am Freitagnachmittag in keiner Kategorie mehr zu denken.

Dafür bekamen die Piloten der Superbike-WM nach den heißen Meetings in Jerez, Portimão und Aragón/1 nun die Gelegenheit, ihr Können bei gänzlich anderen Bedingungen zu beweisen.

Nach acht Minuten fuhr Scott Redding (Ducati) in 1:59,201 min die erste ernstzunehmende Rundenzeit. Nur zwei Minuten später war Loris Baz (Yamaha) in 1:56,869 min gut 2,4 sec schneller unterwegs. Andere Piloten brauchten länger, um sich an die nasse Piste zu gewöhnen. Aragon-Sieger Michael Rinaldi (Go Eleven Ducati) büßte zu diesem Zeitpunkt auf Position 14 gut 6,6 sec auf die Spitze ein.

Die ersten Stürze ließen auch nicht lange auf sich warten. Zuerst rutschte Takumi Takahashi (MIE Honda) harmlos in den Kies, dann stürzte Max Scheib (Orelac Kawasaki) per Highsider. Weil die ZX-10RR des Chilenen auf der Piste liegen blieb, wurde die Session zur Bergung der havarierten Maschine bei noch 35 Minuten unterbrochen.

Erfreulich: Bei Abbruch der Session lag Wildcard-Pilot Jonas Folger mit der besten Yamaha auf der vierten Position!

Mit jeder Runde fassten die Piloten mehr Vertrauen. Sichtlich wohl fühlte sich WM-Leader Jonathan Rea (Kawasaki), der sich bei Halbzeit in 1:56,191 min den 1:55 min näherte. Hinter dem Kawasaki-Piloten folgten Baz, Tom Sykes (BMW), Leon Haslam (Honda) und Rinaldi. Zeiten und Positionen änderten sich mit fast jeder Zieldurchfahrt.

Zwanzig Minuten vor dem Ende sorgte Rinaldi in 1:55,874 min für eine neue Bestzeit. Bis Ende der Session gab es nur noch geringfügige Zeitenverbesserungen. Als Führender ging Michael van der Mark (Yamaha/1:55,827 min ) in die letzten Minuten des zweiten Trainings.

Fünf Minuten vor dem Ende setzte Rea in 1:55,669 min eine neue Bestmarke, die jedem Angriff stand hielt. Innerhalb einer Sekunde zum Rekordweltmeister blieben van der Mark, Rinaldi, Álvaro Bautista (Honda), Redding, Garrett Gerloff (Yamaha) und Sykes.

Jonas Folger schlug bei den schwierigen Bedingungen prächtig, vor allem wenn man berücksichtigt, dass der Deutsche mit der WM-Yamaha keinen Test hatte und sich mit der Elektronik erst seit dem FP1 beschäftigen konnte. Als 15. hatte der IDM-Leader 1,9 sec Rückstand.

Ergebnis Superbike-WM, Barcelona, FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki 1:55,669 min
2. Michael van der Mark Yamaha 1:55,827 + 0,158 sec
3. Michael Rinaldi Ducati 1:55,838 + 0,169
4. Alvaro Bautista Honda 1:55,862 + 0,193
5. Scott Redding Ducati 1:56,159 + 0,490
6. Garrett Gerloff Yamaha 1:56,321 + 0,652
7. Tom Sykes BMW 1:56,522 + 0,853
8. Samuele Cavalieri Ducati 1:56,680 + 1,011
9. Eugene Laverty BMW 1:56,735 + 1,066
10. Toprak Razgatlioglu Yamaha 1:56,780 + 1,111
11. Loris Baz Yamaha 1:56,869 + 1,200
12. Chaz Davies Ducati 1:57,018 + 1,349
13. Leon Haslam Honda 1:57,062 + 1,393
14. Alex Lowes Kawasaki 1:57,087 + 1,418
15. Jonas Folger Yamaha 1:57,555 + 1,886
16. Xavi Fores Kawasaki 1:57,569 + 1,900
17. Federico Caricasulo Yamaha 1:57,871 + 2,202
18. Sylvain Barrier Ducati 1:58,283 + 2,614
19. Takumi Takahashi Honda 1:58,659 + 2,990
20. Valentin Debise Kawasaki 1:59,956 + 4,287
21. Maximilian Scheib Kawasaki 2:00,795 + 5,126
22. Leandro Mercado Ducati

 

 

 
Ergebnisse Superbike-WM Barcelona FP1:

1. Toprak Razgatlioglu (TR), Yamaha, 1:42,140 min
2. Michael van der Mark (NL), Yamaha, +0,169 sec
3. Garrett Gerloff (USA), Yamaha, +0,338
4. Alvaro Bautista (E), Honda, +0,373
5. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, +0,474
6. Michael Rinaldi (I), Ducati, +0,495
7. Alex Lowes (GB), Kawasaki, +0,548
8. Tom Sykes (GB), BMW, +0,659
9. Scott Redding (GB), Ducati, +0,692
10. Loris Baz (F), Yamaha, +0,699
11. Chaz Davies (GB), Ducati, +0,733
12. Eugene Laverty (IRL), BMW, +0,887
13. Xavi Fores (E), Kawasaki, +1,117
14. Federico Caricasulo (I), Yamaha, +1,457
15. Jonas Folger (D), Yamaha, +1,524
16. Maximilian Scheib (RCH), Kawasaki, +1,806
17. Takumi Takahashi, Honda, +2,082
18. Leon Haslam (GB), Honda, +2,175
19. Sylvain Barrier (F), Ducati, +2,698
20. Samuele Cavalieri (I), Ducati, +2,832
21. Leandro Mercado (I), Ducati, +3,411
22. Valentin Debis (F), Kawasaki, +3,521

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 08:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 03.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 10:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE