Honda-Test in Portimão: Vierge schneller als Lecuona

Von Kay Hettich
Rundenzeiten wurden von Honda zwar nicht veröffentlicht, SPEEDWEEK.com hat sie dennoch in Erfahrung gebracht.

Hinter verschlossenen Türen hat Honda am Donnerstag und Freitag dieser Woche auf der atemberaubenden Rennstrecke in Portimão getestet, kein anderes Team der Superbike-WM war zeitgleich vor Ort. Am 8./9. Februar hatten die Werksteams von Ducati, Kawasaki und Yamaha bereits einen zweitägigen Test auf der portugiesischen Piste absolviert.

Für die Honda-Neuzugänge Xavier Vierge und Iker Lecuona war es der erste Test auf einer anderen Rennstrecke als Jerez. Die Spanier äußerten sich positiv über die Erkenntnisse, die sich im Wesentlichen mit denen des vorangegangenen Tests deckten.

Honda machte ein Geheimnis um die erreichten Rundenzeiten ihrer Piloten, SPEEDWEEK.com hat sie dennoch aus zuverlässiger Quelle erhalten. Interessant ist der Vergleich auch mit den Zeiten ihrer Superbike-Konkurrenten vor zehn Tagen, da die Bedingungen ähnlich waren.

Lecuona und Vierge testeten auch verschiedene Pirelli-Reifen. Ob sie auch den neuen SCQ-Reifen ausprobierten, ist nicht bekannt. Ihre Rundenzeiten sind auf dem Niveau von Yamaha-Werkspilot Andrea Locatelli, der am 8./9. Februar nicht auf Zeitenjagd ging.

Kombinierte Zeiten Portimão-Test am 8./9. und 17./18. Februar

1. Toprak Razgatlioglu (TR), Yamaha, 1:39,616 min
2. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:39,851
3. Alvaro Bautista (E), Ducati, 1:40,055
4. Alex Lowes (GB), Kawasaki, 1:40,335
5. Andrea Locatelli (I), Yamaha, 1:40,674
6. Xavier Vierge (E), Honda, 1:40,690
7. Iker Lecuona (E), Honda, 1:40,855
8. Philipp Öttl (D), Ducati, 1:41,061
9. Michael Rinaldi (I), Ducati, 1:41,143
10. Christophe Ponsson (F), Yamaha, 1:42,374
11. Luca Bernardi (I), Ducati, 1:42,961

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3