Joan Lascorz fährt eine starke Rallye Dakar 2022

Von Kay Hettich
Nach vier Etappen der Rallye Dakar 2022 ist der frühere Kawasaki-Werkspilot Joan Lascorz ausgezeichnet im Rennen. Und er hielt Wort: Die Namen seiner Unterstützer werden notfalls per Hand auf seinem Buggy verewigt.

Joan Lascorz startete ein Crowdfunding, um seine Teilnahme an der Rallye Dakar 2022 zu sichern. Seit seinem Trainingssturz in Imola 2012 sitzt der Spanier im Rollstuhl und kann auch seine Hände nur eingeschränkt einsetzen. Lenkrad und Schaltung kann er nicht umfassen, eine Klemmvorrichtung für die Hände ermöglicht dem 36-Jährigen die Bedienung seines Fahrzeugs.

Für gesunde Menschen ist die Dakar bereits hart, wie soll es dann für jemanden sein, der keine vollständige Kontrolle über seinen Körper hat? Es ist bewundernswert. Das gesammelte Geld wird dafür eingesetzt, Lascorz während der beschwerlichen Rallye zu unterstützen.

Lascorz versprach im Vorfeld, dass er jeden Spender auf sein Rallye-Fahrzeug schreiben wird – den Beweis postete der Spanier zu Beginn der 44. Dakar-Ausgabe bei Facebook. Prominent verewigt sind Alex Lowes und Ana Carrasco. 

In der Side-by-side-Kategorie mit Beifahrer Miguel Puertas Herrera belegt Lascorz nach vier Etappen den guten elften Rang, allerdings mit einem Rückstand von 2:30 Std, davon 17 min sind Zeitstrafen.

«Wir nähern uns den Top-10 der Gesamtwertung und wir sind bereit für die fünfte Etappe. Die Müdigkeit macht sich bereits bemerkbar. Noch zwei Etappen und dann haben wir eine Pause», sagte Lascorz am Mittwoch. «Es ist ein langes Rennen und ich folge dem Rat der erfahrenen Piloten, in den ersten Tagen keine Fehler zu machen. Ich lasse es daher ruhig angehen, später werde ich mehr attackieren. Die dritte Etappe war besonders hart – wegen der Kälte. Ich wünsche mir, weiter in Richtung Süden zu kommen, damit es endlich wärmer wird. Vielen Dank auch an die vielen aufmunternden Nachrichten. Leider ist es unmöglich, allen zu antworten.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 23.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 23.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 23.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT