Domi Aegerter (Yamaha): Ehrgeizige Ziele für SBK 2024

Von Kay Hettich
Dominique Aegerter

Dominique Aegerter

Der Schweizer Dominique Aegerter hat sich für seine zweite Saison in der Superbike-Weltmeisterschaft hohe Ziele gesteckt. Podestplätze und vieles mehr hat sich der Yamaha-Pilot vorgenommen.

Eine Virusinfektion kam Dominique Aegerter bei der Vorbereitung für die Superbike-WM 2024 in die Quere, die wichtigen Wintertests in Jerez und Portimão im Januar fanden ohne ihn statt. Wenn der 33-Jährige beim vorgelagerten Test auf Phillip Island, wenige Tage vor dem Saisonauftakt (23. bis 25. Februar) auf seine Yamaha R1 steigt, hat er sein Einsatzgerät zuletzt vor fast vier Monaten bewegt.

«Dennoch sind meine Ziele sehr hochgesteckt, vor allem wegen des letzten Rennens im vergangenen Jahr», verwies der Schweizer auf seine zwei Podestplätze beim Saisonfinale in Jerez. «Ich möchte die Meisterschaft unter den besten sechs beenden und regelmäßig um Podiumsplätze kämpfen. Außerdem werde ich alles tun, um in diesem Jahr meinen ersten Sieg in der Superbike-Weltmeisterschaft zu erringen. Ich will auf jeden Fall der beste Yamaha- und Independent-Team-Fahrer sein.»

Aegerter weiß: Durch Neuzugänge wie Nicolò Bulega und Andrea Iannone (beide Ducati) und auch technische Fortschritte ist die Konkurrenz in diesem Jahr noch einmal stärker geworden.

«Mir ist klar, dass das sehr ehrgeizige Ziele sind, aber wenn ich die Saison unter den ersten sechs Plätzen beende, dann wird es eine großartige Saison für mich sein», beteuert der zweifache Supersport-Weltmeister. «Ich freue mich darauf, wieder mein Yamaha-Superbike zu fahren und mit meinem großartigen Team weiterzumachen und unsere Pläne in die Tat umzusetzen.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.03., 20:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr.. 01.03., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 21:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr.. 01.03., 21:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
10