Barcelona-Test: Johnny Rea übertrumpfte Hondas Haslam

Von Peter Fuchs
Jonathan Rea

Jonathan Rea

Die Werksteams von Kawasaki und Honda sowie BMW mit Tom Sykes testeten am Donnertag und Freitag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Einmal mehr war Superbike-Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) der Schnellste.

Der zweitägige Test auf dem Circuit de Catalunya ging bei sengender Hitze zu Ende. Vom Kawasaki-Werksteam fuhr Alex Lowes lediglich am Donnerstagnachmittag, Rea setzte sein Testprogramm während eines Teils des Freitags fort und arbeitete an der Verbesserung des Basispakets der ZX-10RR sowie an seinen Starts. Am Freitagmorgen fuhr Rea 1:41,006 min und war damit schneller als Leon Haslam (Honda) bei seiner Bestzeit am Donnerstag (1:41,627 min).

«Das war ein sehr positiver Test», urteilte Rea. «Es ist immer schön, mitten in der Saison zu testen, um verschiedene Ideen auszuprobieren. Wir haben an vielen verschiedenen Teilen gearbeitet und ein paar Lösungen gefunden. Wir werden in Navarra weiter in diese Richtung arbeiten, um das zu bestätigen, was wir gefunden haben.»

Haslam steigerte sich am Freitagmorgen um vier Zehntelsekunden auf 1:41,285 min. Teamkollege Alvaro Bautista verlor mit 1:41,913 min rund 0,6 sec auf den Engländer. «Das war für mich die bisher positivste Session des Jahres, sowohl in Bezug auf das was wir versucht haben und wie wir uns verbessert haben, als auch auf mein Gefühl mit dem Motorrad», hielt Haslam fest. «Die Streckentemperatur war hoch und wir haben normalerweise unter diesen Bedingungen zu kämpfen. Daher freue ich mich über dieses konstruktive Feedback. Das Fahrgefühl mit dem Chassis ist besser, da wir Zeit hatten, an verschiedenen mechanischen Teilen zu arbeiten. Und wir haben bei den Rundenzeiten einen guten Schritt gemacht.»

Bautista hat am Donnerstag an der Gesamtabstimmung seiner CBR1000RR-R sowie der Geometrie gearbeitet, bevor er sich am Freitag den Motoreinstellungen widmete. Der Spanier sagte: «Ein sehr konstruktiver Test. Am zweiten Tag haben wir mehr am Motor gearbeitet, uns auf die Motorbremse und Beschleunigung konzentriert, und uns verschiedene Set-ups angesehen, die uns helfen können. Ich freue mich, weil wir Feedback zu den neuen Teilen geben konnten und jetzt mehr Informationen haben, während wir die Entwicklung vorantreiben.»

BMW schickte aus seinem Quartett lediglich Tom Sykes in den Test. Der Weltmeister von 2013 probierte «viele Dinge», um die M1000RR besser zu verstehen. Zu den Neuheiten gehörten andere PVM-Räder, die 2021er-Schwinge, einige elektronische Upgrades sowie eine neue Spezifikation der Kühler- und Ölkühleranordnung. Mit Umgebungstemperaturen von mittleren bis hohen 30 Grad Celsius im Laufe der Tage, und Streckentemperaturen von fast 60 Grad, gab das BMW die Möglichkeit, Teile unter den heißen Bedingungen zu testen. Sykes fuhr am Freitagvormittag 53 Runden, mit einer Bestmarke von 1:42,214 min.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 26.09., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2006: Großer Preis von San Marino
  • Mo.. 26.09., 00:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 01:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 01:35, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo.. 26.09., 02:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 02:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 26.09., 03:00, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 26.09., 03:50, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 26.09., 05:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
» zum TV-Programm
6AT