Kawasaki ZX-10RR: Nicht extrem, dafür perfektioniert

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
«Wir wussten genau, in welchen Bereichen wir die neue ZX-10RR verbessern müssen», sagt Alex Lowes’ Crew-Chief Marcel Duinker. «Die Kawasaki ist der beste Allrounder.»

Seit 2015 ist Kawasaki in der Superbike-WM ungeschlagen, seit 2013 wurden sieben von acht Fahrer-Titel gewonnen. Doch angesichts neuer Maschinen von Ducati (2019), Yamaha und Honda (2020) sowie BMW (2021) musste der Hersteller aus Köbe nachlegen.

Ende November wurde die neue Kawasaki ZX-10RR vorgestellt, die Werksfahrer Jonathan Rea und Alex Lowes konnten bereits im alten Jahr einige Tage mit ihr testen.

«Alle Änderungen an der neuen ZX-10RR sind dem Rennsport geschuldet und für die Superbike-WM gemacht», erklärte Lowes’ Crew-Chief Marcel Duinker im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Über die letzten Jahre haben wir viele Informationen gesammelt, wo wir uns wegen des stärkeren Wettbewerbs verbessern müssen. Wir mussten reagieren und das tat Kawasaki. Der neue Motor gibt uns die Möglichkeit, unsere Performance auf der Strecke zu verbessern. Er wurde derartig verbessert, dass wir jetzt auf einem höheren Level beginnen können. Das ist die wichtigste Änderung, über welche wir sehr glücklich sind.»

Neben dem Motor erzielte Kawasaki auch mit der Aerodynamik Fortschritte, was ebenfalls dem Topspeed zugutekommt. Trotzdem ist die neue ZX-10RR nicht so extrem, wie die Ducati Panigale V4R oder die Honda CBR1000RR-R.

«Letztlich ist die Kawasaki der beste Allrounder», hielt Duinker fest. «Dieses Motorrad funktioniert auf jeder Strecke und bei allen Bedingungen. Es gibt extremere Bikes im Fahrerlager, aber die Kawasaki gewinnt weiterhin. Deshalb halten wir an unserer Philosophie fest. Schau dir die beiden Extreme in der MotoGP-WM an: Die Ducati auf der einen und die Suzuki auf der anderen Seite. Suzuki hat ein Standardkonzept, wie wir es die letzten 15 Jahre gesehen haben. Okay, wir wissen, dass in der MotoGP-WM letztes Jahr alles auf den Kopf gestellt wurde, deshalb sind solche Vergleiche schwer anzustellen. Auch Kawasaki verfolgt ein Standardkonzept.»

Kalender der SBK-WM 2021:

23.–25. April Assen/Niederlande
07.–09. Mai Estoril/Portugal
21.–23. Mai Aragon/Spanien
11.–13. Juni Misano/Italien
02.–04. Juli Donington Park/Großbritannien*
03.–05. September Magny-Cours/Frankreich
17.–19. September Barcelona/Spanien
24.–26. September Jerez/Spanien
01.–03. Oktober Portimao/Portugal
15.–17. Oktober San Juan/Argentinien**
12.–14. November Lombok/Indonesien**
noch offen Phillip Island/Australien**
noch offen**

*nur Superbike
** ohne Supersport 300

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 11:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 12:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 13:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 14:15, Motorvision TV
    Goodwood Members Meeting 2018
  • Sa. 23.01., 15:00, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2018
  • Sa. 23.01., 15:50, Motorvision TV
    Goodwood Revival 2018
  • Sa. 23.01., 16:35, Motorvision TV
    Goodwood Members Meeting 2019
  • Sa. 23.01., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 23.01., 17:40, Motorvision TV
    Neuheiten auf dem Goodwood Festival of Speed
  • Sa. 23.01., 18:00, Das Erste
    Sportschau
» zum TV-Programm
6AT