Álvaro Bautista und Giulio Nava wie Pech und Schwefel

Von Kay Hettich
Giulio Nava hält sich meistens im Hintergrund

Giulio Nava hält sich meistens im Hintergrund

Mit zwei gewonnenen Weltmeisterschaften und 59 Siegen ist Álvaro Bautista einer der erfolgreichsten Superbike-Piloten. Wenn der Ducati-Star gewinnt, hat Giulio Nava alles richtig gemacht.

Elf Jahre nach Carlos Checa gewann Ducati 2022 mit Álvaro Bautista wieder einen Fahrer-Titel in der Superbike-WM. Der Spanier wiederholte diesen Triumph im vergangenen Jahr und holte mit 27 Siegen in 36 Rennen so viele wie nie zuvor ein Weltmeister.

Insgesamt holte der 39-Jährige seit seinem Wechsel in die seriennahe Weltmeisterschaft zwei WM-Titel, 59 Siege und 89 Podestplätze. Hinsichtlich Siege ist er der erfolgreichste Ducati-Pilot und nur Rekordweltmeister Jonathan Rea gewann mehr Rennen (119).

Bautista gewann die Titel nicht alleine. Ohne ein perfektes Umfeld im Aruba.it-Werksteam und der Unterstützung durch Ducati wäre es nicht möglich gewesen – und die Expertise von Giulio Nava. Der Spanier ist Cheftechniker von Álvaro Bautista und das bereits im neunten Jahr. Nava hält sich im Hintergrund und spielt seinen Anteil am Erfolg herunter.

«Natürlich freuen wir uns, denn wir haben sehr hart für diesen Erfolg gearbeitet. Das Team und auch bei Ducati. Wir haben viel Unterstützung vom Werk und wir müssen uns bei denen bedanken, die nicht an der Rennstrecke sind», sagte Nava. «Ich hatte nie einen Zweifel, dass Alvaro es schaffen kann, sofern ich ihm ein konkurrenzfähiges Motorrad zur Verfügung stelle. Schwierig war es, konstant gute Ergebnisse abzuliefern, keine Fehler zu machen und auf jede erdenkliche Situation vorbereitet zu sein. Er macht es großartig, denn er ist extrem fokussiert und hat immer verstanden, welches Ergebnis erreichbar war und holte es dann auch.»

Längst verbindet Nava und Bautista eine tiefe Freundschaft.

«Ich arbeite seit 2015 mit Álvaro und freue mich wahnsinnig, dass er dieses großartige Ergebnis erreicht hat. Ich bin dankbar, dass ich mit ihm arbeiten darf», meinte Nava. «Nach so vielen Jahren haben wir eine starke Beziehung und können gemeinsam lachen, tatsächlich ist er wie ein Bruder für mich. Für mich persönlich bedeutet es die Welt, ihn gewinnen und glücklich zu sehen und dass er gezeigt hat, was für ein guter Fahrer er ist.»

Sollte Bautista in der Superbike-WM 2024 seinen dritten in Folge einfahren, würde er mit Ducati-Legende Troy Bayliss gleichziehen und sich in der Ewigen-Besten-Liste auf Platz 3 verbessern. , Doch seit seiner langwierigen Nackenverletzung vom 1. November kann der zweifache Weltmeister seine übliche Performance nicht abrufen. Beim Portimão-Test verlor er 1,5 sec auf die Bestzeit seines Aruba-Teamkollegen Nicolò Bulega.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Sa.. 02.03., 00:05, Motorvision TV
    Rallye: Andalusien-Rallye
  • Sa.. 02.03., 00:05, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa.. 02.03., 00:35, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa.. 02.03., 00:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
18