Kenan Sofuoglu (37): Sein Weg für Toprak war richtig

Von Kay Hettich
Kenan Sofuoglu half Toprak Razgatlioglu in die goldene Lederkombi

Kenan Sofuoglu half Toprak Razgatlioglu in die goldene Lederkombi

Der Gewinn der Superbike-WM 2021 durch Toprak Razgatlioglu wäre ohne die Unterstützung von Kenan Sofuoglu nicht möglich gewesen. Selbst der neue Weltmeister war nicht mit jeder Entscheidung seines Mentors einverstanden.

Mit dem Gewinn der Superbike-WM 2021 hat Toprak Razgatlioglu Geschichte geschrieben. Nicht nur, dass er der erste türkische Weltmeister in der Top-Kategorie der seriennahen Meisterschaft ist, er gewann sie auch in der Ära von Rekordweltmeister Jonathan Rea und dem werksseitigen Engagement von fünf Herstellern. Zwölf Jahre nach Ben Spies ist er erst der zweite Yamaha-Weltmeister.

Die Karriere des 25-Jährigen wird seit 2012 maßgeblich von Kenan Sofuoglu bestimmt, der zuerst als Mentor, später auch als Manager des talentierten Razgatlioglus fungiert. Er brachte seinen Landsmann im Puccetti-Team in der Superstock-600-EM 2015, die Razgatlioglu im ersten Jahr gewann, und beförderte den damals 19-Jährige in den Superstock-1000-Cup.

Seit 2018 fährt Razgatlioglu die Superbike-WM. Die ersten zwei Jahre mit Kawasaki, seit 2020 mit Yamaha. Sofuoglu erinnert sich genau, wie alles begann.

«Wir hatten 2012 eine Sichtung mit Red Bull, um junge Sportler aus der Türkei zu entdecken – Toprak war einer von ihnen und wir haben ihn als Red-Bull-Athleten ausgewählt», sagte der Supersport-Rekordweltmeister. «Ich wollte ihn für die Superbike-WM, weil der Türkei dort ein starker Fahrer fehlte. Ich wurde dafür kritisiert, aber ich wollte, dass Toprak Geschichte schreibt. Er kämpfte zwei Jahre und war überhaupt nicht glücklich, aber 2018 startete er erstmals in der Weltmeisterschaft. Wir hatten schwierige Zeiten und wir wurden viel kritisiert, aber jetzt hat er als Superbike-Weltmeister 2021 Geschichte geschrieben. Er verdient das Beste von allem. Wir haben noch viele gute Jahre vor uns. Er ist ein Athlet, der die Türkei die nächsten zehn 10 Jahre repräsentieren, weitere Meisterschaften in Folge gewinnen und vielleicht sogar in die MotoGP gehen kann.»

Für Razgatlioglu fühlte sich der Aufstieg von der STK600 in die STK1000 nicht richtig an.

«2015 wurde ich Europameister und er Weltmeister. Mein Traum war, sein Teamkollege in der Supersport-WM zu werden», sagte Razgatlioglu. «Aber der Weg, den er für mich vorsah, war ein anderer. Obwohl ich es damals nicht wirklich akzeptierte, verstehe ich es jetzt besser. Ich zahle ihm die harte Arbeit zurück, die er über viele Jahre mit mir verbracht hat.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.12., 12:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 04.12., 13:15, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa.. 04.12., 14:10, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Sa.. 04.12., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.12., 14:55, ServusTV Österreich
    Formula 1 stc Saudi Arabian Grand Prix 2021
  • Sa.. 04.12., 15:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Sa.. 04.12., 15:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Magazin
  • Sa.. 04.12., 15:35, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Sa.. 04.12., 15:55, ORF Sport+
    LIVE/Zeitversetzt Formel 2: 7. Station: 1. Rennen aus Jeddah
  • Sa.. 04.12., 16:00, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
» zum TV-Programm
3DE