Warum Ben Spies stocksauer auf Jonathan Rea war

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Nach dieser Aktion hätte eher Jonathan Rea einen Grund gehabt, auf Ben Spies sauer zu sein

Nach dieser Aktion hätte eher Jonathan Rea einen Grund gehabt, auf Ben Spies sauer zu sein

Als Rookies trafen Ben Spies und Jonathan Rea in der Superbike-WM 2009 aufeinander. Obwohl der US-Amerikaner die Weltmeisterschaft gewann, ist ihm ein Erlebnis nachhaltig in Erinnerung geblieben.

Die Voraussetzungen waren 2009 gänzlich unterschiedlich: Ben Spies stieg als dreifacher Champion der AMA Superbike mit dem Yamaha-Werksteam in die Superbike-WM ein, Jonathan Rea wiederum wechselte von der Supersport-WM auf die Honda-Fireblade. Der eine war mit dem Superbike vertraut, der andere kannte die Rennstrecken und war mit dem Paddock vertraut.

Während Rea mit der Honda Achtungserfolge feierte, gewann Spies die Weltmeisterschaft.

Elf Jahre später ist der Nordire der erfolgreichste Superbike-Pilot aller Zeiten, der nur drei Jahre jüngere US-Amerikaner trat wegen einer Verletzungsserie nach der Saison 2013 ab.

Dass Rea 2020 zum sechsten Mal in Folge die Superbike-WM gewann, wundert Spies nicht.

«Ich wusste, dass Johnny das Talent hatte, um Weltmeister zu werden», sagte der 36-Jährige gegenüber WorldSBK. «Als er mich 2009 im zweiten Lauf schlug, es war sein zweiter Sieg in dem Jahr, besiegte er mich mit dem Kopf. In den letzten fünf Runden warf ich alles in die Waagschale um die Lücke zu ihm zu schließen, aber er hatte immer eine Antwort. Das war das einzige Mal in dieser Saison, dass ich auf diese Weise verlor – ich war stocksauer.»

«Was er seitdem erreicht hat, ist phänomenal», sagte Spies voller Respekt. «Er hat alles richtig gemacht; baute einen guten Kreis um ihn herum, machte die richtigen Kreuze und ist derjenige, den es zu schlagen gilt. Um dieses Niveau zu erreichen, gerade auch im Vergleich mit anderen starken Piloten, die mehrmals Zweiter oder Dritter wurden, muss der Gewinner wahrscheinlich sehr viel mehr Arbeit investieren und größere Opfer bringen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 25.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
6DE