Kawasaki: «Assen-Sturz macht den Unterschied»

Von Kay Hettich
Jonathan Rea ist WM-Zweiter

Jonathan Rea ist WM-Zweiter

Bei den ersten vier Meetings der Superbike-WM 2022 sahen wir umkämpfte und spannende Rennen. Für Kawasaki-Teammanager Guim Roda ist es bereits jetzt eine der besten Saisons aller Zeiten.

Die Superbike-WM 2022 ist bisher eine Steigerung der bereits großartigen Saison im vergangenen Jahr. Mit Álvaro Bautista (Ducati), Jonathan Rea (Kawasaki) und Toprak Razgatlioglu (Yamaha) kämpfen drei Ausnahmekönner um die Siege, nach vier Meetings führt der Spanier die Gesamtwertung um 36 Punkte für den Rekordweltmeister aus Nordirland an. Ähnlich ist der Stand der Herstellerwertung, die von Ducati (220 Punkte) vor Kawasaki (197) und Yamaha (171) angeführt wird.

«Wir sind recht gut in die Saison gestartet», hielt Kawasaki-Teammanager Guim Roda bei WorldSBK fest. «Unsere Performance war gut und unsere Arbeit im Winter kam uns zu Beginn der Saison zugute. Leider hatten wir in Assen einen Sturz. Das ist hauptsächlich der Unterschied zu Bautista, der noch ein wenig stärker gestartet ist.»

Durch die Rückkehr von Bautista zu Ducati hat sich das Niveau an der Spitze noch einmal gesteigert. Der 37-Jährige ist der einzige Superbike-Pilot der laufenden Saison, der es in jedem Rennen aufs Podium geschafft hat – das hat Rea als Vierter im zweiten Lauf in Misano auch ohne Sturz nicht geschafft.

«Wir kennen die Fähigkeiten von Ducati in Kombination mit dem Gewicht von Bautista. Sie machen in der Beschleunigungsphase einfach mehr Meter als jeder andere», erklärte Roda. «Jonny arbeitet so hart und Toprak auch. Wir alle versuchen, uns dieser Komplexität zu stellen. Wir sind stolz darauf, eine große Show abzuliefern und ich denke, es ist eine der besten Saisons in der Superbike-WM. Ich bin überzeugt, dass es eine erstaunliche Saison werden wird.»

Zur Erinnerung: Kawasaki hatte vor einem Jahr eine neue ZX-10RR homologieren lassen und hoffte auf ein höheres Drehzahllimit, was von der FIM aber verweigert wurde.

Natürlich hält Roda den Gewinn der Superbike-WM 2022 durch Rea für möglich.

«Die Saison ist noch lang, es kann alles mögliche passieren. Rea, Bautista und Toprak kämpfen in jedem Rennen miteinander, von Misano einmal abgesehen, wo Ducati sehr stark war», meinte der Spanier. «Es ist eine Frage der Rennstrecke, der Bedingungen, der vorhandenen Informationen und der Reifenkombinationen, die sie hier hatten. Es ist, wie es ist. Ich denke, wir werden in anderen Rennen stärker sein. Wir werden sehen, wie es weitergeht.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.06., 13:25, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.06., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 27.06., 15:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mo.. 27.06., 15:20, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mo.. 27.06., 15:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mo.. 27.06., 16:45, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 27.06., 17:15, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 27.06., 17:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 27.06., 19:05, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 27.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
3AT