Motocross-Skandal: Hund auf der Strecke

Iker Lecuona konnte das Honda-Angebot nicht ablehnen

Von Kay Hettich
Iker Lecuona auf der Honda CBR1000RR-R

Iker Lecuona auf der Honda CBR1000RR-R

Mit nur 22 Jahren verlässt Iker Lecuona das Paddock der MotoGP, um sein Glück in der Superbike-WM 2022 zu versuchen. Dass er den Wechsel mit Honda vollzieht, ist für ihn ein Glücksfall.

Die Karriere von Iker Lecuona verlief im Eiltempo: Einstieg in die Moto2-WM mit 16 Jahren, mit 20 Jahren saß er bereits auf einer KTM RC16 in der MotoGP. Der Katalane gilt als großes Talent, dabei waren seine Ergebnisse nicht überragend. In der Moto2 erreichte er in 55 Rennen zwei Top-3-Ergebnisse, seine beste Gesamtplatzierung sind zwölfte Ränge. Sein Highlight in der MotoGP ein umjubelter sechster Platz auf dem Red Bull Ring 2021.

In der MotoGP fand Lecuona für 2022 kein neues Team, eine Rückkehr in die Moto2 schloss er aus. Da kam das Angebot von Honda für die Superbike-WM gerade recht.

«In diesem Moment wusste ich, dass dies der Weg ist, den ich einschlagen möchte», sagte der Katalane bei WorldSBK. «Honda ist für mich einer der besten Hersteller. Wenn dieses Werk auf dich zukommt, um mit dir in der Superbike-WM im offiziellen Team zu fahren, mit den japanischen Ingenieuren im Rücken, dann ist das etwas, was man sich immer wünscht.»

Der Ruf der konzerneigenen Honda Racing Corporation ist legendär, auch wenn gerade in der Superbike-WM Erfolge lange zurückliegen. Zuletzt gewann Honda die Top-Kategorie der seriennahen Weltmeisterschaft 2007 mit James Toseland.

«Ich bin einer der beiden Fahrer, mit denen Honda kämpfen will. Für mich ist das etwas Verrücktes, aber ich bin sehr glücklich, dass ich diese Gelegenheit bekomme», versichert Lecuona. «Ich brauchte etwas Zeit. Ich habe mich eine Weile mit meinem Manager zusammengesetzt, um eine gute Entscheidung für meine Karriere zu treffen. Wenn ich die MotoGP verlasse, dann vor allem, weil ich an dieses Projekt, das Team und das Motorrad glaube. Aber auch, weil ich das Gefühl habe, dass es für meine Karriere gut sein wird.»

Gut für die Karriere wäre sicher ein Superbike-WM-Titel, der Lecuona möglicherweise auch die Türe zur MotoGP wieder öffnen könnte. Der 22-Jährige weiß, dass das in seiner Rookie-Saison unrealistisch ist.

«Für die ersten Rennen ist das Ziel, das Motorrad zu entwickeln und weiter zu lernen», sagt der Spanier. «Ich denke, im zweiten Teil der Saison ist das Ziel, mit den besten Fahrern um Top-Positionen zu kämpfen, und das Jahr mit einigen Podiumsplätzen zu beenden. Wenn alles gut läuft, haben wir das Potenzial und die Möglichkeit, an der Spitze mitzukämpfen.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 22.05., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 22.05., 23:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Mi.. 22.05., 23:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 23.05., 01:15, Motorvision TV
    Mission Mobility
  • Do.. 23.05., 01:40, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 23.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 23.05., 02:35, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 23.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 23.05., 04:40, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 23.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
4